Juni 13, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Israel: Als der Chef des Mossad den Internationalen Strafgerichtshof unter Druck setzte, einem Gerichtsverfahren zu entgehen

Israel: Als der Chef des Mossad den Internationalen Strafgerichtshof unter Druck setzte, einem Gerichtsverfahren zu entgehen

Die Fakten betreffen bereits die palästinensischen Gebiete. In einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung hat The Wächter Der frühere Direktor des israelischen Geheimdienstes Mossad übte wiederholt Druck auf die Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda, aus.

Die Fakten werden mit einer vom IStGH im März 2021 schließlich eingeleiteten Untersuchung zu Vorwürfen von Kriegsverbrechen in den palästinensischen Gebieten in Verbindung gebracht. In früheren Jahren sei Druck ausgeübt worden, damit kein solches Verfahren gegen den jüdischen Staat eingeleitet werden könne.

Ein israelischer Sprecher bestreitet dies

Laut Quellen, die mit dem Fall vertraut sind und von der britischen Zeitung zitiert wurden, versuchte der Mossad, den Anwalt zu engagieren, um einen Kompromiss einzugehen oder mit den israelischen Forderungen zu kooperieren, die keine Untersuchung der Situation in den palästinensischen Gebieten eingeleitet hätten. Eine dem Einsatz nahestehende Person versicherte dem Guardian, dass Yossi Cohen als „inoffizieller Botschafter“ von Benjamin Netanjahu fungiert habe.

Anwältin Fatou Bensouda teilte Berichten zufolge den Druck, dem sie ausgesetzt war, mit einer kleinen Gruppe von ICC-Mitarbeitern. Zeugen sagten, die Sicherheit von Mossad-Chefin Fatou Bensouda und ihrer Familie sei bedroht worden. Abschriften der Aufnahmen ihres Mannes befanden sich sogar im Besitz des israelischen Geheimdienstes, der sie gegen den Anwalt verwenden wollte.

Ein Sprecher von Benjamin Netanjahu, der von der britischen Zeitung in dieser Angelegenheit kontaktiert wurde, versicherte, dass die Anschuldigungen „falsch und unbegründet“ seien. Letzte Woche erließ Fado Bensoudas Nachfolger Karim Khan einen Haftbefehl gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu wegen Verbrechen im Gazastreifen.