Mai 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Krieg in der Ukraine: Sergej Lawrows Kommentare zu Hitler reagieren auf Israel

Nach der russischen Invasion in der Ukraine hat sich Israel, das entschlossen ist, ein subtiles Gleichgewicht zwischen Kiew und Moskau herzustellen, den jüngsten Äußerungen des russischen Diplomaten offen widersetzt. Sergej Lawrow, der am Sonntagabend ins italienische Fernsehen gerufen wurde, sprach von Adolf Hitlers „jüdischem Blut“.

Dabei kam immer wieder die russische Rhetorik zur Sprache, Moskau wolle die Ukraine „militarisieren“ und „entnationalisieren“.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky widersetzte sich einem Argument, das darauf bestand, dass der Nationalsozialismus in seinem Land keinen Platz habe, weil er Jude sei.

Sergej Lawrow, der versuchte, diese Position zu verunglimpfen, äußerte diese Worte, die israelische Wut hervorriefen: „Ich mag mich irren, aber Hitler hatte auch jüdisches Blut“.

Am Montag, dem 2. Mai, verurteilte der israelische Außenminister Yair Lapid dies auf Twitter als „eine unerhörte und unverzeihliche Aussage sowie einen schrecklichen historischen Fehler“. Juden haben sich im Holocaust nicht umgebracht. Die niedrigste Stufe des Rassismus gegen Juden ist der Vorwurf, sie seien Antisemiten.

Yaïr Lapid forderte derweil den russischen Botschafter auf, sich um „Klarstellung“ zu bemühen. Er unterstützt das Vorgehen des israelischen Ministerpräsidenten Naphtali Bennett, der Sergej Lawrow vorwirft, den „jüdischen Völkermord“ als „politisches Instrument“ einzusetzen. „Kein Krieg ist mit dem Holocaust zu vergleichen“, fügte er hinzu.

Eine „lächerliche“ Aussage

„Lavrov kann den Antisemitismus, der tief in der Elite von Herrn Russland verwurzelt ist, nicht verbergen.

Andriï Yermak, Chef der ukrainischen Präsidialverwaltung, sieht die Äußerungen von Sergej Lawrow als „aufschlussreich“.[s] Diktaturen bauen immer auf Verschwörungstheorien auf.“ „Absurd“ und „Propaganda“ nannte schließlich Regierungssprecher Stephen Hebstreet die Ankündigung des Chefs der russischen Diplomatie.

In einer Rede vor gewählten Mitgliedern des israelischen Parlaments forderte Volodymyr Zhelensky Ende März Israel auf, angesichts der russischen Invasion „eine Entscheidung zur Unterstützung der Ukraine zu treffen“. Derzeit hat die jüdische Regierung Sicherheitsausrüstung in die Ukraine geschickt, aber Wolodymyr Gelenskys wichtigster Bitte wurde nicht stattgegeben.

Siehe auch  Schweden und Finnland werden ihre Nominierungen am Mittwoch an das NATO-Hauptquartier senden