August 12, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wladimir Putin setzt auf Diplomatie, nicht auf Menschenrechte

Sie haben die letzten Ereignisse des Krieges verpasst Ukraine ? 20 Minuten Zieht jeden Abend um 19:30 Uhr für Sie Bilanz. Wer hat was getan? Wer sagt was? Wo sind wir? Antwort unten:

Nachrichten des Tages

Der Leiter der russischen Diplomatie war von der Veröffentlichung des Fernsehsenders an diesem Mittwoch beleidigt Frankreich 2 Ein Interview zwischen Emmanuel Macron und Wladimir Putin vor vier Tagen Moskau Kein Angriff auf die Ukraine.

Anscheinend eine Empörung für eine russische Macht, die nicht zögert, Diplomatie zu behaupten. „Die diplomatische Etikette erlaubt es nicht, dass (solche) Aufzeichnungen einseitig durchsickern“, bemerkte der Minister. Sergej Lawrow Während der Reise nach Vietnam. Gleichzeitig, wenn wir Prinzipien haben…

Satz des Tages

„Die Idee, ein Land mit dem größten Atomwaffenarsenal der Welt zu bestrafen, ist absurd.“

Ehemaliger russischer Präsident Dmitri Medwedew Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) sprach am Mittwoch über den Einsatz von Atomwaffen und vermied die Möglichkeit vorzeitiger Sanktionen durch die internationale Justiz gegen Moskau, da es mutmaßliche Kriegsverbrechen in der Ukraine untersucht.

„Allein die Idee, ein Land zu bestrafen, das über das größte Atomwaffenarsenal der Welt verfügt, ist absurd. Es stellt eine Bedrohung für die Existenz der Menschheit dar“, schrieb der derzeitige stellvertretende Vorsitzende des mächtigen russischen Sicherheitsrates auf seinem Telegram-Account.

Anzahl der Tage

7. So viele Jahre Gefängnis können verhängt werden, wenn Sie die Sicherheit Russlands bedrohen. In der Tat hat Moskau an diesem Mittwoch, gerade als Moskau gegen alle Stimmen vorgeht, die gegen seine Militäroffensive in der Ukraine sind, ein Gesetz verabschiedet, das Aufrufe zum Handeln gegen seine Sicherheit bestraft.

Siehe auch  Journalist bei einem Autounfall live

Der Trend des Tages

Der Krieg in der Ukraine bietet seit Februar ein düsteres Szenario eines hochintensiven Konflikts, in dem die Artillerie entscheidend ist und dessen Ausgang ein wesentliches logistisches Element beeinflussen kann: die Munitionsvorräte.

Besonders hungrig nach allen Arten von Projektilen, von Sturmgewehrkugeln bis hin zu 155-mm-Granaten und präzisionsgelenkter Munition, führen die ukrainischen und russischen Militärs einen Krieg um die Entsorgung von Munition ebenso wie von Soldaten und Ausrüstung.

Etwa um Bomben, so das Unternehmen britischRUSI, „Russland feuert ungefähr 20.000 152-mm-Granaten pro Tag ab, verglichen mit 6.000 für die Ukraine“. Aber die Protagonisten haben nicht die gleichen Mittel. Mit einem eingeschränkten Kommunikationsnetz verlässt sich Russland auf eine verteilte Produktion auf seinem gesamten Territorium. Die Ukraine hingegen ist dankbar für Aktien und Fabriken aus dem Westen.