Juni 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live – Krieg in der Ukraine: Die Russen haben Mariupol gehalten

Russische Belagerung, Angriffe auf Kiews Gesundheitssystem: Die Ukraine auf der Speisekarte des Weltgesundheitsrates

Eine der globalen Bedrohungen für die Weltgesundheitsorganisation wird der Krieg in der Ukraine sein, und an diesem Sonntag treffen sich die 194 Länder der WHO in Genf, um die effizienteste und gerechteste globale Gesundheitsorganisation zu schaffen.

Eine von der Ukraine initiierte Resolution sollte Moskaus Angriffe verurteilen, insbesondere auf das Gesundheitssystem, aber auch die schlimmsten Auswirkungen der Invasion ukrainischer Häfen auf die weltweite Verteilung und die Belagerung und Explosion der Getreidepreise verurteilen.

„Der Krieg in der Ukraine hat systematische Auswirkungen auf internationale Organisationen, weil es viel Zeit erfordert, das Russlandproblem in den Institutionen und die sich verschlechternden gesundheitlichen Auswirkungen in der Ukraine, in Europa und der Welt zu bewältigen“, erklärt ein europäischer Botschafter. .

Wie sieht die Zukunft der Asowstalin-Gefangenen aus?

Mitglieder der Asow-Brigade kämpfen immer noch mit russischen Streitkräften in der Asowstal-Basis in Mariupol, die am Freitag sagte, sie habe das Moskauer Werk „vollständig befreit“. Welches Schicksal erwartet diese Männer?

„Wir haben alle gesehen, wie die Russen in diesem Krieg Zivilisten behandelt haben. Können Sie sich vorstellen, wie sie das Militär behandeln werden? Aber ich hoffe, es wird nur minimalen Respekt vor russischen Soldaten geben“, sagte BFMTV, die Schwester von Asos stellvertretendem Kommandeur, zu Sandra. Regiment.

Wie sie hoffen viele Familien von Angehörigen des Asow-Regiments zu vermitteln, um Asows Stalins Gefangene gegen das Versprechen eines Waffenstillstands in einem neutralen Land unterzubringen. Auch ein möglicher Wechsel zu Putins engem Freund Wiktor Medwedew wird erwogen.

Rückgang der registrierten Spenden für die Ukraine

Humanitäre Spenden, um den Ukrainern zu Beginn des Konflikts zu helfen, haben sich angesammelt, aber in den letzten Tagen sind sie aufgebraucht. „Zu Beginn des Krieges hatten wir viele Lastwagen, die mit großen Taschen beladen waren, und die Kisten gingen bis zur Decke“, sagte Jenya, eine Freiwillige der Kyiv Volonteer Association, gegenüber BFMTV.

Siehe auch  In den Vereinigten Staaten verliert der Pro-Trump-Sender OAN seinen größten Distributor

Der Verein erhielt im März மில்லியன் humanitäre Produkte im Wert von 1 Million, im April 120.000 .000 und im Mai 7.000 .000 .

Laut Kiew sind am Samstag 41.000 Ukrainer in die Ukraine zurückgekehrt

Ukrainische Grenzschutzbeamte Schreiben Sie eine Pressemitteilung An diesem Sonntag wurde berichtet, dass am Samstag 45.000 Menschen über die Westgrenze in die Ukraine eingereist waren, darunter 41.000 Ukrainer. Laut ukrainischen Beamten ist ein Trend „zunehmend“.

Andererseits erklären die Grenzwächter, dass „37.000 Menschen die Ukraine verlassen haben, davon 22.000 über die Grenze nach Polen“. Der Rest ging an die Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldawien. Insgesamt sind seit Beginn des Konflikts 6,4 Millionen Ukrainer aus dem Land geflohen. Nach UN-Angaben.

„Ich glaube an nichts mehr“: das harte Zeugnis der letzten Bewohner von Mariupol, gehalten von den Russen

Die AFP konnte mit den letzten Einwohnern von Mariupol sprechen, das jetzt unter russischer Kontrolle steht, und sie gehen am Ende der Kämpfe auf die Straße. „Woran glaube ich noch? Was sage ich, wenn das Haus zerstört wird und das Leben zerstört wird?“, sagt Angela Gobitza, eine 52-jährige ehemalige Erzieherin. „Keine Arbeit, kein Essen, kein Wasser (…) Wie sieht die Zukunft aus?

Elena Ilina, 55, ist Professorin für Informationstechnologie an der Technischen Universität Mariupol. Seine Wohnung sei abgebrannt, „da war nichts“. Derzeit lebt er mit seiner Tochter und seinem Schwiegersohn zusammen. „Ich unterhalte mich gerne mit meinen Kindern in meiner Wohnung, in ruhigen Zeiten“, sagt er. Seine Stimme bricht in Tränen aus.

Oksana Kristofovich, 41, die Köchin in einem Hotel in Mariupol war, erklärt, dass sie im städtischen Zoo angestellt wurde, um sich um Tiere zu kümmern. „Das Restaurant am linken Ufer, in dem ich gearbeitet habe, wurde zerstört. Ich war dort früher Köchin, und jetzt sind sie meine Kunden“, sagte sie, als sie eine Schüssel in den Waschbärkäfig trug. Mariupol drückt ein wenig Optimismus aus und stellt fest, dass „wenn wir nicht alles haben, wir uns daran gewöhnen, uns daran anpassen, wir überleben.“

Siehe auch  In Rom führt der Kreuzweg am Karfreitag einen Russen und einen Ukrainer zusammen und ist umstritten

Vor dem Kampf arbeitete der 60-jährige Sergei Bouchuch an den Eisenbahnschienen des Azovstal-Industriekomplexes, dem damaligen Hauptarbeitgeber der Stadt, der heute weitgehend zerstört ist. Als Russland Ende Februar seine Offensive startete, blieben ihm nach 30 Dienstjahren nur noch zwei Monate, um in Rente zu gehen. Jetzt weiß er nicht, ob er eine Rente bekommt. Derzeit arbeitet er als Tierpfleger.

Aber es hat keinen Sinn, sich zu beschweren. „Das ukrainische Volk ist nicht faul. Als die Schießerei aufhörte, kamen die Leute aus den Kellern und suchten Arbeit. Einige arbeiten bereits“, erklärt Sergei stolz.

In der Ukraine stellt sich die Frage des Wiederaufbaus und seiner Finanzierung

Nach drei Monaten Krieg sind die Schäden in der Ukraine immens, und wenn das Land bereits über den Wiederaufbau nachdenkt, stehen mehrere Hundert Milliarden Dollar auf der Rechnung, die das Land nicht aufbringen kann, solange der Konflikt andauert. Schließlich dauert es viele Jahre, verfallene Gebäude wieder aufzubauen.

Die Schwester eines ukrainischen Soldaten in der Azovstal-Fabrik äußert ihre Befürchtungen

Sandra verließ sich am Samstag auf BFMTV über das Schicksal ihres Bruders, eines stellvertretenden Kommandeurs des Neonazi-Bataillons der Neonazi-Armee, das in der Moskauer Assault-Fabrik in Mariupol stationiert ist, die vom russischen Militär übernommen wurde. Er sagt, er habe seit Donnerstagmorgen nichts mehr von ihm gehört.

„Er muss lebend mit seinen Kameraden zurückkommen, er muss zeigen, welchen Mut die Ukrainer haben. Für uns sind sie Helden, wir warten sicher und sicher zu Hause auf sie“, erklärt sie, wenn auch besorgt: „Wir haben alle gesehen, wie Die Russen haben in diesem Krieg Zivilisten behandelt. „Können Sie sich vorstellen, wie sie mit dem Militär umgehen werden? Aber ich hoffe, es wird minimalen Respekt vor russischen Soldaten geben.“

Siehe auch  Zwischenfälle in Paris, Festnahmen in Istanbul

Wie war der Stand am 87. Kriegstag?

Russland sagte am Samstag, es setze seine Offensive im Donbass fort und vernichte vom Westen gelieferte Waffen mit Marineraketen. Am Samstag unterzeichnete US-Präsident Joe Biden offiziell ein 40-Milliarden-Dollar-Hilfspaket für die Ukraine zur Unterstützung ihrer Kriegsanstrengungen gegen Russland.

Auf der anderen Seite sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass der Krieg in der Ukraine nur auf „diplomatische“ Weise enden könne. Der Krieg werde „blutig sein, er wird gekämpft, aber er werde durch Diplomatie sicher enden“.

Hier ist unser Standpunkt in der Situation zu lesen.

Update zur Situation in der Ukraine am 21. Mai 2022, nach Angaben des französischen Streitkräfteministeriums © Ministry of the Armed Forces

Mariupol ist ein russischer Militärmeister

Nach drei Monaten erbitterter Kämpfe und Hunderttausenden von Flüchtlingen wurde die Fabrik in Asowstel am Samstag eingenommen, und mit der Kapitulation der letzten ukrainischen Truppen übernahm die russische Armee die Kontrolle über den strategischen Hafen von Mariupol in der Ukraine.

Pro-russische Beamte haben versprochen, Mariupol in eine Kurstadt zu verwandeln. Von Trümmern, Raketen und Bomben zerrissene Bleche und Drähte von Gebäuden sind bei diesem Problem kaum vorstellbar.