April 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Tödliche ukrainische Angriffe erschüttern Russland, während die Abstimmung Putins Position stärkt

Tödliche ukrainische Angriffe erschüttern Russland, während die Abstimmung Putins Position stärkt

In einem separaten Beitrag kündigte Gladkow an, dass Schulen und Einkaufszentren in der Stadt Belgorod und einigen umliegenden Gebieten in den kommenden Tagen zum zweiten Mal in diesem Monat vorübergehend geschlossen werden.

Das russische Verteidigungsministerium gab zuvor bekannt, dass es in den Grenzregionen Belgorod und Kursk, in denen es in den letzten Wochen zu einer Eskalation tödlicher Angriffe kam, Raketen, Flugkörper und Drohnen abgeschossen habe.

Putin schwört Rache

Das Ministerium erklärte später, die russischen Streitkräfte hätten weitere Infiltrationsversuche „ukrainischer bewaffneter Sabotage- und Aufklärungsgruppen“ abgewehrt.

Unterdessen sagten Kremlbeamte in der besetzten Region Cherson in der Südukraine, dass bei einem Drohnenangriff eine Person getötet und vier verletzt worden seien.

Die Grenzangriffe gaben den Wählern in der Hunderte Kilometer entfernten Stadt Sergijew Possad außerhalb von Moskau, die für ihr reich verziertes orthodoxes Kloster mit goldenen Kuppeln berühmt ist, Anlass zur Sorge.

Die 87-jährige Inessa Rozhkova gab ihre Stimme von zu Hause aus mit Hilfe von Wahlhelfern ab, die von Tür zu Tür gehen, um die Stimmen älterer Menschen einzusammeln. Sie sagte, sie hoffe, dass die Wahlen zu einem Ende des Konflikts mit der Ukraine führen würden.

„Können Sie sich vorstellen, wie viele Menschen gestorben sind? Und jetzt leiden unsere Grenzdörfer. Wir machen uns Sorgen um sie“, sagte sie.

In einem nahegelegenen Wahllokal, das an der Berufsschule eingerichtet wurde, kam die 68-jährige Elena Kirsanova mit ihrem Mann, um für Putin zu stimmen.

„Sie versuchen uns einzuschüchtern, aber dieses Land lässt sich nicht einschüchtern“, sagte Kirsanova gegenüber AFP.

Der 71-jährige Putin ist seit dem letzten Tag des Jahres 1999 in Russland an der Macht und soll seine Herrschaft über das Land bis 2030 verlängern.

Siehe auch  Neue Details über Russlands „False-Flag“-Plan veranlassen die USA, sich auf das Schlimmste in der Ukraine vorzubereiten

Sollte er eine weitere Amtszeit im Kreml beenden, wird er länger an der Macht bleiben als jeder andere russische Führer seit Katharina der Großen im 18. Jahrhundert.

Er sieht sich bei der Abstimmung keiner wirklichen Konkurrenz gegenüber, nachdem er zwei Kandidaten blockierte, die gegen den Konflikt in der Ukraine waren, und etwa einen Monat nach dem Tod seines Hauptgegners Alexej Nawalny in einem Gefängnis in der Arktis unter ungeklärten Umständen.

Der Kreml bezeichnete die Wahlen als Gelegenheit für die Russen, zu zeigen, dass sie hinter Moskaus groß angelegtem Militäreinsatz in der Ukraine stehen, wo auch in den besetzten Gebieten abgestimmt wird.

Doch der erste Wahltag am Freitag war von Vandalismus in Wahllokalen geprägt. Es kam zu einer Reihe von Festnahmen von Russen, denen vorgeworfen wurde, Farbe auf Wahlurnen geschüttet oder Brandanschläge begangen zu haben.

Brand einer Ölanlage

Die Behörden beschuldigten mindestens zwei weitere Russen – einen in der Innenstadt von Jekaterinburg und einen in der westlichen Region Kaliningrad –, Stimmzettel mit grüner Tinte übergossen zu haben.

Es ähnelt der Substanz, die in Wahlurnen geschüttet wird Zelyonkaein chirurgisches Antiseptikum, das zuvor von kremlfreundlichen Akteuren zur Unterdrückung von Oppositionspolitikern, darunter auch Nawalny, eingesetzt wurde.

Die regierende Partei „Einiges Russland“, die Putin stark unterstützt, gab bekannt, dass sie auf ihrer Website Opfer eines groß angelegten Hackerangriffs geworden sei.

Der russische Sicherheitsdienst (FSB) kündigte außerdem eine Reihe von Verhaftungen von Russen an, die bei der Eröffnung der Wahllokale die ukrainischen Streitkräfte unterstützten oder Sabotageakte an Militär- und Transporteinrichtungen planten.

Die ukrainischen Angriffe auf Russland haben sich auch über die Grenzgebiete hinaus ausgeweitet, da Kiewer Streitkräfte in den letzten Wochen Ölanlagen tief auf russischem Territorium angegriffen haben.

Siehe auch  Zunächst versucht Europa, Ungarn wegen Schadens für die Demokratie die Finanzierung zu kürzen

Der Gouverneur der Region Samara, die etwa 800 Kilometer (500 Meilen) von der Front entfernt liegt, sagte am Samstag, dass ukrainische Drohnen zwei Ölraffinerien angegriffen und in einer davon ein Feuer gelegt hätten.

Eine Verteidigungsquelle in Kiew teilte AFP mit, dass der Angriff von ukrainischen Sicherheitsdiensten als Teil einer „Strategie zur Störung des wirtschaftlichen Potenzials Russlands“ geplant worden sei.

„Jede solche Niederlage verringert den Ölfluss, der die russische Kriegswirtschaft antreibt“, sagte die Quelle.