April 17, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Star von „It Came from Outer Space“ und „Peyton Place“

Star von „It Came from Outer Space“ und „Peyton Place“

Barbara Rush, die in „It Came From Outer Space“ einen Golden Globe als vielversprechendste Newcomerin gewann und anschließend in „Peyton Place“ und zahlreichen anderen Filmen und Fernsehsendungen auftrat, starb am Sonntag. Ihre Tochter, Fox News-Korrespondentin Claudia Cowan, bestätigte gegenüber Fox News Digital ihren Tod.

„Meine wunderbare Mutter ist heute Abend um 17:28 Uhr friedlich verstorben. „Ich war heute Morgen bei ihr und ich weiß, dass sie darauf gewartet hat, dass ich sicher nach Hause komme, um umzuziehen“, sagte Cowan zu Fox. Er fügte hinzu: „Es passt, dass sie sich entschieden hat, an Ostern abzureisen, weil es einer ihrer Lieblingsfeiertage war, und jetzt wird Ostern natürlich eine größere Bedeutung für mich und meine Familie haben.“

Rush trat in Fernsehserien wie „All My Children“ und „7th Heaven“ auf und war in Filmen wie „The Young Philadelphians“, „Robin and the 7 Hoods“, „Hombre“ und „The Young Lions“ zu sehen. Zu den Co-Stars zählen Rock Hudson, Marlon Brando, Frank Sinatra und Richard Burton.

Rush wurde in Denver geboren, schloss sein Studium an der University of California in Santa Barbara ab und wurde anschließend am Pasadena Playhouse ausgebildet. Nachdem sie bei Paramount Pictures unterschrieben hatte, gab sie ihr Filmdebüt in „The Goldbergs“ und spielte dann die Hauptrolle in dem Science-Fiction-Film „When Worlds Collide“.

Ihre Golden-Globe-Nominierung erhielt sie für eine weitere Science-Fiction-Rolle: Sie spielte die Verlobte eines Amateurastronomen, der in dem Film „It Came From Outer Space“ von 1954 mit Außerirdischen kommuniziert.

Zu ihren Fernsehrollen gehörten Nora Clavicle in der Fernsehserie „Batman“ und die Mutter der Bionic Woman. Weitere Gastauftritte im Fernsehen sind „Maude“, „Cannon“, „Streets of San Francisco“, „Fantasy Island“, „Love Boat“ und „Murder, She Wrote“. Rush trat 1980 im Discofilm „Can't Stop the Music“ auf und übernahm dann weitere Fernsehrollen in der Fernsehserie „Flamingo Road“.

Siehe auch  Razzie entzieht Bruce Willis nach Aphasie-Diagnose den Preis für die „schlechteste Leistung“.

Im Laufe ihrer Karriere trat sie auch auf der Bühne auf und spielte 1989 in einer landesweiten Tournee von „Steel Magnolias“ mit.

Sie war dreimal verheiratet und zu ihren Ehemännern gehörte der Publizist Warren Cowan.

Sie hinterlässt zwei Kinder, Claudia Cowan und Jeffrey Hunter.