Mai 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Senat hat kein Gesetz verabschiedet, das den Zugang zur Abtreibung garantiert

Der Oberste Gerichtshof droht mit konservativer Mehrheit damit, die Klage im Namen des landesweiten Rechts auf Abtreibung aufzuheben. Die Demokraten, die erkannten, dass sie keine ausreichende Mehrheit hatten, versuchten, sich der Entscheidung zu widersetzen.

Artikel geschrieben von

Gesendet

Aktualisieren

Lernzeit: 1 Minute.

Meist symbolische Abstimmungen. Der US-Senat hat es versäumt, am Mittwoch, dem 11. Mai, ein Gesetz zu verabschieden, das den landesweiten Zugang zu Abtreibungen garantiert. Zu diesem Zeitpunkt wird dieses Recht durch ein bevorstehendes Urteil des Obersten Gerichtshofs ernsthaft bedroht. Das Ergebnis war vorhersehbar, da den Demokraten 60 der 100 Stimmen fehlten, die erforderlich waren, um die Rhetorik voranzutreiben. Aber dies ist Teil des größeren Kampfes der Progressiven, das Recht auf Abtreibung zu verteidigen.

„Zum ersten Mal seit 50 Jahren muss die konservative Mehrheit, die überwältigende Mehrheit des Obersten Gerichtshofs, entscheiden, dass Frauen keine Kontrolle über ihren eigenen Körper haben.“, In ernstem Ton warnte der demokratische Senator Chuck Schumer kurz vor der Abstimmung. Die Republikaner lehnten das Gesetz ab. Die Demokraten werfen ihm über ihren Vorsitzenden Mitch McConnell vor, einen Antrag stellen zu wollen „Abtreibungen auf Verlangen“.

„Republikaner haben sich entschieden, das Recht amerikanischer Frauen abzulehnen, die persönlichsten Entscheidungen über ihren Körper, ihre Familie und ihr Leben zu treffen.“In einer nach dem Referendum herausgegebenen Pressemitteilung kritisierte er US-Präsident Joe Biden. Wenn der Oberste Gerichtshof das Gesetz ändert, das das Recht auf Abtreibung in den Vereinigten Staaten von 1973 begründete, steht es jedem Staat frei, es zu verbieten oder anzuerkennen. Zwanzig konservative Länder haben bereits zugesagt, es illegal zu machen.

Siehe auch  Präsident Sebastian Kurz hat nach Korruptionsvorwürfen seinen Rücktritt angekündigt