Dezember 9, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

LIVE – Krieg in der Ukraine: Der Beschuss rund um Donezk geht weiter

Update zur Situation in der Ukraine am Nachmittag

Wolodymyr Zelensky hat eine neue Rede auf Instagram gepostet. Der ukrainische Präsident fragt sich: „Kann die Welt echte Kriegsverbrecher vor Gericht bringen?“ „Alle aggressiven politischen Bewegungen und Regime der Welt haben ein Auge darauf, was Russland uns gerade antut“, fügte er hinzu.

Donezk wird immer noch von russischen Streiks heimgesucht. Während die örtlichen Behörden innerhalb von 24 Stunden mindestens sechs Todesfälle durch Beschuss verzeichneten, sagte der Regionalgouverneur Pavlo Kyrilenko in einem Telegramm: „Die gesamte Frontlinie wird weiterhin beschossen.“

Die USA haben Kiew neue militärische Hilfe zugesagt, darunter mächtige Raketenwerfer und Scharfschützengeschosse. Die Hilfe wird vom Pentagon auf etwa 400 Millionen Dollar geschätzt.

Die erste Gruppe ukrainischer Soldaten traf auf britischem Boden ein, um von der britischen Armee ausgebildet zu werden. Dank der „Expertise“ des britischen Militärs versprach Denise Minister Ben Wallace, dass „wir der Ukraine helfen werden, ihre Streitkräfte wieder aufzubauen und ihren Widerstand zu verstärken, um die Souveränität und das Recht ihres Landes zu verteidigen, ihre eigene Zukunft zu wählen“.

„Kann die Welt die wahren Verbrecher vor Gericht bringen?“ Zelensky nimmt den Kommentar als Zeuge auf Instagram

Der Präsident der Ukraine hat einen neuen Beitrag auf Instagram veröffentlicht. „Die Augen aller Besatzungsbewegungen und politischen Regime der Welt sind jetzt darauf gerichtet, was Russland uns antut“, schrieb der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Samstag auf Instagram.

„Kann die Welt die wahren Kriegsverbrecher vor Gericht bringen?“ Er wundert sich und warnt davor, dass andernfalls „Hunderte weitere Angriffe“ riskiert werden.

Siehe auch  In der Arktis ein schrecklicher Wetterrückschlag für eine Bergbaustadt - 22.06.2022 23:27 Uhr

Ukrainische Spieler trainierten in England

Die erste Gruppe ukrainischer Soldaten ist im Vereinigten Königreich eingetroffen, um im Rahmen der Londoner Unterstützung für Kiew nach der russischen Invasion in der Ukraine zu trainieren, wie die britische Regierung am Samstag mitteilte.

„Dieses ehrgeizige neue Trainingsprogramm ist der nächste Schritt in der Unterstützung Großbritanniens für die ukrainischen Streitkräfte in ihrem Kampf gegen die russische Aggression“, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace in einer Erklärung.

Dank der „Expertise“ des britischen Militärs „werden wir der Ukraine helfen, ihre Streitkräfte wieder aufzubauen und ihren Widerstand zu intensivieren, um die Souveränität ihres Landes und ihr Recht zu verteidigen, ihre eigene Zukunft zu wählen“, sagte der Minister, der diese Woche an der Übung teilnahm.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums werden 1.050 britische Soldaten für die Veranstaltung mobilisiert, die auf Militärbasen im Nordwesten, Südwesten und Südosten des Vereinigten Königreichs stattfindet.

Jeder Kurs, der mehrere Wochen dauert, wird „freiwilligen Rekruten mit wenig oder gar keiner Erfahrung in den Fähigkeiten vermitteln, um im Frontkampf effektiv zu sein“, stellte British Defence in einer Pressemitteilung fest. Dazu gehören der Umgang mit Waffen, Erste Hilfe, Feldtechniken, Patrouillen und das Recht des bewaffneten Konflikts.

Raketenwerfer und Scharfschützen: USA planen neue Militärhilfe für die Ukraine

Die USA haben Kiew neue militärische Hilfe zugesagt, darunter mächtige Raketenwerfer und Scharfschützengeschosse.

Laut einem hochrangigen Pentagon-Beamten werden die 400 Millionen US-Dollar an neuer US-Militärhilfe – die vier Himars-Mehrfachraketensysteme und 155-mm-Granaten umfasst – die Fähigkeiten der Ukraine verbessern, Waffendepots und die Lieferkette des russischen Militärs anzugreifen.

Innerhalb von 24 Stunden wurden in der Region Donezk 6 Menschen getötet und 21 verletzt.

Nach viereinhalb Monaten Krieg in der Ukraine setzt das russische Militär seine „unerbittliche“ Bombardierung der Region Donezk fort.

„Die gesamte Frontlinie steht unter ständigem Beschuss“, sagte Regionalgouverneur Pavlo Kyrilenko am Freitagabend. „Sie beschießen ständig Richtung Donezk … Pakmud wird beschossen, Slowjansk wird Tag und Nacht beschossen, Kramadorsk …“, fügte er in einem Telegramm hinzu.

Früher am Tag gab Pavlo Kyrilenko bekannt, dass innerhalb von 24 Stunden sechs Menschen bei Bombenanschlägen in der Region gestorben und 21 verletzt worden seien.

Siehe auch  „Das ukrainische Militär ist härter als Russland dachte“, sagt der Verteidigungsexperte