April 17, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Merkwürdigkeiten ab Montag, 8. August

Merkwürdigkeiten ab Montag, 8. August

Alle Augen sind auf das Kernkraftwerk Saporischschja im Süden der Ukraine gerichtet. Moskau wurde beschuldigt, am Montag, den 8. August, ein besetztes Werk von seinen Truppen bombardiert zu haben. Der Kreml wies auch auf die Bombardierung eines Kraftwerks hin „Könnte katastrophale Folgen für ein weites Gebiet haben, einschließlich des europäischen Territoriums“.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj schürte seinerseits Befürchtungen vor einer Tschernobyl-Katastrophe. „Die Welt darf nicht vergessen“ Denn die größte Nuklearkatastrophe der Geschichte „Es war eine Reaktorexplosion und das Kraftwerk Saporischschja hat sechs Reaktoren.“In einem am Abend in den sozialen Netzwerken geposteten Video gab er den Hammer.

>> Was wir über den ersten Getreidefrachter wissen, der Odessa verließ, die „Razoni“-Expedition, ist immer noch nicht sicher angekommen

Bedenken rund um das Kraftwerk Saporischschja

Die beiden Militanten werfen sich seit Freitag gegenseitig vor, den Bombenanschlag auf das Werk verübt zu haben. „Wir fordern Russland weiterhin auf, alle militärischen Operationen in und um ukrainische Kernkraftwerke einzustellen und die Kontrolle über die Ukraine zurückzuerobern.“, beharrte das Weiße Haus am Montag. sagte Washington„Glücklicherweise haben wir keinen Hinweis auf einen abnormalen Anstieg der Strahlungswerte.“.

„Jeder Angriff auf Atomkraftwerke ist Selbstmord“UN-Generalsekretär Antonio Guterres warnte. „Ich hoffe, dass diese Angriffe enden. Gleichzeitig hoffe ich, dass die IAEA Zugang zu der Anlage erhält.“.

Vorbereitung des Referendums in der Provinz Saporischschja

In der teilweise besetzten Provinz Zaporizhia haben von Moskau ernannte Beamte offiziell den Beginn der Vorbereitungen für ein Referendum über ihre Annexion durch Russland angekündigt. Wolodymyr Selenskyj warnte früher am Tag vor den Russen „Umfragen“Wenn sie so weitermachen, warne sie. „Sie werden sich der Möglichkeit verschließen, mit der Ukraine und der freien Welt zu verhandeln, die sie sicherlich irgendwann brauchen werden.“.

Der Getreidemarsch geht weiter

Gleichzeitig setzten sich die in der vergangenen Woche begonnenen regelmäßigen Lieferzyklen auf den globalen Agrarmärkten fort. Ein mit 60.000 Tonnen Getreide beladenes Frachtschiff lief zum ersten Mal seit Kriegsbeginn in einem der drei ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer, Pivtenny, aus, der an einem von den Kriegführenden am 22. Juli unterzeichneten Abkommen beteiligt war. Das ukrainische Ministerium für Infrastruktur glaubt „Erreiche eine Rate von drei bis fünf Schiffen pro Tag“ Muss das Land in zwei Wochen verlassen.

Siehe auch  Deshalb sollte dies trotz der Omigron-Variante gemacht werden

Der Abrüstungsvertrag untergräbt

Inmitten der russischen Offensive in der Ukraine übergab Moskau am Montag „offiziell“ Washington „alle russischen Militärbasen, die US-Inspektionen im Rahmen des Abrüstungsvertrags „Neustart“ unterliegen“. „Vorübergehender AusschlussDazu gehören Raketenangriffsorte, Luft- und Marinestützpunkte, auf denen Atomwaffen stationiert sind.

Zur Erinnerung: Die neue Initiative begrenzt die Arsenale der beiden größten Atommächte des Planeten auf jeweils maximal 1.550 Sprengköpfe, das letzte bilaterale Abkommen dieser Art, das Washington und Moskau bindet.

Neue Hilfe für die Ukraine freigegeben

Washington kündigte neue Militärhilfe in Höhe von einer Milliarde Dollar für Kiew an. Diese neue Unterstützung umfasst Munition für Himars Präzisionsartilleriesysteme, Kurz- und Mittelstreckenraketen für Nassams Luftverteidigungssysteme und die gefürchtete Panzerabwehrwaffe Javelin. Die Weltbank ihrerseits hat angekündigt, dass sie der Ukraine 4,5 Milliarden Dollar geben wird, dank der US-Finanzierung, um der Regierung zu helfen. „Dringende Bedürfnisse, die durch den Krieg geschaffen wurden“.

Ein neuer Bericht wurde von Washington herausgegeben

Insgesamt, so das Pentagon, „70.000 bis 80.000 Soldaten“ Seit Beginn der Invasion in der Ukraine am 24. Februar sind Russen getötet oder verletzt worden. Entsprechend Die Nummer 3 des Pentagon sagte, die ukrainischen Streitkräfte hätten ebenfalls schwere Verluste erlitten, nannte aber keine genauen Zahlen. Kiew seinerseits meldete mindestens 10.000 Tote und 30.000 Verwundete unter seinen Truppen.