Juni 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Joe Biden sagt, er bereite „Bemühungen“ vor, um die Ukraine gegen Russland zu verteidigen

Joe Biden, Freitag, 3. Dezember, hat versprochen, sich vorzubereiten „Versuche“ Vorher plante Wladimir Putin einen Austausch mit seinem Amtskollegen, die Ukraine im Falle einer Invasion zu verteidigen.

Sagt drinnen zu bleiben „Kontaktkonstante“ Zusammen mit US-Verbündeten und Ukrainern sagte der US-Präsident aus dem Weißen Haus: „Ich bereite mich auf eine Reihe sehr umfassender und relevanter Initiativen vor, die meiner Meinung nach den Menschen sehr, sehr schwer machen werden, das zu tun, was Herr Putin befürchtet.“ „

Joe Biden ging nicht näher darauf ein und beantwortete eine Frage, die nach seiner Rede über Wirtschaft gestellt wurde. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte: „Ich glaube nicht. „Uns steht eine Reihe von Instrumenten zur Verfügung. Natürlich sind Sanktionen eine Option.“ Auf eine Bitte um Stellungnahme zu möglichen US-Militäraktionen reagierte er nicht.

Interview mit Biden-Bout zu ungewissem Datum

US-Präsident und sein russischer Gesandter Muss sich bald ändern Die Spannungen um die Ukraine brachen sieben Jahre nach der Annexion der Krim durch Russland aus, nachdem prorussische Separatisten einen Teil des Ostens der ehemaligen Sowjetrepublik erobert hatten. Aber das genaue Datum und die Methoden dieses Gesprächs sind unbekannt.

Die beiden haben sich im Juni letzten Jahres in Genf kennengelernt. Doch Joe Biden konzentrierte sich vor allem auf seine diplomatischen Bemühungen um die US-Rivalität mit China: Er führte insgesamt drei längere Gespräche mit Präsident Xi Jinping, darunter eine mehrstündige Videokonferenz am 15. November.

Daran besteht kein ZweifelAnsammlung von Zehntausenden Soldaten an der Grenze zur Ukraine, Als Washington und Kiew ihn beleidigten, gewann Wladimir Putin die Aufmerksamkeit seines US-Gesandten zurück.

Siehe auch  London will die Post-Brexit-Regeln ändern

Um die Spannungen abzubauen, hat Moskau angerufen „Sicherheitsgarantien“ Sicherstellen, dass insbesondere die NATO nicht nach Osten expandiert, insbesondere mit der Annexion der Ukraine.

Kiew seinerseits hat sich rundweg geweigert, ein solches Mitgliedschaftssystem aufzugeben, das seit 2008 formell auf dem Tisch liegt. Wenn es der NATO beitritt, muss der Rest des Bündnisses, die Vereinigten Staaten, militärisch intervenieren, um die Ukraine zu schützen. Bei Aggressionen.

Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten In der Ukraine ist die zunehmende Herausforderung von Selenskyj mit Russland

Frage zur NATO-Mitgliedschaft der Ukraine

Die diplomatische Ausbildung ist für Joe Biden sanft. Der Demokrat will angesichts diktatorischer Regime in der Welt durchaus der Sprecher der Demokratie sein: Er organisiert sich sogar schon nächste Woche. „Gipfel der Demokratie“ Virtuelle zweitägige Veranstaltung, initiiert von China und Russland. Er will Amerikas traditionelle Allianzen reparieren, die von seinem Vorgänger Donald Trump untergraben wurden.

Andererseits will der US-Präsident, der zwanzig Jahre Militärintervention in Afghanistan beendet hat, US-Truppen nicht mehr in größere offene Konflikte einbeziehen. Wenn er in den starken Äußerungen, die er öffentlich gegen Russland und insbesondere gegen Wladimir Putin abgegeben hat, keine Sparmaßnahmen an den Tag legte „Mörder“Joe Biden könnte auch in der Praxis sein. So genehmigte er ein Gaspipeline-Projekt, das Moskau am Herzen lag, aber das verärgerte die Ukraine.

Joe Biden hat seine Geduld mit Korruption und Regierungsproblemen in der Ukraine nicht verborgen. Er versprach, Anfang September den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Schelenski im Weißen Haus zu begrüßen. „Unterstützung der Souveränität und territorialen Einheit der Ukraine angesichts der russischen Besatzung“, Aber beim spannenden Thema NATO-Mitgliedschaft gibt es kaum Fortschritte.

Siehe auch  Philon und Schröder wollen nicht zurücktreten
Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten NATO-Staaten vereinen sich angesichts der russischen „Bedrohung“ in der Ukraine

Welt mit AFP