Mai 28, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Keine Stadt mehr, nichts“, sagten die vom russischen Militär belagerten Bewohner von Mariupol.

Artiom, 27, stapelte die anderen hinten im Van und verließ Mariupol. Richtung Saporischschja, hundert Kilometer entfernt. Seine Mutter stand hinter ihm.

>> Der Krieg in der Ukraine: Verfolgen Sie die Entwicklung der Situation live

Der junge Ukrainer versuchte so sehr er konnte, in der von der russischen Armee belagerten Stadt zu bleiben: „Es gab keinen Strom, kein Gas, kein Wasser … Als der Strom abgestellt wurde, trocknete das Wasser schnell aus. Wenn es regnete, holten wir das Regenwasser zurück. Als es anfing zu schneien, schmolzen wir das Eis und wuschen uns die Hände für die Toilette Ich werde vermisst.

Die Lage in der Hafenstadt im Südosten des Landes hat sich in den vergangenen Tagen deutlich verschlechtert. Sonntag, 20. März Lokale Behörden haben das russische Militär beschuldigt, eine Kunstschule bombardiert zu haben, in der Hunderte von Menschen leben. Nach Angaben der ukrainischen Oppositionsabgeordneten Lesia Vasylenko, der Öffentlichkeit „Russland zum Grenzübertritt gezwungen“ Gehen hinein „Haftlager“.

>> „Wenn Sie Ihr Leben retten wollen, gibt es keinen anderen Weg“: In der U-Bahn von Charkiw unter den Bomben sagen die Ukrainer über den „beängstigenden“ Alltag

Seit Beginn des Konflikts am 24. Februar konnten humanitäre Helfer die Bevölkerung noch nicht erreichen, erklärt der gewählte Beamte: „Sie können die Stadt nicht betreten, sie werden immer erschossen. Es gibt Möglichkeiten, Essen mitzubringen, aber sehr kleine Portionen und geheime Dinge, es ist nicht zentralisiert. Und es ist sehr beängstigend, die Situation nicht kontrollieren zu können.“

„Dort, in Mariupol, leben in den ersten Tagen ihres Lebens etwa 3.000 Kleinkinder, Neugeborene ohne Nahrung, Nahrung und Grundausstattung.“

Lesia Vasylenko, Abgeordnete der ukrainischen Opposition

bei franceinfo

Am Mittwoch war Artyom Zeuge des Abrisses des Mariupol-Theaters in der Innenstadt. Dort wird unerbittlich geschossen, und nicht alle Leichen können begraben werden. „Ich habe drei mit eigenen Augen gesehen, Er sagt. Drei Leichen lagen auf der Straße und blieben fünf Tage dort.“ Evkuni hat keine Neuigkeiten über seine Mutter und seine fünfjährige Tochter, also sollte er versuchen, sich ihm anzuschließen. Aber wohin? : „Wir verstehen, dass nichts mehr ist, wie es war. Denn es gibt keine Stadt, nichts mehr. Wie kann ich ohne diesen Ort nach Hause kommen? Ich kann nirgendwo hin.“

Nach ukrainischen Angaben sind seit Kriegsbeginn 2.100 Menschen in Mariupol gestorben.

Siehe auch  Donald Trump beendete abrupt ein Interview, verärgert über die Verifizierung eines Journalisten