Mai 24, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

SINGAPUR: Seine Familie reichte eine Petition ein, nachdem er wegen 1 kg Ganja zum Tode verurteilt worden war

SINGAPUR: Seine Familie reichte eine Petition ein, nachdem er wegen 1 kg Ganja zum Tode verurteilt worden war

Es ist eines der härtesten Länder der Welt, wenn es um Drogen geht. Die Familie eines Mannes, der am Mittwoch in Singapur gehängt werden sollte, weil er ein Kilo Cannabis geschmuggelt hatte, entschuldigte sich am Sonntag bei den Behörden und forderte einen neuen Prozess. Thangaraju Subbiah, 46, wurde 2018 zum Tode verurteilt, weil er 1,01 kg Cannabis geschmuggelt hatte, das Doppelte der Menge, die in Singapur, einem der repressivsten Länder der Welt, mit dem Tod bestraft wird.

„Wir glauben, dass mein Bruder keinen fairen Prozess bekommen hat“, sagte seine Schwester Leelavati Subbiah am Sonntag auf einer Pressekonferenz. „Schon in jungen Jahren wurde er von allen geliebt und bewundert, er hat nie jemanden verletzt (…). Er hat sich geopfert, um seiner Familie zu helfen“, weinte sie.

Während dieser Pressekonferenz unterzeichneten seine Familie und seine Verwandten ein Gnadengesuch, das dem Kabinett des Präsidenten vorgelegt werden muss. Menschenrechtsverteidiger und seine Familienangehörigen versichern Thangaraju Subbiah, dass er nicht mit Ganja gehandelt habe.

Im vergangenen Jahr wurden elf Hinrichtungen im Zusammenhang mit Drogen durchgeführt

Sie behaupten, die Polizei habe ihn ohne Beisein eines Anwalts verhört und er habe bei seiner ersten Vernehmung die Hilfe eines Dolmetschers in seiner Muttersprache Tamil verweigert. Singapurs Central Narcotics Division antwortete, der Angeklagte habe „während des gesamten Verfahrens Rechtsbeistand“ gehabt und bei anderen Vernehmungen durch die Ermittler keinen Dolmetscher angefordert.

In vielen Ländern, einschließlich dem benachbarten Thailand, ist Cannabiskonsum kein Verbrechen mehr. Aber Singapur, eine Bastion der internationalen Finanzen in Asien, sieht die Todesstrafe als wirksame Abschreckung gegen den Menschenhandel. Das Land hat seit sechs Monaten keine Hinrichtung mehr durchgeführt.

Siehe auch  Acht Tage Gefängnis, weil er auf seinem Stimmzettel „Kein Krieg“ stand

Im vergangenen Jahr wurden elf Kriminelle wegen Drogendelikten gehängt. Darunter auch der Fall von Nagendran K. Dharmalingam, der nach Angaben seiner Verteidiger ebenfalls als psychisch krank verurteilt wurde und besonders die internationale Meinung bewegte.