Mai 24, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Wagner will nach Westen“: Alexander Lukaschenkos Drohung beunruhigt Polen und den Westen

„Wagner will nach Westen“: Alexander Lukaschenkos Drohung beunruhigt Polen und den Westen

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko, mit einigen von Wagners Truppen jetzt im Land, ist wieder auf dem Kriegspfad … während Polen ganz nah dran ist.

Worte im Wind? Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko ist an Reisen gewöhnt, die manchmal jeder wirklichen Grundlage entbehren, und hat in seinen letzten Monaten am Rande eines tobenden Krieges in der Ukraine eine völlig andere Rolle übernommen. Mittlerweile wird jede Rede des engsten Verbündeten Wladimir Putins mit großem Interesse verfolgt.

Und spätestens beim Treffen mit dem Kremlchef an diesem Sonntag, Wagners erstem Treffen seit dem gescheiterten Putschversuch, blieb es nicht unbemerkt. Es sollte gesagt werden, dass Lukaschenko keine Uniform trug und behauptete, dass die Söldner Jewchuni Prigoschins, die sich nach Weißrussland zurückzogen, ihn gebeten hätten, „nach Westen zu gehen“.

Was sehen wir westlich dieses Verbündeten Russland? Polen… Anscheinend hat diese zweifellos sehr kalkulierte Evakuierung den Westlern kalte Schweißausbrüche bereitet, da sie alle befürchteten, dass ein NATO-Mitglied wie Polen angegriffen werden würde und der Konflikt noch mehr außer Kontrolle geraten würde, als er ohnehin schon geschehen war.

„Wir werden nach Warschau fahren“

Ein Spiel der Angst, das auch Wladimir Putin regelmäßig mag, und so scheint Lukaschenko nun sein eigenes erschaffen zu wollen. Als der Minsker Führer später den Druck milderte: „Ich habe ihnen die folgende Frage gestellt.“ (Für Wagners Armeen) : Warum willst du nach Westen? Wir werden nach Warschau fahren„, erklärte er unter Berufung auf die russischen Soldaten … „Aber natürlich habe ich sie, wie wir vereinbart hatten, im Zentrum von Weißrussland“, fügte er schließlich hinzu, obwohl er „ihre schlechte Laune“ zur Kenntnis nahm.

Siehe auch  Das Ende der ersten Verhandlungsreihe, schwere Kämpfe in Charkiw

Die jüngste Ankunft von Wagners Truppen in großer Zahl in der Nähe von Polen hat in den letzten Wochen zu Spannungen im Westen geführt. Warschau befahl am vergangenen Freitag, seine Streitkräfte in den Osten des Landes in Richtung der belarussischen Grenze zu verlegen. Ein Schritt, der Putin nicht gefiel: „Aggression gegen Weißrussland bedeutet Aggression gegen die Russische Föderation. Und wir werden darauf mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln reagieren“, erklärte er knapp.