Mai 26, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Warum läuft die Truck Series nicht in Dover?

Warum läuft die Truck Series nicht in Dover?

An diesem Wochenende sitzt die NASCAR Camping World Truck Series erneut still, während die Cup- und Xfinity-Serie zum Dover Motor Speedway fahren, um neben der ARCA Menards-Serie zu fahren.

Aber es dauerte nicht lange, bis die Lkw-Kette in Dover nicht mehr tätig war. Die Serie debütierte im Jahr 2000 im ovalen Ein-Meilen-Rennen, einem Rennen, das Kurt Bosch in der Juniorensaison knapp gewann. Es war Bushs dritter von vier Siegen in diesem Jahr, obwohl er die Meisterschaft gegen Greg Bevel verlor.

In den ersten 13 Saisons der Truck Series stellte Dover jedes Jahr einen anderen Gewinner vor. Erst 2013 wurde Kyle Busch der erste Wiederholungssieger auf der Strecke und hat seitdem insgesamt drei Siege in Dover eingefahren, eine Leistung, die nur von Johnny Sutter erreicht wurde, der von 2017 bis 2019 drei Mal in Folge gewann.

Schneller Vorlauf bis 2020, als die COVID-19-Pandemie die Sportwelt auf den Kopf stellte und das Dover-Rennen, das ursprünglich für das erste Maiwochenende geplant war, auf August verschoben wurde. Zane Smith, damals ein Rookie, erzielte den Sieg nach 50 Runden; Es war sein zweiter Sieg in drei Rennen (Michigan).

Niemand kannte sie damals, aber die Truck Series war das letzte Mal in Dover gefahren. In einem Deal, der beinhaltete, eines seiner Rennen auf dem Nashville Superspeedway aufzugeben, veranstaltet Dover jetzt nur noch ein NASCAR-Wochenende, und die Lastwagen fahren dort nicht mehr.

Es ist bedauerlich, dass eine so einzigartige Strecke aus dem Zeitplan der Truck Series gestrichen wurde, aber zumindest laut NASCAR-Anerkennung hat nur eine Strecke in diesem Jahr mehrere Rennen, was eine klare Verbesserung gegenüber früheren Zeitplänen darstellt.

Siehe auch  Padres und die Piraten besprechen den Handel von Brian Reynolds

Dover ist seit langem als Monster Mile bekannt, ein Spitzname, den Dennis McGlynn, der CEO von Dover Motorsports Inc. war, der Strecke gegeben hat. in den siebziger Jahren.

„Die Strecke ist als das Biest bekannt geworden, eine Strecke, die sehr schwierig für Fahrer und schwierig für Ausrüstung ist“, Gary Camp, Kommunikationsdirektor von Speedway, sagte Delaware Online im Jahr 2014. „Damals war es nicht ungewöhnlich, dass ein Fahrer einen Ersatzfahrer hatte, weil er nicht das ganze Rennen beenden konnte. Oder er stieg am Ende der 500 Meile aus dem Auto und brach zusammen und brauchte Sauerstoff.“

Aber trotz der Herausforderungen haben es mehrere Fahrer der Truck Series geschafft, ihre ersten Karrieresiege auf der Strecke zu erringen.

Jason Leffler: 2003 Streitkräftefamilie MBNA 200

Der verstorbene Jason Leffler fuhr von 2000 bis 2012 in sieben Saisons hauptsächlich in Teilzeit Rennen in der Truck Series, einschließlich einer Vollzeitkampagne im Jahr 2002. Aber erst 2003 erzielte er seinen ersten Karrieresieg hinter Rad Nummer 2 ausweichen. Leffler führte 57 Runden auf seinem Weg zu einem Drei-Sekunden-Sieg über den verstorbenen Bobby Hamilton in einem Rennen, in dem nur 16 Fahrer antraten, um es zu beenden.

Es war Levlers einziger Sieg in der Truck-Serie, und obwohl er in dieser Saison nur 16 von 25 Events im Zeitplan absolvierte, belegte er den 16. Platz in der Meisterschaftswertung.

Tschad Chavin: 2004 MBNA America 200

Chad Chavin lief während seiner neun Jahre in der Truck Series nur zwei Vollzeit-Saisons. In seinem zweiten Jahr im gesamten Rennen fuhr der Fahrer des #18 Dodge 52 Runden auf dem Weg zu einem knappen Sieg über Rick Crawford. In diesem Rennen gab es nur acht Runden lang einen Crash mit sieben Lastwagen an der Spitze.

Siehe auch  Die US-Frauenfußballmannschaft erzielt im Kampf um gleiche Bezahlung einen historischen Vergleich von 24 Millionen US-Dollar | Frauenfußballmannschaft der USA

Der Sieg war der erste von zwei für Chavin in dieser Saison und seiner Karriere bei Bobby Hamilton Racing. Nach seinem zweiten Sieg in dieser Saison kämpfte er darum, die Top Ten für den Rest der Tabelle zu finden, und beendete schließlich das zehnte Jahr in der Gesamtwertung.

Scott Speed: 2008 AAA-Versicherung 200

Scott Speed ​​​​ verbrachte nur eine Saison in der Truck-Serie und holte seinen einzigen Sieg, teilweise dank etwas Pech für Bosch, der im Rennen 96 Runden fuhr. Speed ​​nutzte das Pech von Busch und segelte nach dem ersten Platz in 51 Runden zum Sieg.

Brian Scott: 2009 AAA-Versicherung 200

Brian Scott war einer dieser Fahrer, von denen ich erwartet hatte, dass sie irgendwann den Weg zum Sieg finden würden. Aber als er es tat, war es erstaunlich. In einem von Reifenproblemen geplagten Rennen, das für viele Fahrer weniger als 30 Runden im Rennen umfasste, hat Scott die letzten 50 Runden irgendwie auf den Weg zu seinem ersten Sieg seiner Karriere gebracht.

Scott fand in seiner Karriere die Siegesspur wieder, als er 2012 einen Teilzeit-Kader für Kyle Busch Motorsports leitete, blieb aber bei seinen Versuchen, in die Xfinity-Serie und den Xfinity-Cup aufzusteigen, sieglos, bevor er schließlich seinen Helm auflegte, um mehr Zeit mit ihm zu verbringen . Familie.

Eric Almerola: 2010 Dover 200

Eric Almerola wurde ein weiterer Fahrer, der vom Pech von Bosch profitierte. Nachdem er 172 Runden gefahren war, musste Busch schließlich wegen eines Problems mit der Kraftstoffpumpe pausieren, wobei nur noch zwei Runden übrig waren. Almerola gewann fast eine Sekunde vor James Beecher.

Siehe auch  Shaheen Holloway ist nicht lange für St. Peter

Dies waren Almerolas erste zwei Siege in der Saison 2010, und obwohl er in 25 Rennen 21 in den Top 10 erzielte, scheiterte er im Meisterschaftskampf an Todd Bowden.

Am Ende ist es eine Enttäuschung, eine Strecke im Zeitplan zu verpassen, insbesondere für eine Serie, die nur 22 Rennen zu Beginn hat. Aber ein Verlust, der Fahrer wie Dover vor eine Herausforderung stellt, könnte ein noch größerer Verlust sein. Obwohl die Truck-Serie als Entwicklungsserie gilt, wäre es schließlich schön zu sehen, dass weniger erfahrene Fahrer die Möglichkeit haben, etwas über die Strecke zu lernen, bevor sie zur Xfinity- oder Cup-Serie wechseln.

Abonnieren Sie den Frontstretch-Newsletter

Tägliches E-Mail-Update (Mo-Fr) mit Rennnachrichten, Rezensionen, Funktionen und Informationen von Frontstretch.com
Wir hassen Spam. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht verkauft oder an Dritte weitergegeben.

Teile diesen Artikel