Dezember 1, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Woran Sie sich erinnern sollten ab Donnerstag, 17. November

Am Donnerstag, dem 17. November, als in der Ukraine die ersten Schneefälle auftauchten, wurden viele Städte des Landes Ziel russischer Angriffe. In diesem schwierigen Umfeld kündigte Präsident Wolodymyr Selenskyj anMehr als 10 Millionen Ukrainer waren am Ende des Tages ohne Strom.

Der Temperaturabfall, der von Donnerstag auf Freitag über Nacht auf bis zu -10 Grad sinken könnte, ist dabei nicht mitgezählt. EIN „Brutale Kälte“, Dies hat bereits zu einem Anstieg des Stromverbrauchs geführt „Die ohnehin schon schwierige Situation im Energiesystem weiter verkompliziert“, beklagte der nationale Stromversorger Ukrenergo. Es resultierte „Umfassende Einschränkungen“ Energieverbrauch im ganzen Land. Folgen Sie unserem Leben.

Kiew verurteilte die „brutalen“ Folterfälle in Cherson

In Kherson bestätigt Dmytro Loubynets, der im Parlament für Menschenrechte zuständig ist, dass er es nicht getan hat. „noch nicht gesehen“ Folter „derart“. „Nach dem Besuch aller Folterkammern in verschiedenen Regionen der Ukraine“Er sagte im nationalen Fernsehen „Ereignisgröße“ in Cherson, Am Mittwoch, dem 9. November, nach wochenlanger Besetzung freigelassen „Abscheulich“.

Ihm zufolge inEs gibt „Dutzende von Menschen“ wäre gewesen „Strom, getroffen von Metallrohren“. „Ihre Knochen waren gebrochen“ Und „Die Russen haben alles gefilmt“, behauptete er. Das befürchtet der ukrainische Vertreter „In allen wichtigen Bereichen“ Kann nicht finden „Eine Folterkammer“.

Ukrainische Experten kamen nach Polen

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat die Ankunft der ukrainischen Delegation in Polen angekündigt. „Wir hoffen, dass sie schnell auf die Website zugreifen können [où deux personnes ont été tuées par un missile]In Zusammenarbeit mit polnischen Strafverfolgungsbehörden“schrieb er auf Twitter, nach einem Austausch mit seinem polnischen Amtskollegen.

Siehe auch  Die russische Offensive in Mariupol geht weiter, Visa und MasterCard stellen den Betrieb in Russland ein

Wolodymyr Zelensky ersetzt die Version

Früher am Tag räumte der ukrainische Präsident die Unsicherheit über den Ursprung der Explosion ein und sagte, dass sie wahrscheinlich Russland zugeschrieben wird. „Ich weiß nicht, was passiert ist. Wir wissen es sicher nicht. Die Welt weiß es nicht. Aber ich bin sicher, es war eine russische Rakete, und ich glaube, wir wurden von Luftverteidigungssystemen abgefeuert.“Er definierte.

Russland schlägt erneut zu

Viele Gebiete wurden von Raketen- und Drohnenangriffen getroffen. Nach Angaben des Präsidenten wurden bei dem Streik auf Wohngebäude im Gebiet Saporischschja in Vilnius mindestens vier Menschen getötet. In Dnipro wurden 14 Menschen verletzt. Nach Angaben der regionalen Behörden in der Nähe von Odessa war die Infrastruktur betroffen.

„Dutzende Raketen heute Morgen“Das betonte Wolodymyr Selenskyj „Öffentliche Seiten sind das Hauptziel“. „Russland führt Krieg gegen die Elektrizität und Wärme der Menschen, indem es Kraftwerke und andere Energieanlagen in die Luft jagt“, er fügte hinzu. Für seinen Teil stellte der private ukrainische Betreiber DTEK fest „Beispiellose Zerstörung“ Unterworfen durch das Energiesystem, es „Notstopps erforderlich“ besteuert wurde „Komplexe und großräumige Unfälle in Netzen verhindern“.

Moskau wirft den Ball zurück nach Kiew

Es ist der Schmerz der Öffentlichkeit „Das Ergebnis der mangelnden Bereitschaft der ukrainischen Seite, Verhandlungen zur Lösung des Problems aufzunehmen, das Ergebnis der Weigerung, eine gemeinsame Position zu suchen“sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag auf die Frage nach dem Stromausfall von Millionen Ukrainern.

Der Getreidevertrag wurde diesen Winter verlängert

Russland bestätigte das Update „ohne Änderung“ Getreideexportabkommen mit der Ukraine, nachdem die Türkei, die Vereinten Nationen und die Ukraine heute früher ihre Verlängerung angekündigt hatten. Kiew begrüßte einen Schritt „Entscheidend im Kampf gegen die globale Nahrungsmittelkrise“.