Juni 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russische Medien: Die Ukraine zielt mit Drohnen auf russische Ölpipelineanlagen

Russische Medien: Die Ukraine zielt mit Drohnen auf russische Ölpipelineanlagen
  • Russische Medien berichteten, dass Drohnen die Infrastruktur der Druschba-Pipeline angegriffen hätten
  • Drohnen greifen abgelegene Gebiete in Russland an
  • Bei einem Bombenanschlag nahe der ukrainischen Grenze ist eine Person getötet worden
  • Russische Streitkräfte fangen britische Sturmschattenraketen ab

MOSKAU (Reuters) – Die Ukraine hat am Samstag in einer Reihe von Drohnenangriffen Ölpipeline-Anlagen tief im Inneren Russlands bombardiert, berichteten russische Medien, darunter ein Terminal, das die riesige Druschba-Ölpipeline bedient, die westsibirisches Rohöl nach Europa transportiert.

Ukrainische Drohnenangriffe innerhalb Russlands haben in den letzten Wochen zugenommen, und die New York Times berichtete, dass der US-Geheimdienst Anfang des Monats davon ausgeht, dass die Ukraine hinter einem Drohnenangriff auf den Kreml steckt.

Die Ukraine hat die Durchführung von Angriffen auf Ziele innerhalb Russlands nicht öffentlich zugegeben. Das ukrainische Verteidigungsministerium reagierte am Samstag nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Zeitung „Kommersant“ berichtete, dass in der Region Twer, nordwestlich von Moskau, zwei Drohnen eine Station angegriffen hätten, die die Druschba-Pipeline (Freundschaft) bedient, eine der größten Ölpipelines der Welt.

Der Gemeinderat von Twer sagte, eine Drohne sei in der Nähe des Dorfes Erokhino, etwa 500 km von der Grenze zur Ukraine entfernt, abgestürzt.

Der Baza-Kanal auf Telegram, der bei den russischen Sicherheitsdiensten gut recherchiert ist, sagte, die Drohnen hätten eine Station angegriffen, die die Druschba-Pipeline versorgt.

Druschba, das von der Sowjetunion gebaut wurde, hat die Kapazität, mehr als 2 Millionen Barrel pro Tag zu pumpen, aber es blieb weitgehend ungenutzt, da Europa versuchte, seine Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern, nachdem Präsident Wladimir Putin letztes Jahr Truppen in die Ukraine geschickt hatte.

Siehe auch  Die russische Zentralbank erlegt Dollarkäufen Kontrollen auf

Der russische Ölpipelinebetreiber Transneft sagte Anfang des Monats, dass eine Tankstelle in Druschba, in einer russischen Region an der Grenze zur Ukraine, angegriffen worden sei.

Drohnenschlacht

In seinem täglichen Briefing zum Ukraine-Krieg teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass es in den letzten 24 Stunden zwölf ukrainische Drohnen zerstört und zwei Sturmschatten-Langstreckenraketen abgefangen habe, die Großbritannien der Ukraine zur Verfügung gestellt hatte.

Russland gab außerdem an, in den USA hergestellte HIMARS-Kurzstreckenraketen und HARM-Raketen abgefangen zu haben. Das Ministerium machte keine Angaben zum Ort dieser Angriffe, berichtete jedoch von Kämpfen an Punkten entlang der Frontlinie.

Reuters konnte die Battlefield-Konten beider Seiten nicht sofort überprüfen.

Das ukrainische Verteidigungsministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Beamte in Kiew hatten zuvor erklärt, dass vom Westen gelieferte Waffen ausschließlich gegen russische Streitkräfte in der Ukraine eingesetzt würden.

Der örtliche Gouverneur Michail Wedernikow sagte, zwei Drohnen hätten in der Region Pskow im Westen Russlands eine Explosion verursacht und das Verwaltungsgebäude der Ölpipeline zerstört. Der Unfall ereignete sich in der Nähe des Dorfes Litwinowo, weniger als 10 Kilometer (6 Meilen) von der russischen Grenze zu Weißrussland entfernt.

„Das Gebäude wurde durch zwei Drohnenangriffe vorübergehend beschädigt“, sagte Vedernikov.

Bei einem anderen Vorfall sei ein Bauarbeiter nahe der Grenze zur Ukraine in der Region Kursk durch Beschuss aus der Ukraine getötet worden, sagte der örtliche Gouverneur.

Geschrieben von Alexander Marrow in London und Guy Faulconbridge in Moskau. Bearbeitung durch Frances Kerry

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Jay Faulconbridge

Thomson Reuters

Als Chef des Moskauer Büros leitet Jay die Berichterstattung über Russland und die GUS. Vor seiner Zeit in Moskau leitete Jay als Leiter des Londoner Büros (2012–2022) die Berichterstattung über den Brexit. In der Brexit-Nacht erzielte sein Team einen der historischen Siege von Reuters – es brachte die Nachricht vom Brexit als erstes in die Welt und auf die Finanzmärkte. Jay schloss sein Studium an der London School of Economics ab und begann seine Karriere als Praktikant bei Bloomberg. Er hat mehr als 14 Jahre damit verbracht, über die ehemalige Sowjetunion zu berichten. Er spricht fließend Russisch. Kontakt: +44 782 521 8698

Siehe auch  Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine: Live-Updates
Alexander Maro

Thomson Reuters

Der in Moskau ansässige Reporter berichtet über die Wirtschaft, die Märkte, den Finanz-, Einzelhandels- und Technologiesektor des Landes, mit besonderem Schwerpunkt auf der Abwanderung westlicher Unternehmen aus Russland und lokalen Akteuren, die nach Möglichkeiten Ausschau halten, während sich der Staub legt. Bevor er zu Reuters kam, arbeitete Alexander an der Berichterstattung von Sky Sports News über die Olympischen Spiele 2016 in Brasilien und die Weltmeisterschaft 2018 in Russland.