Mai 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Zwischenfälle in Paris, Festnahmen in Istanbul

Gepostet am Sonntag, 01. Mai 2022 um 21:48 Uhr.

Angesichts der Inflation standen am Sonntag die Forderungen nach Kaufkraft im Mittelpunkt der traditionellen Proteste zum 1. Mai auf der ganzen Welt, darunter Vorfälle in Frankreich und Verhaftungen in der Türkei.

Vorfälle in Paris

In Paris haben mehrere Zusammenstöße zwischen mobilen Gruppen schwarz gekleideter Jugendlicher die Polizei provoziert.

Laut einem AFP-Reporter wurden etwa zwanzig Marken, meist McDonald’s, Versicherungen, Immobilienagenturen oder Banken, beschädigt und das Auto zu Schrott gefahren. Sie feuerten auch Tränengas und Granaten auf die Polizei ab, die versuchte, sie auseinanderzutreiben. Acht Feuerwehrleute seien verletzt worden, sagte der Innenminister.

Nach der Wiederwahl von Präsident Emmanuel Macron am 24. April marschierten eine Million Menschen in einem hochgradig politisierten Umfeld durch Frankreich, um der rechtsextremen Kandidatin Marine Le Pen entgegenzutreten.

Zahlreiche Verhaftungen in Istanbul

Dutzende Menschen wurden in Istanbul festgenommen, und sechs Tage später wurden der Gastgeber Usman Qawala und sieben Mitglieder der Zivilgesellschaft beschuldigt, den Sturz des Regimes geplant zu haben.

Die Dienste des Gouverneurs kündigten die Verhaftung von 164 Personen an, die sich dem beliebten Taksim-Platz anschließen wollten, dem Epizentrum der großen Proteste gegen die Regierung im Jahr 2013, der für Verkehr und Demonstrationen gesperrt war.

Boose an den südafrikanischen Präsidenten

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa eilte aus den Feierlichkeiten zum 1. Mai, als wütende Bergarbeiter das Podium im Royal Bofoken Stadium in Rustenberg (Norden) stürmten. Die Demonstranten skandierten „Cyril muss gehen“ und forderten eine Gehaltserhöhung.

Der Präsident von Sri Lanka muss zurücktreten

Die von der schweren Wirtschaftskrise hart getroffenen Oppositionsparteien in Sri Lanka haben bei Massenkundgebungen einstimmig den Rücktritt von Präsident Gotabhaya Rajapakse gefordert.

Siehe auch  Der Bürgermeister sagt, die Stadt Gerson sei in die Hände der Russen gefallen

Zehntausende Aktivisten sangen in Colombo.

Mehrere Monate lang Stromausfälle, Inflation und ein gravierender Mangel an Nahrungsmitteln, Treibstoff und Medikamenten haben seit Mitte März zu weit verbreiteten Protesten gegen Rajapakse geführt.

Kaufkraft ist das Schlüsselwort in Athen

Als die Inflation in Griechenland im April auf 9,4 % stieg, protestierten Tausende Menschen in Athen und forderten zusätzliche Maßnahmen zur Stützung der Kaufkraft.

Eine Erhöhung des Mindestlohns um 50 Euro zum 1. Mai auf 713 Euro im Monat wäre für die Gewerkschaften unzureichend, sie fordern 825 Euro.

…Madrid

In Madrid demonstrierten laut einem Regierungssprecher rund 10.000 Demonstranten und forderten Maßnahmen gegen Löhne und Inflation. Auf einem großen Banner stand: „May Day. Lösung: Löhne erhöhen, Preise halten und Gleichheit ausweiten.“

Weitere Demonstrationen fanden in ganz Spanien und in Andorra statt, wo steigende Lebenshaltungskosten, steigende Hauspreise und der Kaufkraftverlust im Mittelpunkt der Forderungen standen.

… und in Argentinien

In Buenos Aires fanden zwei Kundgebungen statt: auf Initiative einer regierungsnahen peronistischen Gruppe, die ihre Unterstützung für die aktuelle Politik zeigte und gleichzeitig eine stärkere gesellschaftliche Ausrichtung auf die Bekämpfung der Inflation forderte.

Die andere ist die Forderung nach einem radikalen gesellschaftlichen Wandel und besseren Löhnen auf Initiative von Organisationen links der Macht, die die Schulden gegenüber dem Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht zurückzahlen.

… und in Honduras

In Honduras nahm Präsident Xiomara Castro, seit fast 100 Tagen an der Macht, wie nie zuvor an einem Marsch von mehreren tausend Arbeitern in San Pedro Sula, 180 km nördlich der Hauptstadt Tegucigalpa, teil.

Massen sangen seinen Namen und verbrannten ein Bildnis seines Vorgängers Juan Orlando Hernandez, der am 21. April in die Vereinigten Staaten abgeschoben wurde, um nach acht Jahren als Staatsoberhaupt gegen den Drogenhandel vorzugehen.

Siehe auch  Was wissen wir über den tödlichen Roadtrip von Gabby Petito und Brian Laundrie

Friedensarbeit in Italien“

In Italien haben große Gewerkschaftsverbände nach der russischen Invasion in der Ukraine zu einer Kundgebung in Assisi (Mitte), dem Schutzpatron Italiens, in St. Francis aufgerufen. Maurizio Landini, Vorsitzender der Gewerkschaft Cgil, erklärte vor mehreren hundert Aktivisten: „Wir müssen unermüdlich daran arbeiten, diesen absurden Krieg, den Putin will, zu beenden.“

Eier legen in Berlin

Berlins Bürgermeister Francisco Kifi sprach auf einer Kundgebung von 7.500 Menschen in Berlin, als ihn Medienberichten zufolge ein Demonstrant mit Eiern bewarf. Ihr Sicherheitsdienst konnte sie mit einem Regenschirm schützen.

Irgendwo anders

Tausende marschierten in London auf Aufruf von Gewerkschaften und Umwelt- oder Sozialorganisationen wie Black Lives Matter (Black Lives Matter).

In Kuba marschierten auf Einladung der Regierung Hunderttausende vermummte Kubaner in die großen Städte, während dieser Zeit ist die Insel mit erheblichen Engpässen und steigenden Preisen konfrontiert. Nach zwei Jahren Gefängnis im Zusammenhang mit der Govt-19-Epidemie organisierte die kommunistische Regierung Bustransporte und rief die Arbeiter auf, sich an dem Marsch zu beteiligen. Die Kundgebung fand in Havanna in Anwesenheit von Präsident Miguel Diaz-Connell und Revolutionsführer Raul Castro statt.