August 12, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

LIVE – Ukraine: Der russische Gaskonzern Gazprom drosselt die Lieferungen an europäische Kunden weiter

Aktualisieren Sie die Situation um 13 Uhr.

• Gazprom übt Druck auf seine europäischen Kunden aus. Das russische Gasunternehmen hat am Montag die Gaslieferungen an die italienische Eni und die österreichische OMV eingestellt, bevor Wartungsarbeiten an zwei Gaspipelines durchgeführt werden.

• Hilfsdienste werden immer noch mobilisiert, um Überlebende in Chasiv Yar zu finden. Die Stadt in der Ostukraine wurde am Sonntag von russischem Feuer angegriffen. Nach der letzten Zählung der örtlichen Rettungsdienste starben bei dem Angriff 19 Menschen.

• Russland und Weißrussland bedrohen Litauen. Beide Länder brennen auf Maßnahmen von Vilnius, um den Warenfluss über die russische Grenze in Kaliningrad zu blockieren.

• Die Ukraine baut eine millionenstarke Armee auf, um südliche Regionen zurückzuerobern. Der Auftrag kommt direkt von Volodymyr Zelensky, der seine für die Wirtschaft des Landes lebenswichtigen Falten am Rand des Schwarzen Meeres erneut besuchen möchte.

Die Ukraine baut eine millionenstarke Armee auf, um südliche Regionen zurückzuerobern

In einem Interview mit einer britischen Zeitung Die ZeitenDer ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov sagte, das Land baue eine millionenstarke Armee auf, die mit westlichen Waffen ausgerüstet sei, um die besetzten südlichen Gebiete zurückzuerobern.

Wolodymyr Selenskyj, der Mann hinter der Initiative, sagte, die ukrainischen Gebiete entlang des Schwarzen Meeres seien für die Wirtschaft des Landes von entscheidender Bedeutung.

„Das ist für das Land notwendig. Der Präsident hat das Militärkommando beauftragt, Strategien zu entwickeln. Dann hat der Stab seine Hausaufgaben gemacht und die notwendigen Anforderungen aufgelistet, um dieses Ziel zu erreichen“, betonte Oleksiy Reznikov.

Enklave Kaliningrad: Moskau und Minsk erörtern gemeinsame Vergeltungsmaßnahmen gegen Litauen

Der Kreml sagte am Montag, dass der russische und der belarussische Präsident an „gemeinsamen Maßnahmen“ als Reaktion auf das litauische Verbot der Verschiffung bestimmter Waren in das russische Territorium Kaliningrad arbeiten.

Kaliningrad liegt zwischen Polen und Litauen und wird größtenteils per Bahn vom russischen Festland aus angefahren. In Anwendung der als Reaktion auf die russische Offensive gegen die Ukraine beschlossenen europäischen Sanktionen hat Vilnius seit der zweiten Junihälfte den Durchgang bestimmter Waren in sein Hoheitsgebiet nicht genehmigt.

Während eines Telefongesprächs betonten die Präsidenten Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko „die Situation aufgrund der von Litauen eingeführten rechtswidrigen Sanktionen (…) und erörterten mögliche gemeinsame Maßnahmen in diesem Zusammenhang“, teilte der Kreml in einer Erklärung mit.

Gazprom schränkt die Gaslieferungen an den österreichischen Konzern OMV weiter ein

Das russische Unternehmen Gazprom, das mit Wartungsarbeiten an zwei Nord Stream 1-Gaspipelines begonnen hat, hat seine Gaslieferungen an den österreichischen Konzern OMV erneut stark gekürzt, wurde am Montag bekannt gegeben.

„Gazprom wurde über einen Rückgang der OMV-Gasversorgung informiert, was heute zu einem Rückgang der am Terminal Baumgarten ankommenden Mengen um 70% führt“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung. AFP.

Siehe auch  In den letzten sieben Jahren beispiellose Hitze

Der Gouverneur von Luhansk versichert, dass ein kleiner Teil der Region dem russischen Eindringling immer noch Widerstand leistet

Serguiï Gaïdaï, der Gouverneur des Gebiets Luhansk, stellte fest, dass ein kleiner Teil dieses Territoriums in der Ostukraine dem russischen Eindringling immer noch Widerstand leistete, obwohl er es nach der Eroberung von Sewerodonezk für vollständig besetzt erklärte.

Er beschuldigte die Russen, die neuen Rekruten als „Kanonenfutter“ zu verwenden, und verurteilte die Unfähigkeit der Russen, die Bedürfnisse der besetzten Bevölkerung zu befriedigen.

Die EU stärkt die Zusammenarbeit mit der Republik Moldau, die besorgt über den zunehmenden Waffenschmuggel aus der Ukraine ist

Die Europäische Union hat am Montag ihre Zusammenarbeit mit Moldawien verstärkt, um die Kontrolle ihrer Grenze zur Ukraine zu unterstützen und das Risiko des Waffenschmuggels aus dem Land in einem Krieg einzudämmen, von dem sie befürchtet, dass er vom Westen gelieferte militärische Ausrüstung umleitet.

Die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson, kündigte die Einrichtung eines „Unterstützungszentrums für innere Sicherheit und Grenzmanagement in der Republik Moldau“ an.

„Wir haben einige Schilder“ im Verkehr, kündigte Ylva Johansson an. „Wir wissen, wie viele Waffen es in der Ukraine gibt, und natürlich sind nicht immer alle in guten Händen“, fügte er hinzu, ohne näher darauf einzugehen.

Die Zahl der Todesopfer in Chasiv Jar ist auf 19 gestiegen

Ukrainische Rettungsdienste teilten am Montag mit, dass die Zahl der Todesopfer in Chasiv Jar in der Ostukraine, einer Stadt, die am Sonntag Ziel der tödlichen russischen Luftangriffe war, auf 19 gestiegen ist.

8 Menschen, die in den Trümmern eingeschlossen waren, wurden gerettet.

Kiew meldet mindestens 3 Tote nach neuen russischen Angriffen auf Charkiw am Montag

An diesem Tag Sein Telegram-KontoKyrillo Timoschenko, ein Berater von Wolodymyr Selenskyj, sagte, eine neue Salve russischer Raketen habe am Montag die Stadt Charkiw getroffen.

Mindestens 28 Menschen, darunter ein 16-jähriger Junge, wurden verletzt. Drei Menschen starben.

Laut Kiew starben 37.400 russische Soldaten in der Ukraine

Auf der Grundlage von Daten des Ministeriums der Streitkräfte der Ukraine haben unabhängige Medien aus Kiew am Montag ein neues Update zu russischen Verlusten in der Ukraine veröffentlicht.

Nach dieser neuen Zählung sind seit Beginn der von Wladimir Putin initiierten „Sonderoperation“ 37.400 russische Soldaten in der Ukraine gestorben.

Siehe auch  Wladimir Putin will uns daran erinnern, dass "Russland aufgrund von Drohungen aus dem Westen gezwungen ist, einzugreifen".

Aus logistischer Sicht wären 1645 Panzer zerstört, 838 Artilleriesysteme oder sogar 155 russische Marschflugkörper außer Gefecht gesetzt worden.

Diese Daten sind jedoch mit äußerster Vorsicht zu genießen, da sie nicht unabhängig verifiziert wurden. Nach Ansicht vieler internationaler Experten ist die russische Zahl der Todesopfer höher, aber niedriger als die ukrainischen Schätzungen.

Gazprom kürzt die Gaslieferungen an die italienische Eni weiter

Gazprom hat seine Gaslieferungen an Eni um ein weiteres Drittel gekürzt und am Montag rund 21 Millionen Kubikmeter geliefert, gab die italienische Hydrocarbons Group in einer Pressemitteilung bekannt.

Der Durchschnitt der letzten Tage lag bei rund 32 Millionen m3, stellt Eni fest. Ein Teil des von dem russischen Unternehmen nach Italien gelieferten Gases wird von Nord Stream 1 transportiert, das seit Montagmorgen gewartet wird.

Russen werfen Kiew einen Attentatsversuch auf den Chef der besetzten Region Melitopol vor

Laut dem Bericht der russischen Agentur RIA Novosti, veröffentlicht WächterRussland hat die Ukrainer eines Attentatsversuchs auf Andriy Siguta, den Chef der besetzten Region Melitopol, die auf ukrainischem Territorium liegt, beschuldigt.

„Auf den Chef der Verwaltung von Melitopol, Andriy Siguta, wurde ein Attentat verübt. Glücklicherweise wurde er nicht verletzt und arbeitet trotz Drohungen von ukrainischer Seite weiter. Die Einzelheiten dieses Terroranschlags werden später bekannt gegeben“, sagte ein Besatzungsbeamter.

Selenskyj wirft den Russen vor, gezielt Zivilisten anzugreifen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Moskau beschuldigt, gezielt Zivilisten angegriffen zu haben, nachdem bei einem russischen Luftangriff in Chisiv Jar am Sonntag mindestens 15 Menschen getötet worden waren.

„Diejenigen, die solche Streiks befehlen, führen sie in gewöhnlichen Städten und Wohngebieten durch und töten absichtlich“, sagte er.

Bevor er den Präsidenten mit harten Strafen drohte, ähnlich denen, die gegen die Nazis am Ende des Zweiten Weltkriegs verhängt wurden.

„Die Bestrafung für alle russischen Morde ist unvermeidlich. Für alle. Dasselbe gilt für die Nazis. Und sie sollen sich nicht einbilden, dass ihre Regierung sie beschützen wird“, fügte er hinzu.

Rettungskräfte mobilisierten immer noch, um Überlebende nach dem russischen Angriff auf Chasiv Jar zu finden

Ukrainische Rettungsdienste sind immer noch mobilisiert, um Überlebende zu finden, nachdem am Sonntag bei einem russischen Angriff in der Region Chasiv Jar in der Ostukraine mindestens 15 Menschen getötet wurden.

Mindestens 24 Menschen könnten noch in den Trümmern eingeschlossen sein, sagte der Regionalgouverneur von Donezk, Pawlo Kyrilenko. 6 Personen wurden bereits gerettet.

Siehe auch  Drei weiße Amerikaner zu lebenslanger Haft verurteilt, weil sie den Afroamerikaner Jacker Ahmed Arbury getötet haben

Chasiv Jar liegt unweit der Stadt Kramatorsk, die als nächstes Ziel der Russen gilt.

Wagners Miliz würde russische Gefangene gegen eine reduzierte Strafe rekrutieren

Nachrichten aus Frankreich Heute Morgen wird die Wagner-Gruppe, eine russische paramilitärische Gruppe, die mehrfacher Misshandlungen an verschiedenen Stützpunkten, an denen sie stationiert ist, angeklagt ist, russische Gefangene im Austausch für reduzierte Strafen in ihre Reihen aufnehmen.

Nadejas Freund, der wegen Drogenhandels eine achteinhalbjährige Haftstrafe verbüßt, sprach mit France Info.

„Mein Freund hat mich angerufen und es bestätigt. Eigentlich reden wir in der Strafkolonie nur darüber: Wir rekrutieren für den Krieg! Er sagt mir, dass viele Gefangene noch darüber nachdenken.“ Gefangene aus diesem Gefängnis sind bereits in den Krieg gezogen“, sagte er.

Gefangene, die sich bereit erklären zu kämpfen, werden in den Donbass geschickt, die konfliktgeschüttelte ostukrainische Region.

Laut britischem Geheimdienst geht der russische Vormarsch im Donbass weiter, aber „ohne großen territorialen Gewinn“

An diesem Montag teilten die Geheimdienste des britischen Verteidigungsministeriums auf Twitter ihr tägliches Update zum Konflikt in der Ukraine. „Russische Bombenanschläge im Donbass gehen weiter“, stellen sie fest, „aber vielleicht ohne größere Gebietsgewinne.“

Dieselbe Beobachtung auf der ukrainischen Seite. Obwohl Qs Soldaten weiterhin die russische Verteidigungslinie bedrängten, konnten sie die feindlichen Stellungen nicht durchbrechen.

Aber die britische Presse ist auf dem Punkt. Große Müdigkeit bei den Moskauer Spielern. London nennt den Fall mehrerer Ehefrauen russischer Soldaten, deren Ehemänner seit Beginn der russischen Operation in der Ukraine an der Front gewesen sein sollen.

„Der Mangel an Genehmigungen, die Soldaten im Zusammenhang mit intensiven Kämpfen ausgestellt werden, ist eines der schwerwiegendsten Probleme, mit denen das russische Verteidigungsministerium aus Sicht seiner Personalressourcen konfrontiert ist“, schloss die Pressemitteilung am Montag.

Russisches Gas: Felsen, wo Europa nichts weiß

Deutschland und damit Europa sind am Montag in eine Phase großer Unsicherheit über die Fortsetzung der russischen Gasimporte eingetreten, die in den vergangenen Wochen bereits stark zurückgefahren wurden und bald vollständig versiegen könnten.

Das russische Unternehmen Gazprom hat am Morgen mit Wartungsarbeiten an zwei Nord Stream 1-Gaspipelines begonnen, die große Mengen seines Gases transportieren, das immer noch nach Deutschland und mehrere Länder in Westeuropa geliefert wird. Die seit langem angekündigte zehntägige Abschaltung der beiden Pipelines war lediglich eine technische Formalität.

hallo

Willkommen zu diesem Live-Stream, der der Verfolgung des Krieges in der Ukraine gewidmet ist