Januar 23, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wladimir Putin verspricht eine „militärische und technische“ Reaktion auf westliche Bedrohungen

Präsident von Russland Wladimir Putin Am Dienstag versprach sie eine „militärische und technische“ Reaktion, falls ihre westlichen Rivalen ihre Politik der Bedrohung nicht beenden sollten.
Ukraine. „Wenn wir eine sehr klare Aggressionslinie unserer westlichen Verbündeten beibehalten, werden wir angemessene militärische und technische Vergeltungsmaßnahmen ergreifen“, erklärte er während einer Intervention vor russischen Militär- und Verteidigungsführungskräften.

An den Präsidenten des Kremls, Vereinigte Staaten Und ihre Präsenz an den NATO-Grenzen stärken
Russisch Indem man die Ukraine aufrüstet, sie politisch unterstützt, Manöver durchführt und Truppen im Schwarzen Meer stationiert. „Wir stehen vor unserer Haustür und können nicht nachgeben“, sagte Wladimir Putin.

Verlängerung de l’OTAN oder keine Verlängerung?

Im Gegenteil, westliche Nationen beschuldigen Moskau, ein Aggressor zu sein, und bestehen darauf, dass das russische Militär Zehntausende Truppen an der ukrainischen Grenze konzentriert hat und Russland bereits einen Teil des Territoriums annektiert.

Der russische Führer forderte erneut Washington L’Oden Garantieren Sie Russland, indem Sie Abkommen unterzeichnen, die es verhindern, das Atlantische Bündnis in Zukunft zu erweitern. Den Antrag hatte er bereits Anfang Dezember in einem Videointerview an US-Präsident Joe Biden gestellt.

Zwei Deals zur Reduzierung der Expansion

Wladimir Putin hat geschworen, „bewaffnete Konflikte und Blutvergießen“ nicht zu wollen und eine „politisch-diplomatische Lösung“ zu wollen. Doch selbst wenn die Amerikaner seinen Forderungen nachkommen, urteilte er, würden sie im Unglauben bleiben: „Wir können keiner rechtlichen Garantie trauen, weil die USA internationale Abkommen auslassen.“ „

Russland hat letzte Woche zwei Abkommen vorgelegt, eines für die USA und das andere für die NATO, in denen seine Forderungen nach einem Abbau der Spannungen um die Ukraine zusammengefasst werden. Diese Texte wurden von vielen Koalitionsmitgliedern als inakzeptabel angesehen, weil sie die NATO daran hinderten, den Einsatz und die westliche militärische Zusammenarbeit in Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion auszuweiten und einzuschränken, ohne Russland ähnliche Maßnahmen aufzuerlegen. Washington sagte jedoch, es sei für Diskussionen offen, ging jedoch nicht auf seine Antwort ein.

Siehe auch  Regierung: Neuer Rekord bei der Umweltverschmutzung in Großbritannien

Sanktionen im Falle einer Invasion der Ukraine

Gleichzeitig haben die USA und Europa Russland im Falle einer militärischen Besetzung der Ukraine mit beispiellosen Sanktionen gedroht. Amerikaner und Europäer haben jedoch klargemacht, dass sie keine Truppen schicken werden, um Kiew zu verteidigen. Diese Sanktionsdrohungen wurden in Moskau mit einem Achselzucken aufgenommen, zumal keine westliche Vergeltung den Kreml zu einem politischen Kurswechsel veranlasste.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Schelenski sagte am Dienstag, der Westen zögere, einen klaren Zeitplan für den Beitritt Kiews zur NATO und zur Europäischen Union festzulegen. „Wir können die Vorstellung von 30 Jahren in der EU (Mitgliedschaft) und 50 Jahren in der NATO (…) nicht akzeptieren“, sagte er.

Gebrochene Versprechungen

Was die Ukraine betrifft, so ist der Eintritt in diese Allianzen angesichts der russischen Ambitionen für ihr Überleben unerlässlich. Als Reaktion auf die pro-westliche Revolution hatte Moskau die Krim bereits 2014 annektiert, während es trotz des Leugnens fast acht Jahre lang als Pate der pro-russischen Separatisten im Krieg gegen Kiew galt.

Schließlich habe der Kreml die Verantwortung für den Westen übernommen, das Vertrauen zwischen den beiden Lagern gebrochen, und die NATO habe sich ab den 1990er Jahren nach Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion ausgeweitet und damit die nach dem Fall gemachten Versprechen verletzt, so Moskau. Sovietunion.