Oktober 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Was Sie bei den US Open verpasst haben, während Sie an Serena Williams geklebt haben

Was Sie bei den US Open verpasst haben, während Sie an Serena Williams geklebt haben

Das Serena Williams Die Show ist vorbei, es ist sehr wahrscheinlich, dass er im Wettkampftennis gut abschneiden wird. Auch wenn Williams immer wieder sagt „man weiß nie“, haben der aktuelle Coach Eric Hechtman und der langjährige Coach Rick Mache ihre Zweifel.

„Bis jetzt, denke ich, könnten wir sagen, dass es vorbei ist, aber wie sie es ausdrückt, war die Tür nicht geschlossen und abgeschlossen, oder?“ Das sagte Hechtman am Samstag. „Ich würde sagen, da ist ein offener Riss.“

„Nur meine Vermutung, aber ich denke, sie und Venus werden weiterhin Doppel spielen“, sagte Mackey, dessen Akademie in Florida die alte Regel für Schwestern in ihrer Jugend war. „Sie haben zwei der besten Aufschläge der Welt und zwei der besten Returns der Welt, und im Doppel muss man nur das halbe Feld abdecken. Wenn die Williams-Schwestern zusammen spielen, ist das die größte Show der Welt. Alles ist möglich .“

Die Williams-Familie steckt bereits voller Überraschungen und genießt ihren Pop. Aber was zu 100 Prozent klar ist, ist, dass sie die US Open verlassen haben und so Serenas Abschiedsepos zur besten Sendezeit Es wäre nicht die riesige Geschichte, die das gesamte Licht im Presseraum (oder zumindest im amerikanischen Presseraum) blockiert.

„Meiner Meinung nach ist alles die Hauptrolle“, sagte der Topgesetzte Daniil Medvedev. Die Verteidigung des US Open-Champions der Männer.

Aber in New York fand fast eine Woche lang ein großes Grand-Slam-Turnier statt. Lassen Sie uns nachholen, was Sie verpasst haben:

Im Jahr 2021 machen zwei multikulturelle Teenager so ziemlich alles, was im Tennis (und darüber hinaus) möglich erscheint. Leila Fernandez, eine 19-jährige Kanadierin ohne Rangliste mit Wurzeln auf den Philippinen und in Ecuador, wurde als Favoritin nach der anderen für das Erreichen des Finales der Frauen ausgeschieden. Emma Raducano, eine 18-jährige Britin, die in Kanada geboren wurde und Wurzeln in China und Rumänien hat, besiegte Fernandes in diesem Finale und wurde damit die erste Qualifikantin in der langen Geschichte des Spiels, die einen Grand-Slam-Einzeltitel gewann.

Aber Mitternacht schlug dieses Jahr früh, und der Wagen verwandelte sich in der ersten Runde in einen Kürbis für Radocano, der Er verlor gegen die Französin Alize CornetIn der zweiten Runde verlor Fernandez gegen die Russin Lyudmila Samsonova.

Beide Niederlagen waren keine Schande. Cornet spielt im Alter von 32 Jahren das beste Tennis ihrer Karriere und schlug die erste Saat Iga Swiatek in Wimbledon. Samsonova gewann zwei Hartplatztitel, die zu den US Open führten.

Siehe auch  Live-Updates zu den Olympischen Winterspielen 2022: die neuesten Medaillenzahlen und Neuigkeiten aus Peking

Aber die frühe Ausgabe unterstreicht sicherlich, wie verrückt und brutal die World Open im letzten Jahr waren. wirklich.

Während Serena ihre Turnschuhe anzog und sprechen über „Weg vom Tennis“ hatten einige ihrer weniger bekannten Kollegen kein Problem damit, das „R“ auszusprechen, darunter zwei langjährige amerikanische Profis, Christina McHale und Sam Querrey.

McHale, die 30-Jährige aus New Jersey, gab nach der Niederlage in der ersten Runde der Playoffs diskret ihren Rücktritt bekannt. Mit 17 Jahren wurde sie Profi und schaffte es schnell in die dritte Runde aller vier Majors, wo sie 2012 den 24. Platz der Welt erreichte.

„Ich bin so dankbar, dass ich all die Jahre die Gelegenheit hatte, mir meinen Kindheitstraum zu erfüllen“, sagte sie auf ihrem Instagram-Account.

Querrey, ein 34-jähriger Kalifornier mit einem entspannten Stil und einem kraftvollen Spiel, das sich am besten für schnelle Plätze eignet, gewann 10 Singles Tour-Titel und erreichte 2018 den Höhepunkt auf Platz 11 der Singles-Rangliste, nachdem er ein Jahr lang die Großen angeführt hatte. Dient im Halbfinale von Wimbledon. Im All England Club feierte Querrey seinen größten Sieg: In der dritten Runde im Jahr 2016 verärgerte er Novak Djokovic, der alle vier großen Einzeltitel gewonnen hat.

Die ebenfalls 34-jährige Deutsche Andrea Petkovic hatte selbst einige große Siege und brach 2011 in die Top Ten auf, nachdem sie das Viertelfinale der Australian Open und der US Open erreicht hatte. Sie kehrte zu Beginn ihrer Karriere von einer schweren Knieverletzung zurück und wurde zu einer schwierigen Startspielerin. Sie war eine gute Spielerin, aber wahrscheinlich die beste Wortschöpferin: Artikel schreiben Und Interviews voller Weisheit und Intelligenz auf Deutsch und Englisch zu geben, wie sie es erneut bei den US Open tat, nachdem sie in der ersten Runde gegen Belinda Bencic verloren hatte.

„Ich denke, ich habe alles für das Spiel mitgebracht, was ich geben musste“, sagte sie. „Offensichtlich nicht ganz so viel wie Serena, aber in meiner eigenen kleinen Welt habe ich das Gefühl, ihm alles gebracht zu haben, und mein Roman ist fertig.“

Sie spielt vielleicht ein europäisches Finale, um ihren europäischen Freunden und ihrer Familie die Möglichkeit zu geben, ihr beim Abschied zu helfen, aber sie sah schon diese Woche mit einem Bier in der Hand am Strand aus wie eine ehemalige Spielerin.

„Erster Ruhestandstag“ schrieb auf Instagram. „Genieße mein Sixpack, solange es anhält.“

Und vielleicht hat es doch einige Vorteile, in Amerika in den Ruhestand zu gehen, trotz des größeren sozialen Sicherheitsnetzes in Europa.

„Jeder Amerikaner, den ich traf und ihnen sagte, dass ich in den Ruhestand gehen würde, ihre erste Reaktion war ‚Herzlichen Glückwunsch‘“, sagte Petkowitz, „Jeder Europäer, dem ich davon erzählte, war: ‚Oh mein Gott, was wirst du tun do now?‘ Ich muss sagen, dass ich in den letzten Tagen die amerikanische Sichtweise auf It’s a little more angenommen habe.“

Einen Einzeltitel für 24 beim Grand Slam wird es für Williams zwar nicht geben, aber für Jessica Pegula könnte es eine Premiere geben. Coco Guff und Daniel Collins, die es alle sicher in die vierte Runde eines Grand-Slam-Turniers auf ihrem heimischen Boden geschafft haben.

Pegula auf Platz 8, Gauff auf Platz 12 und Collins auf Platz 19 sind die drei ranghöchsten Amerikaner der Welt. Pegula und Gauff sind auch relativ neue Doppelpartner, die im Juni gemeinsam das Finale der French Open erreichten. Nicht so viel Glück hatten sie in New York, wo sie sich in der ersten Runde aufregten, dafür aber der 18-jährige Gauff, der mit dem neuen Trainerberater Diego Moyano zusammenarbeitet, und die 28-jährige Pegula, die immer noch bei Trainer David ist Witt, weiter. Vorsprung im Einzel.

Das gilt auch für Alison Riske Amritraj, 32, mit einer lebhaften Persönlichkeit und einer beständigen Schlagkraft, die zum ersten Mal seit 2013 wieder unter den letzten 16 bei den US Open ist.

traditionell für sie Flugzeug-inspirierte Feier Waffen weit verbreitet – es wird allzu vertraut, und trotz Riske-Amritrajs Sieg über Garcia auf Rasen in Nottingham im Juni ist Garcia jetzt in vollem Gange.

Beim letzten großen Turnier Wimbledon Russen und Weißrussen war die Teilnahme aufgrund der Invasion in der Ukraine untersagt. Die US Open folgten nicht, zum Leidwesen einiger ukrainischer Spieler.

Fast eine Woche nach Beginn dieses Majors sind keine Ukrainer mehr im Einzel, aber Russen und Weißrussen machen fast ein Viertel der verbleibenden Einzelspieler aus.

Ilya Ivashka aus Weißrussland, Medvedev, Andrei Rublev und Karen Khachanov, alle aus Russland, im Achtelfinale der Männer.

Die Weißrussin Victoria Azarenka, Arina Sabalenka, Samsonova und die Russin Veronika Kudermtova qualifizierten sich für das Achtelfinale der Damen.

Noch ein Unterschied zu Wimbledon: Herren-Einzelmeister Novak Djokovic durfte dort nicht in New York spielen.

In derselben Nacht Serena winkte zum Abschied Im Arthur Ashe Stadium lieferten sich Medvedev und Nick Kyrgios, nachdem sie sich bei der Familie und den Fans bedankt hatten, am Sonntagabend ein Duell in der vierten Runde, das normalerweise das Gesprächsthema des Turniers war.

Medvedev besiegte Kyrgios bei den diesjährigen Australian Open, verlor aber drei seiner anderen Spiele, darunter die Niederlage im Achtelfinale bei den National Bank Open in Montreal im letzten Monat.

Es ist ein Box-Office-Match und ein taktischer Kontrast: Kyrgios‘ Angriff und Volleyschuss, unleserlicher Aufschlag gegen Medvedevs 6-Fuß-6-Verteidigung und seine Fähigkeit, Fouls zu vermeiden und Geschwindigkeit tief ins Feld zu absorbieren (der Russe könnte auch selbst viel aufschlagen). ).

Aber Kyrgios, der hoch hinter ihm her reitet Das erste Wimbledon-Finale im JuliEr spielt den besten und beständigsten Tennisspieler seiner aufregenden Karriere, auch wenn er gerade mit einer Geldstrafe von 7.500 US-Dollar belegt wurde, weil er sein Support-Team beim Sieg über Benjamin Ponzi am Mittwoch bespuckt und beschimpft hatte. Medwedew hat eine unruhige Saison hinter sich, gespickt mit Zwangspausen (Hernien-OP, Wimbledon-Sperre) und Niederlagen, auch auf seinen liebsten Hartplätzen.

Aber auf dem Platz bleiben sie beide unbeständig, kontaktfreudig und unglaublich talentiert. In diesem Fall ist das Gericht Ashs Gericht. Es muss eine gute Idee sein. Es könnte eine wunderbare sein.