Dezember 1, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Laut Zelensky ist die Energieversorgung in Kiew und siebzehn Regionen unterbrochen

Zwei russische Jets überflogen diese Woche Nato-Schiffe in der Ostsee

Am Dienstagmorgen ereignete sich ein Vorfall: Zwei russische Kampfflugzeuge flogen einen Routineangriff auf Nato-Schiffe, die in der Ostsee segeln.

Beide Flugzeuge näherten sich „300 Fuß (91 Meter) hoch und 80 Yards (73 Meter) lang“ Ihre Piloten reagierten nicht auf die Kommunikation, sagte das Marinekommando der Atlantischen Allianz.

„Die NATO betrachtete den Kontakt als unsicher und unprofessionell, da er in einem Gebiet mit bekannter Gefahr durchgeführt wurde, er für das Luftverteidigungstraining durchgeführt wurde und wegen der Höhe und Nähe des Flugzeugs »Laut einer Pressemitteilung. «Die Kommunikation erhöhte das Risiko von Fehleinschätzungen, Fehlern und Unfällen.»

Nato-Streitkräfte seien anwesend, hieß es in der Erklärung „Verantwortlich gehandelt“ Für diesen Vorfall gemäß den Schifffahrtsvorschriften.

„Die NATO wird angemessen auf jede Intervention reagieren [son] Rechtmäßige Aktivität in einem Bereich, der die Sicherheit unserer Flugzeuge, Schiffe oder deren Besatzungen gefährdet. Die NATO sucht keinen Konflikt und stellt keine Bedrohung dar.Er machte weiter.

Laut einer schwedischen Untersuchung vom Freitag hat die NATO ihre Marinepräsenz in der Ost- und Nordsee seit der Explosion einer russisch-europäischen Gaspipeline aufgrund von Sabotage im September verstärkt.

Die Ostseestreitkräfte der NATO, zu denen niederländische, norwegische und dänische Schiffe gehören, haben Schritte unternommen, um die Zusammenarbeit mit Finnland und Schweden zu verstärken, die auf dem Weg sind, dem Bündnis beizutreten. Die Entscheidung der beiden nordischen Nachbarn, ihre langjährige Politik der Blockfreiheit aufzugeben und der NATO beizutreten, hat den Kreml verärgert.