Januar 31, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Hacker haben die E-Mail-Adressen von mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzern durchgesickert | Twitter

Hacker haben mehr als 200 Millionen E-Mail-Adressen gestohlen Twitter Benutzer und postete sie in einem Online-Hacking-Forum, sagte ein Sicherheitsforscher am Mittwoch.

Alon Gal, Mitbegründer der israelischen Cybersicherheitsüberwachungsfirma HudsonRock, schrieb auf LinkedIn, dass der Hack „leider zu viel Hacking, gezieltem Phishing und Informationsdispensation führen wird“. Er nannte es „eines der wichtigsten Lecks, die ich gesehen habe“.

Twitter hat den Bericht, den Gall erstmals am 24. Dezember in den sozialen Medien veröffentlichte, nicht kommentiert und seit diesem Datum nicht mehr auf Anfragen zu dem Verstoß geantwortet. Es war nicht klar, welche Maßnahmen Twitter gegebenenfalls ergriffen hat, um das Problem zu untersuchen oder anzugehen.

Reuters konnte nicht unabhängig überprüfen, ob die Daten im Forum authentisch waren und von Twitter stammten. Screenshots des Hacker-Forums, in dem die Daten am Mittwoch aufgetaucht sind, kursieren im Internet.

Troy Hunt, Schöpfer der Hack-Benachrichtigungs-Website Have I Been Pwned, sah die durchgesickerten Daten und sagte auf Twitter, dass sie „so ziemlich so aussahen, wie sie beschrieben wurden“.

Es gab keine Hinweise auf die Identität oder den Standort des Hackers oder der Hacker hinter dem Hack. Es könnte bereits 2021 passiert sein, also bevor Elon Musk letztes Jahr das Unternehmen übernommen hat.

Die Behauptungen über die Größe und den Umfang des Hacks waren zunächst unterschiedlich, wobei frühe Berichte im Dezember besagten, dass 400 Millionen E-Mail-Adressen und Telefonnummern gestohlen wurden.

Der große Twitter-Verstoß könnte die Regulierungsbehörden auf beiden Seiten des Atlantiks interessieren. Die Datenschutzkommission in Irland, wo Twitter seinen Hauptsitz in Europa hat, und die US-amerikanische Federal Trade Commission überwachen das Unternehmen von Elon Musk auf die Einhaltung der europäischen Datenschutzvorschriften bzw. der US-Einwilligungsanordnung.

Bei den Organisatoren hinterlassene Nachrichten wurden am Donnerstag nicht sofort zurückgegeben.

Siehe auch  Russland verschwindet diese Woche aus den Hauptindikatoren