Mai 21, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Text der Karfreitagsmesse des Papstes wurde nach dem ukrainischen Protest gestrichen

Der Text der Karfreitagsmesse des Papstes wurde nach dem ukrainischen Protest gestrichen

Ukrainische und russische Frauen halten ein Kreuz, während sie an der Prozession der Via Crucis (Kreuzweg) während der Karfreitagsfeierlichkeiten im Kolosseum in Rom, Italien, am 15. April 2022 teilnehmen. REUTERS/Guglielmo Manjiabani TPX-BILDER DES TAGES

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

ROM (Reuters) – Eine Ukrainerin und Russin nahmen am Karfreitagsgebet „Der Kreuzweg“ von Papst Franziskus teil, aber die Meditation, die sie schrieb, wurde gestrichen, nachdem die Ukrainer protestiert hatten, dass der Krieg sie ungeeignet gemacht habe.

Die traditionelle Prozession der Via Crucis am Kolosseum in Rom war Anfang dieser Woche in Kontroversen verwickelt, als das Programm zeigte, dass die beiden Freunde, eine Krankenschwester und eine studentische Krankenschwester in einem Krankenhaus in Rom, teilnehmen würden.

Der Kerzenlichtgottesdienst besteht aus den 14 Kreuzwegstationen, Stationen zwischen Jesu Todesurteil und seiner Beerdigung. Es wird oft so bezeichnet, dass diejenigen, die das Kreuz von einer Station zur anderen tragen, das Weltgeschehen widerspiegeln.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Major Erzbischof Svyatoslav Shevchuk, Oberhaupt der katholischen Kirche byzantinischen Ritus in der Ukraine, bezeichnete ihre Aufnahme als unangemessen und mehrdeutig, weil sie „den Kontext der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine nicht berücksichtigte“.

Der Originaltext der von den beiden Frauen verfassten Meditation handelt von Tod, Werteverlust, Wut, Resignation und Versöhnung trotz Bombenangriffen.

Shevchuk sagte, der Text, der vom Vatikan genehmigt wurde, sei „inkohärent, aber eine Offensive, insbesondere im Zusammenhang mit dem erwarteten zweiten und blutigsten Angriff russischer Streitkräfte auf unsere Städte und Dörfer“.

Siehe auch  Die Ukraine sagt, Russland wolle Weißrussland in den Krieg ziehen, warnt vor einem Invasionsplan

Auch der Botschafter der Ukraine im Vatikan, Andrey Yurash, drückte seine Unzufriedenheit aus.

Am Freitagabend wurde der ursprüngliche 200-Wörter-Text durch zwei Sätze ersetzt: „Im Angesicht des Todes ist Schweigen das beredteste Wort. Lasst uns alle im stillen Gebet innehalten und jeden in seinem Herzen um Frieden in der Welt beten. „

Dann verstummte eine Menge von mehreren tausend Menschen ungefähr so ​​lange, wie es gedauert hätte, die ursprüngliche, längere Meditation zu lesen.

Francis saß da ​​und beobachtete die Prozession auf einem weißen Stuhl sitzend.

In seinem letzten Gebet bat er Gott, „Feinden zu erlauben, sich die Hand zu geben, damit sie gegenseitige Vergebung kosten, und die Hand eines Bruders wegzunehmen, die er gegen einen Bruder erhoben hat, damit Eintracht aus dem hervorgehe, wo jetzt ist Hass.“

Seit Beginn des Krieges hat Franziskus Russland ausdrücklich nur im Gebet erwähnt, beispielsweise bei einer besonderen globalen Veranstaltung für den Frieden am 25. März. Aber er machte deutlich, dass er Russlands Vorgehen ablehnt, indem er Worte der Eroberung, Aggression und Gräueltaten benutzte.

Moskau bezeichnet diese Maßnahmen in der Ukraine als „militärische Spezialoperation“, die nicht auf die Besetzung von Territorien abzielt, sondern auf die Entwaffnung und „Entwaffnung“ des Landes. Franziskus lehnte diese Definition stillschweigend ab.

Der Krieg in der Ukraine wird voraussichtlich weiterhin einen Schatten auf die verbleibenden Aktivitäten des Papstes in der Karwoche werfen.

Am Samstagabend wird Franziskus die Ostermesse im Dom leiten.

Am Ostersonntag, dem wichtigsten Tag im christlichen Kirchenkalender, wird er auf dem Petersplatz die Messe lesen und dann zweimal im Jahr seine Botschaft und seinen Segen „Urbi et Orbi“ (der Stadt und der Welt) überbringen.

(Berichterstattung von Philip Pullella) Redaktion von Nick Szyminski

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.