Oktober 3, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

An der Front sammelten sie sich zusammenhanglos vor ihrem Aufbruch

Laut einigen Medien versuchen Tausende russischer Bürger, das Land zu verlassen, um der Mobilisierung zu entgehen, die mehr als 300.000 Mann umfassen könnte.

Die Wut nimmt zu. Zwei Tage nach der letzten Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin ordnete er eine Teilmobilisierung von 300.000 Reservisten an, um bereits vor Ort befindliche Soldaten zu unterstützen.

„Das ist nicht richtig“

In sozialen Netzwerken und mehreren unabhängigen Medien zeigt Filmmaterial, das in einigen der ärmsten Regionen Russlands gedreht wurde, Dutzende von Männern, die nach einem herzzerreißenden Abschied gehen. Unter ihnen Dimitri, ein Student, der nie gedacht hätte, dass er seine Familie so bald verlassen würde.

„Ich hatte nicht damit gerechnet, heute abzureisen, niemand hat mir morgens etwas gesagt, ich bekam einen Mobilmachungsbefehl mit der Verpflichtung, um 3 Uhr hier zu sein, wir haben 1:30 Uhr gewartet, dann kam der Beamte und wir haben gesagt. Jetzt wir gehen“, erklärte er den Medien. Ostorozhno NowostiIn einem von BFMTV veröffentlichten Video.

In gleicher Weise erlaubte ihm sein Vater, der kam, um sich von ihm zu verabschieden, seinen Unmut auszudrücken und beschuldigte Wladimir Putin, sein Wort nicht gehalten zu haben. „Die Präsidialverfügung hat festgelegt, dass kein Student rekrutiert werden soll. Schließlich haben sie ihn ohne jede Erklärung rekrutiert, was nicht richtig ist“, kritisierte er.

Lecks

Diese Mobilisierung, wie partiell auch immer, hatte in der russischen Gesellschaft die Wirkung eines Elektroschocks. In den letzten Stunden versuchten mehrere russische Männer, das Land über die finnische und die georgische Grenze zu verlassen, während Flugtickets aus Moskau und St. Petersburg im Sturm genommen wurden.

Siehe auch  Live - COP26: Elizabeth II fordert die Staats- und Regierungschefs auf, angesichts des Klimawandels eine "gemeinsame Sache" zu schaffen

Mit BFMTV erklärt Sergej, 27, der seit März außer Landes ist, seine Gründe, warum er nicht in der Ukraine kämpfen will.

„Ich bin nicht bereit, mich an diesem Kriegsverbrechen zu beteiligen. Was passiert, ist ein Kriegsverbrechen, ich habe ein Geschäft im Ausland. Mein Leben ist woanders, ich bin nicht bereit, mich an diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu beteiligen“, sagte er.

Am Dienstag stimmte das Parlament vor der teilweisen Demobilisierung dafür, harte Gefängnisstrafen für diejenigen zu verhängen, die sich weigern, der Armee oder der Wüste beizutreten. Der Text ist jedoch noch nicht in Kraft getreten.

Stress und Desorganisation

Insbesondere laut dem Sicherheitsberater von BFMTV, Oberst Michael Goya, ist das Reservierungskonzept in Russland nicht ganz dasselbe wie im Westen, und der Befehl von Wladimir Putin könnte tatsächlich mehr als 300.000 Männer betreffen:

„Wenn wir uns an die Kriterien halten, sind es ungefähr 25 Millionen Menschen. Jeder Mann in Uniform, der seinen Militärdienst ableistet, sogar Studenten, die sich auf den Militärdienst vorbereitet haben, um den Dienst zu vermeiden. 25 Millionen Männer, die sich sagen: ‚Das könnte ich sein.‘ Es gibt betonen.

Dazu kommt eine gewisse Desorganisation der russischen Armee, die auf einen so langen Konflikt nicht vorbereitet war. „Nichts ist wirklich organisiert, man braucht Administratoren, Unteroffiziere, Offiziere, die in der Ukraine sind, es fehlt an Ausrüstung, es ist sehr dringend“, fügt er hinzu.

Am Donnerstagabend teilte ein Sprecher des russischen Militärgeneralstabs mit, dass sich bereits 10.000 Mann freiwillig gemeldet hätten, um innerhalb von 24 Stunden für die Offensive in der Ukraine zu mobilisieren.

Siehe auch  EU startet Nominierungen für die Ukraine, Georgien und Moldawien