Januar 29, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Woran Sie sich erinnern sollten ab dem 7. Januar

Ein Berater des ukrainischen Präsidenten sagte, Russlands Waffenstillstand für orthodoxe Weihnachten sei „gefälscht“. Moskau seinerseits wirft der Ukraine vor, weiter zu schießen.

Die Zusammenstöße zwischen Russen und Ukrainern dauern an, obwohl am Samstag, dem 7. Januar, orthodoxes Weihnachten ist, eine Mehrheitskonfession in Russland, wie in der Ukraine. An diesem Tag flogen Anschuldigungen auf beiden Seiten. Francinfo blickt auf wichtige Ereignisse zurück.

Russland verspricht Waffenstillstand bis Mitternacht, Ukraine nennt es „Fake“

Am Samstag bestätigte die russische Armee, wie am Vortag, ihre Absicht, den Waffenstillstand bis Mitternacht am Samstag (21:00 Uhr GMT) einzuhalten. Er verurteilte die fortgesetzten ukrainischen Artillerieangriffe oder Angriffe auf seine Stellungen, die ihn zu Vergeltungsmaßnahmen zwangen.

Die Ukraine ihrerseits stellte die Aufrichtigkeit des russischen Waffenstillstands in Frage und sagte, es sei ein Trick, um Zeit zu gewinnen. Washington, Paris, London, Berlin und die Europäische Union verurteilten den Schritt. Mykhailo Podoliak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten, lehnte den russischen Waffenstillstand am Samstag erneut ab und bezeichnete ihn als „gefälscht“. „Russland hat elf Monate lang wütende Ukrainer besetzt und getötet ‚Aber warum widersprechen Sie?‘. Russland erklärt einseitig wahr-falsch „Waffenstillstand“ an der gesamten Front, jammert aber weiter „Warum unterstützt die Ukraine unseren falschen Plan nicht?‚“Auf Twitter schrieb er auf Englisch.

In Chasiv Jar in der Ostukraine stellten Journalisten fest, dass die Bombenanschläge den ganzen Samstagmorgen andauerten. Und in Bakhmout, dem Herzen der Kämpfe im Norden, hörte AFP Stunden, nachdem Russland einen einseitigen Waffenstillstand verhängt hatte, Artilleriefeuer von beiden Seiten der Front. Allerdings sind diese Szenen weniger intensiv als in den Tagen zuvor.

Siehe auch  Der Journalist, der die kremlfreundlichen Nachrichten unterbrach, wird zum deutschen Medienreporter

>> Prüfbericht. „Von welchem ​​Waffenstillstand reden wir, wenn es Kampfflugzeuge am Himmel gibt?“ : In der Ukraine der bittere Geschmack des Waffenstillstands für orthodoxe Weihnachten

Wladimir Putin besuchte allein einen Gottesdienst in der Kremlkapelle

Der russische Präsident verabschiedete sich von seiner Gewohnheit, Gottesdienste an öffentlichen Orten, in der Provinz oder in Moskaus Vororten zu besuchen: Er besuchte am Freitag um Mitternacht allein einen Gottesdienst in einer Kirche im Kreml.

In einer am Samstag vom Kreml veröffentlichten Botschaft richtete er seine Grüße an orthodoxe Christen. Kirchliche Organisationen „Unterstütze unsere Spieler“ Der russische Präsident sagte, wer in der Ukraine kämpft. Patriarch Kirill rief die Gläubigen auf, ihn zu unterstützen „Brüder“ Prorussisch während der russischen Offensive in der Ostukraine. Seit Beginn der Offensive in der Ukraine am 24. Februar hat er Predigten gehalten, in denen er russischen Truppen seinen Segen gab und ukrainische Beamte zurechtwies.

Historische Liturgie in Kiew

In der Ukraine nahmen am Samstag Hunderte von Pilgern an einem historischen Gottesdienst im berühmten Kloster Caves Lavra in Kew teil. Zuvor unterstand sie dem Moskauer Patriarchat, ging aber im Dezember in den Schoß der Unabhängigen Ukrainischen Kirche über.

Metropolit Epiphany, Oberhaupt der Kirche, die mit dem Moskauer Patriarchat brach, leitete erstmals das Büro. „Wir haben lange darauf gewartet, dass uns dieser Tempel übergeben wird. Das ist ein echtes historisches Ereignis, auf das alle Ukrainer warten.“Veronika Martyniouk, 19, die den Chor leitet, sagte gegenüber AFP. „Jedes Land hat seine Kirche, wir haben unsere eigene Kirche – das ist eine sehr gute ukrainische Kirche, wie sie sein sollte“Oksana Sopko, 47, ist gläubig.

Siehe auch  Australien will Salomonen vor gewalttätigen Unruhen retten