Oktober 5, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wurde das russische Fernsehen während der Rede von Wladimir Putin am 9. Mai gehackt?

Während wir uns an das Ende des Zweiten Weltkriegs in Russland erinnern, erschienen pro-ukrainische Botschaften auf Fernsehbildschirmen. Aber kein russischer Kanal wurde gehackt.

„Ihre Hände sind mit dem Blut Tausender Ukrainer und ihrer Kinder bedeckt. Das Fernsehen und die Behörden lügen. Ziehen Sie nicht in den Krieg.“ Am Morgen des 9. Mai entdeckten die russischen Zuschauer inmitten der Übertragung von Gedenkfeiern zum Sieg des Zweiten Weltkriegs eine klare Botschaft, die die militärische Invasion der Ukraine verurteilte. Der russische Präsident Wladimir Putin sprach dort in einer Rede im nationalen Fernsehen.

Kein Diebstahl russischer Kanäle

Auf Twitter veröffentlichte der BBC-Journalist Francis Scar schnell ein Video der Nachrichten, die auf dem Bildschirm erschienen. Viele Internetnutzer sprachen über den „Diebstahl“ russischer Fernsehsender. Die Wahrheit ist jedoch viel komplizierter.

Wie Francis Skார்r betont, wurden auf der Seite der Fernsehsendungen pro-ukrainische Nachrichten veröffentlicht. Die BBC berichtet auch, dass nur vernetzte Fernseher von dem Angriff betroffen seien.

Anderen Tweets zufolge ändert dieselbe Nachricht verschiedene Textelemente und zeigt immer verschiedene TV-Sendungen im Menü an. Es ist bei vielen russischen Betreibern, darunter MTS, Rostelecom und NTV-Plus.

Gezielte TV-Moderatorin

Wenn bestätigt wird, dass kein Fernsehkanal gehackt wurde, ist das Hacken des Computers, der Fernsehsendungen mit bestimmten Betreibern ausstrahlt, autorisiert.

In der Pressemitteilung erwähnt Von der russischen Seite RBC, MTS-Betreiber stiftet zum Diebstahl und zur Verbreitung von „extremistischen Inschriften“ an. Die TV-Show, die auf Yandex und Rutube gezeigt wurde, betraf auch vergleichbare russische Unternehmen wie Google und YouTube.

Nach Angaben der russischen Wirtschaftstageszeitung Kommerziell, Quellen beziehen sich auf das Hacken des Unternehmens, das für die Bereitstellung von TV-Programmen (bekannt als Services-TV) für verschiedene Betreiber verantwortlich ist. Eine von Yandex geschützte Szene mit einem russischen Zeitungsunternehmen Interfox.

Siehe auch  In Mariupol erwägen ukrainische Militante, mit "Sicherheitsgarantien" abzureisen.

Bis heute wurde kein Screenshot veröffentlicht, der andere Störungen als die in der russischen Presse erwähnten Fernsehsendungen zeigt.

Das Aktivistenbündnis, das Russland zu Beginn der Invasion einen „Cyberkrieg“ erklärt hatte, teilte auf eigene Rechnung einen Screenshot eines Hacks. Ohne um einen Angriff zu bitten, konnte er dies in der Vergangenheit tun.

Rafael Grabli und Victoria Bernese