Februar 8, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Dow-Futures gewinnen mehr als 250 Punkte, nachdem der Stellenbericht leichter als erwartete Lohnzuwächse zeigte.

Händler arbeiten auf dem Parkett der New York Stock Exchange (NYSE) in New York City, 10. November 2022.

Brendan McDiarmid | Reuters

Die US-Aktien-Futures stiegen am Freitag, als der Dezember-Arbeitsmarktbericht zeigte, dass die Einstellung etwas stärker war und die Lohnzuwächse geringer als erwartet ausfielen, was einige Anzeichen für Fortschritte zeigt, während die Federal Reserve die Zinssätze anhebt, um die Inflation zu zähmen.

Der Dow Jones Industrial Average Future stieg um 260 Punkte oder 0,79 %. S&P 500-Futures stiegen um 0,82 %, während Nasdaq-100-Futures um 0,89 % stiegen.

Das zeigte der Dezember-Bericht über die Lohn- und Gehaltsabrechnungen außerhalb der Landwirtschaft Die US-Wirtschaft fügte 223.000 Arbeitsplätze hinzu Letzten Monat knapp über den 200.000 Arbeitsplätzen, die von Ökonomen in einer Dow-Jones-Umfrage prognostiziert wurden. Darüber hinaus stiegen die Löhne langsamer als erwartet und stiegen um 0,3 % in dem Monat, in dem Ökonomen 0,4 % erwarteten.

„Ich glaube nicht, dass es die Sicht der Fed auf die Welt wirklich so sehr verändert“, sagte Michael Schumacher, Leiter der Makrostrategie bei Wells Fargo. „Das ist positiv für die Fed, weil die Gewinne nicht mehr parabelförmig zu steigen scheinen. Aber ich glaube nicht, dass das die Diskussion bei der nächsten Sitzung ändert.“

Der Dow fiel am Donnerstag um mehr als 300 Punkte, nachdem ein unerwartet starker privater ADP-Lohnbericht veröffentlicht wurde. Dies schürte die Sorge, dass die Leitzinsen der Federal Reserve steigen würden, was wiederum die Befürchtung schürte, dass die Vereinigten Staaten bald in eine Rezession abrutschen könnten.

„Ich erlaube mir, so zu denken Wir könnten bis Ende des Jahres eine Rezession habenLeon Cooperman vom Omega Family Office sagte gegenüber CNBC: Schlussglocke: Überstunden Donnerstag.

Siehe auch  Die Dow-Futures fallen um fast 200 Punkte, da die Niederlage am Freitag an der Wall Street voraussichtlich anhalten wird

„Wenn wir eine Rezession gehabt hätten, hätte der Markt seinen Rückgang beendet, sagen wir, 35 % von seinem Höhepunkt entfernt, so dass Ihnen dieser Rückgang 3.000 Sekunden gibt“, fügte Cooperman hinzu.

Aktie In der ersten Handelswoche des Jahres 2023 auf Verluste zusteuern. Zum Handelsschluss am Donnerstag ist der Dow für die bisherige Woche um 0,66 % gefallen und steuert auf sein viertes Wochentief in fünf Tagen zu. Unterdessen sind der S&P 500 und Nasdaq beide auf dem Weg zu ihrer fünften Verlustwoche in Folge mit einem Minus von 0,82 % bzw. 1,54 %.