Januar 23, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Omigron-Variante von Govit-19: Neuer Stamm ignoriert erworbene Immunität nach Infektion, Studie schlägt vor

Notwendig
Eine am Donnerstag veröffentlichte südafrikanische Studie legt nahe, dass eine frühere Govt-19-Infektion nicht vor der neuen Omigron-Variante schützte. Dieser neue SARS-CoV-2-Stamm beseitigt die Immunität, die durch eine vorherige Ansteckung mit dem Virus erworben wurde.

Eine Woche nach ihrer Entdeckung in Südafrika präsentieren Forscher die ersten Analysen der neuen Omigron-Variante. Eine wissenschaftliche Studie südafrikanischer Forscher bestätigt, dass dieser neue SARS-CoV-2-Stamm die Infektionsimmunität des Patienten nach einer Infektion mit Covit-19 verhindern kann. „Die Omicron-Variante wird mit einer signifikanten Fähigkeit des Immunsystems in Verbindung gebracht, frühere Infektionen zu überleben“, heißt es in der Studie auf einer am Donnerstag, den 2. Dezember, veröffentlichten Website. medRxiv.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Wahl von Omigran von Vorteil ist, zumindest teilweise durch seine Fähigkeit, bereits infizierte Personen zu beeinflussen.

– Juliet Bulliam, PhD (இயக்குனர்SACEMA-Direktorin) 2. Dezember 2021

Im Rahmen dieser Arbeit überwachten die Forscher etwa 35.670 Fälle einer erneuten Infektion mit Govit-19 und identifizierten 2,8 Millionen Menschen, die positiv auf das Virus getestet wurden. Diese Patienten waren zwischen dem 1. und 27. November erneut mit SARS-CoV-2 infiziert. Bei den Betroffenen der Omigran-Variante ist das Rezidivrisiko dreimal höher als bei Beta- und Delta-Wellen.

Vorherige Infektion „nicht geschützt“

„Wir haben keine Daten zum Impfstatus von Einzelpersonen in unseren Daten, daher können wir keine Rückschlüsse auf Omigrans Fähigkeit ziehen, eine durch Impfung induzierte Immunität zu vermeiden“, erklärt Juliet Bulliam, Forscherin an der Stellenbosch University in Südafrika. Der Ursprung dieser Studie.

Weiterlesen:
Omigron-Variante von Govit-19: Wird das mutierte Virus zwangsläufig weniger invasiv?

Nach Angaben der wissenschaftlichen Gemeinschaft soll festgestellt werden, ob dieser neue Stamm in der Lage ist, einer durch eine frühere Infektion erworbenen Immunität zu widerstehen. „Wir hoffen, dass die vorherige Infektion nicht vor Omigran geschützt hat“, sagte Anne von Godberg, Spezialistin für Infektionskrankheiten am National Institute of Infectious Diseases (NICD) in Südafrika.

Weiterlesen:
Ist Omicron weniger gefährlich als erwartet? 5 Fragen zur Bedrohung durch eine neue Variante von Kovit-19

Aber Vorsicht: Die Informationen in dieser Studie wurden noch nicht überprüft und werden daher nicht vom offiziellen Journal of Science veröffentlicht.

„Leichte“ Symptome

In Südafrika haben Forscher auch Symptome festgestellt, die durch diese neue Variante verursacht werden. Dr. Angelique Coates, Präsidentin der South African Medical Association, gibt einige Details. Er erklärt, dass diese Variante von Govit-19 nur leichte Symptome verursacht: „Symptome sind anders, milder als bisher behandelt“, beschreibt er in Absätzen. Telegraph, Eine britische Zeitung. Der Präsident geht sogar so weit, von einer „milden“ Krankheit zu sprechen.

Weiterlesen:
Govit-19: Die Entdeckung der Omigron-Variante ist laut einem Immunologen eigentlich „Licht am Ende des Tunnels“.

Die Opfer leiden unter erheblicher Müdigkeit, die ein bis zwei Tage andauern kann, sagte der Präsident. Viele Patienten klagen über „Wunde“ der Muskulatur. „Wir haben einen sechsjährigen Jungen mit hohem Fieber und hohem Puls gesehen“, sagte er. „Aber nach zwei Tagen ging es ihr sehr gut“, sagt Dr. Angelique Coates. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurde die neue Variante derzeit nur in 22 Ländern auf der ganzen Welt gefunden.

Siehe auch  ECOWAS-Führer blockieren Mali, um der Militärjunta zu erlauben, die Macht zu behalten