September 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live – Krieg in der Ukraine: „Fast 500 Zivilisten“ bereits aus Mariupol evakuiert, Aktion geht weiter

Asowstel: Der Präsident des Roten Kreuzes in der Ukraine sagt, er habe „enge Beziehungen zu Russen und Ukrainern“.

Pascal Hunt, Präsident des Roten Kreuzes in der Ukraine, wurde an diesem Freitagmorgen von BFMTV angerufen und kehrte zurück, um Zivilisten in Mariupol zu evakuieren. Er sagte, er sei „in engem Kontakt mit den Russen und Ukrainern“, während 200 Zivilisten im Stahlwerk Asowstal eingeschlossen seien.

Der ukrainische Präsident teilte am Freitag außerdem mit, dass bereits 500 Zivilisten aus Mariupol ausgewiesen worden seien. Der Betrieb geht weiter.

Laut dem Organisator des Roten Kreuzes in der Ukraine „fährt ein Konvoi nach Asowstal, was eine sehr komplexe Operation ist“.

Pascal Hunt, ein Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in der Ukraine, bestätigte heute Morgen auf BFMTV, dass ein Konvoi unterwegs sei, nachdem er am Donnerstag bekannt gegeben hatte, dass die UNO einen neuen Konvoi von Zivilisten zur Evakuierung nach Azovstal geschickt hatte. Asowstal. Ihm zufolge war eine Operation „zu kompliziert“.

Was wird Putins offizielle Kriegserklärung ändern?

Im Konflikt mit der Ukraine seit dem 24. Februar hat Russland seinem Nachbarn nicht offiziell den Krieg erklärt. Eine Änderung des möglichen Wortlauts während des Codierungstermins am 9. Mai könnte schwerwiegende Folgen haben.

>> Unser vollständiger Artikel

„Fast 500 Zivilisten“ wurden nach Angaben des ukrainischen Präsidenten bereits aus Mariupol ausgewiesen.

Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten wurden bereits „fast 500 Zivilisten“ aus Mariupol ausgewiesen, und die Operation geht weiter. Zur Erinnerung, Mariupol Meyer hat auf unserer Antenne erwähnt, dass sich an diesem Ort noch 200 weitere Zivilisten befinden.

„Fast 500 Zivilisten wurden evakuiert“, sagte er Im Telegramm Andriï Yermak, Präsident der Präsidialverwaltung. „Heute konzentrieren wir uns auf Azovstal“, sagte die stellvertretende Premierministerin Irina Vareshchowk gegenüber der Agence France-Presse, während die UN am Donnerstag bekannt gab, dass sie einen neuen Konvoi mit 200 Zivilisten zur Eisenindustrie geschickt hat.

Siehe auch  Russen marschieren in Mariupol ein und bombardieren Mykolive, die ukrainische Armee widersetzt sich

Bei den Vereinten Nationen drängt der Botschafter der Ukraine auf ein Ende des Konflikts und sagt: „Jede Gelegenheit muss genutzt werden, um Frieden zu erreichen.“

Am Donnerstag, die UN. Und während viele Länder ein Ende des russischen Krieges in der Ukraine gefordert haben, wurde wenig über die Wiederaufnahme ihrer scheinbar ins Stocken geratenen Friedensgespräche gesprochen.

„Die russische Invasion in der Ukraine ist eine Verletzung ihrer territorialen Integrität und der Charta der Vereinten Nationen“, sagte Antonio Guterres, Generalsekretär des Sicherheitsrates in Washington. „Es muss zum Wohle der Menschen in der Ukraine, Russland und dem Rest der Welt gestoppt werden“, fügte er hinzu.

„Wir müssen jede Gelegenheit nutzen, um Frieden zu erreichen“, sagte der ukrainische Botschafter Sergei Kislitska.

Das Pentagon weigert sich, russische Generäle anzugreifen

Das US-Verteidigungsministerium bestritt am Donnerstag Geheimdienstinformationen, die es ukrainischen Streitkräften erlaubten, hochrangige russische Beamte anzugreifen. New York Times

Es ist wahr, dass die Vereinigten Staaten Elemente von Informationen nach Kiew senden, „um den Ukrainern zu helfen, ihr Land zu verteidigen“, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby. Aber er fügte hinzu: „Wir haben keine Informationen über den Aufenthaltsort hochrangiger Militärkommandanten auf dem Schlachtfeld bereitgestellt und uns nicht an den Zielentscheidungen des ukrainischen Militärs beteiligt.“

Das Boot der russischen Oligarchie wurde auf Ersuchen der Vereinigten Staaten in Fidschi beschlagnahmt

Das US-Justizministerium gab am Donnerstag bekannt, dass ein Superboot, das verdächtigt wird, einer russischen Oligarchie zu gehören, die Ziel von Sanktionen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine ist, auf Ersuchen der Vereinigten Staaten von Behörden in Fidschi beschlagnahmt wurde.

Siehe auch  Anti-Government-Impfstoff - einer von Pfizers Subunternehmern für Misserfolge während klinischer Studien

Das Amadea-Schiff im Wert von 325 Millionen US-Dollar gehört laut Washington dem Geschäftsmann und Mitarbeiter Suleiman Kerimov, der Ziel europäischer und US-Sanktionen war.

Laut Washington machte Suleiman Kerimov sein Vermögen mit seinen Beteiligungen an großen russischen Energie- und Finanzinstituten, darunter Gasprom und Sberbank.

Hallo zusammen!

Willkommen zu dieser Live-Sendung an diesem Freitag, dem 6. Mai 2022, die dem Krieg in der Ukraine gewidmet ist