November 28, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wolodymyr Selenskyj hat für General Michail Jakowlew „eine Gelegenheit verpasst, ruhig zu bleiben“.

Generaloffizier der französischen Armee, Micheil Jakowleff versteht nicht, warum der ukrainische Präsident „sich beeilte“, zu bestätigen, dass die Rakete, die auf Polen gefallen war, eine russische war.

Geschriebener Artikel

Gesendet

Lernzeit: 2 Minuten

General Michel Jakowlew, Generaloffizier der französischen Armee, ehemaliger stellvertretender Leiter von SHAPE, Oberkommando für NATO-Operationen, Präsident der Ukraine „Ich habe meine Chance verloren, meinen Mund zu halten“. Kommentare als Reaktion auf Wolodymyr Selenskyjs Haltung gegenüber der NATO und Washington, nachdem am Dienstag, dem 15. November, eine Rakete in Polen abgeworfen wurde. Obwohl die Alliierten die These von der ukrainischen Abwehrrakete billigen, bestätigt Wolodymyr Selenskyj, dass es sich um eine russische Maschine handelt.

„Wolodymyr Selenskyj verkompliziert sein Leben“General fährt fort. „Er hat das Kapital der Sympathie, aber ich weiß nicht, warum er es so eilig hat. Es ist peinlich für ihn gegen die NATO, und es öffnet einen echten Weg für russische Propaganda.“Er erklärt.

>> Eine Raketenexplosion in Polen: Wie wird der Ursprung eines solchen Schusses bestimmt?

Seiner Meinung nach ist es falsch, dass Wolodymyr Selenskyj Experten nach Polen schicken will: „Er kann alle Experten schicken, die er will, und es ändert nichts. Die Substanz der Tatsachen ist nicht diskutabel.“. Er beschreibt dann die Tendenz der Expertise, nach am Boden gefundenen Trümmern zu suchen: „Experten werden kommen, um Trümmer zu untersuchen, die in Kratern und auf dem Boden gefunden wurden, und Radarspuren von NATO-Flugzeugen, insbesondere den Amerikanern, um die Anordnung dieser speziellen Rakete zu verfolgen.“ Ihm zufolge ist die Bitte des ukrainischen Präsidenten falsch: „Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um diese Bitte zu stellen. Es ist nutzlos und ärgerlich, wenn nicht sogar noch mehr. Er ist sehr freundlich und nett, aber da drückt er etwas zu sehr.“Der General sagt.

Siehe auch  Vermisst in Malaysia ertrunken: Junge Französin nach dreitägiger Recherche gerettet

Die Nato zieht „nicht aus Versehen in den Krieg“

In Bezug auf die Position der NATO glaubt Michael Yakovleff, dass die Organisation „Vorbildlich in Maß und Gelassenheit“. „Die NATO wird bei Bedarf in den Krieg ziehen, aber sie wird nicht aus Versehen in den Krieg ziehen., er addiert. Ihm zufolge gibt es einen Prozess, der befolgt werden muss: „Wir müssen zuerst den Verdacht ausräumen, wir werden damit beginnen, nachdem wir die Ziele besprochen haben. Also ja, die NATO ist wachsam, aber deshalb werden wir die Linien nicht überschreiten, falls es keinen Ort gibt, an dem wir sein können.“

Und zur allgemeinen Klarstellung: „Es gibt einen stark standardisierten Entscheidungsprozess. Es ist eigentlich eine Iteration zwischen Politik und Militär. Der Politiker beginnt damit, seine Ziele zu definieren, und das Militär sagt ihm, welche Möglichkeiten es gibt, um seine Ziele zu erreichen.“ wir werden eine Operation einleiten“. Für Michel Yakovleff ist die NATO nur zu diesem Preis glaubwürdig: „Der eigentliche Garant der Nato-Ernsthaftigkeit. Der alte Mann, der derzeit in einer Irrenanstalt sitzt.“Er schließt.