Juni 13, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

LIVE – Krieg in der Ukraine: Wolodymyr Selenskyj zu Treffen zur Sicherheit der Region in Charkiw

Wolodymyr Selenskyj sagte am Freitag, er sei in der zweitgrößten Stadt der Ukraine, Charkiw, einem Gebiet, das seit zwei Wochen Ziel einer weitreichenden russischen Offensive sei.
„Besonderes Augenmerk wurde auf die Unterkünfte für Vertriebene gelegt“, sagte der ukrainische Präsident in einer im sozialen Netzwerk X veröffentlichten Nachricht und nannte die Gründe für die Reise.
Verfolgen Sie die neuesten Informationen direkt.

Folgen Sie uns für eine vollständige Abdeckung

Mehr als zwei Jahre Krieg in der Ukraine

ZELENSKY in Charkiw

„Heute bin ich in Charkiw“, schreibt Wolodymyr Selenskyj im sozialen Netzwerk X, wo er Treffen über die Sicherheit der Region und die Wiederherstellung der durch russische Angriffe schwer beschädigten Energieinfrastruktur leitet. „Die ganze Stadt und Region (…) verdienen unsere Unterstützung, unseren Dank und unseren Respekt“, betont der ukrainische Präsident.

Entladungen

Seit der neuen russischen Offensive in der Nordukraine wurden 11.000 Menschen aus der Region Charkiw evakuiert. Für Freiwillige, die nicht davor zurückschrecken, nach Bewohnern zu suchen, die in die Kämpfe verwickelt sind, sind einige Abfahrten möglich. Berichterstattung.

International

Barrieren in Tokio und Seoul

Tokio und Seoul kündigten Sanktionen gegen Unternehmen und Einzelpersonen an, denen vorgeworfen wird, unter Verstoß gegen UN-Resolutionen nordkoreanische Waffen an Russland für den Einsatz in der Ukraine geliefert zu haben.

„Wir haben mit Verbündeten wie den Vereinigten Staaten zusammengearbeitet, um die Vermögenswerte von elf Gruppen und einer Person einzufrieren, die an der Militärhilfe zwischen Russland und Nordkorea beteiligt waren, mit der Absicht, Russlands Invasion in der Ukraine zu unterstützen. Moskau“, kündigte der japanische Regierungssprecher Yoshimasa Hayashi an.

Siehe auch  Live - Krieg in der Ukraine: In der Azovstel-Fabrik werden neue Zwangsräumungen erwartet

Europas „entscheidende Rolle“

Als Gast im LCI-Morgenprogramm betonte Jean-Noël Parrott, Ministervertreter für Europa, die „entscheidende Rolle“ der EU bei der Unterstützung der Ukraine bei der Abwehr der russischen Invasion.

„Straßenkämpfe“ in WOVCHANSK

Der Stabschef der ukrainischen Armee sagte, die russischen Streitkräfte seien bei Straßenkämpfen in der Stadt Wowsansk in der Region Charkiw (Nordosten) „in Schwierigkeiten“. „Der Feind ist in Wowsansk vollständig in Straßenkämpfe verwickelt und hat erhebliche Verluste erlitten“, sagte General Oleksandr Tschirski in einer Telegrammnachricht und berichtete von einer Reihe russischer Angriffe, bei denen versucht wurde, die ukrainischen Linien in Richtung Tschassiw Jar, Pokrowsk und Kurakow zu durchbrechen.

Punktposition

Nachfolgend finden Sie wichtige Informationen zu den letzten 24 Stunden des Konflikts:

  • Streik in Kargi: Eine Welle russischer Raketen hat in Charkiw, der Hauptstadt der gleichnamigen Region im Nordosten der Ukraine, wo das russische Militär seit fast zwei Wochen in der Offensive ist, mindestens sieben Menschen getötet. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wies erneut auf die ausreichende Menge an Flugabwehrmitteln hin, die der Westen ihm zur Verfügung gestellt habe.
  • Zwei Tote bei Anschlag in der Ukraine: Russische Beamte haben zwei Todesopfer bei ukrainischen Angriffen in Belgorod, einer teilweise vom russischen Militär besetzten Region, und in der ukrainischen Region Donezk (Osten) gemeldet.
  • Eroberung eines Dorfes: Moskau behauptete, es habe die Region Donezk (östlich) der Stadt Andreevka, zehn Kilometer südlich von Bagmouth, erobert, eine Stadt, die Russland im Mai 2023 nach einem zehnmonatigen Krieg erobert hatte. Die russischen Streitkräfte verstärken ihre Truppen in der Ostukraine, während Kiew seine Front verloren hat.
  • Russische Touristen wurden an der norwegischen Grenze abgewiesen: Norwegen hat angekündigt, seine Grenzen für russische Touristen zu schließen und damit den letzten direkten Zugangspunkt zum Schengen-Raum zu verlieren. Eine „diskriminierende“ Entscheidung versprach laut Moskau eine „Reaktion“.
Siehe auch  Die Mutter wurde drei Wochen nach den Schockwellen in England tot aufgefunden

Guten Morgen

Hallo und willkommen zu dieser Live-Übertragung, die dem Krieg in der Ukraine gewidmet ist. Diesen Freitag, den 24. Mai, finden Sie hier alle Informationen zum Konflikt, den Russland vor zwei Jahren begonnen hat.

Neue Warnung aus dem Kreml. Moskau verurteilte am Donnerstag Aufrufe gewählter US-Vertreter, der Ukraine zu gestatten, russisches Territorium mit von Washington bereitgestellten Waffen anzugreifen.Zunahme„Kiew fordert die Möglichkeit, mit westlichen Waffen die Hinterbasen und Stellungen des Kremls auf russischem Territorium anzugreifen, was Europäer und Amerikaner aus Angst vor einer Eskalation des Konflikts verboten haben.

In Washington und vielen europäischen Hauptstädten versuchen einige ängstlich, die Eskalationsrate anzuheizen und weiter zu erhöhen. In dieser Hinsicht kann ihre Haltung als unverantwortlich bezeichnet werden.„Das sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow, als er vom russischen Fernsehen zu diesem Thema befragt wurde.Unter amerikanischen Senatoren und Kongressabgeordneten gibt es viele hitzköpfige Führer, die es für ihre Pflicht halten, Öl ins Feuer zu gießen.„, er fügte hinzu.

  • Mehr lesen

    Bombenformhaus: In der Ukraine steht die Kultur im Mittelpunkt des Krieges

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat gegen die Unnachgiebigkeit der Europäer und Amerikaner gewettert, während sein Land zwei Jahre lang unter Angriffen von russischem Territorium aus gelitten hat. Russen „Sie können uns von ihrem Territorium aus angreifen, das ist der größte Vorteil Russlands, und wir können ihren (Waffen-)Systemen auf russischem Territorium mit westlichen Waffen nichts anhaben. Wir haben kein Recht.“Er verurteilte es letzte Woche in einem Interview mit AFP.

Am Boden tötete eine Welle russischer Raketen am Donnerstag in Charkiw, der Hauptstadt der gleichnamigen Region im Nordosten der Ukraine, wo das russische Militär seit fast zwei Wochen eine Offensive führt, mindestens sieben Menschen. An der Ostfront erfreuen sich russische Truppen mehrerer taktischer Siege gegen die ukrainische Armee, wobei Moskau behauptet, das kleine Dorf Andrivka in der ukrainischen Region Donezk (Ost) erobert zu haben.

Siehe auch  Das russische Militär sagt, es habe Gershon im Süden des Landes gefangen genommen; Kiew ist immer noch bedroht

Redaktion von TF1info