Februar 9, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Serbien schickt seinen Militärkommandanten an die Grenze zum Kosovo

Aleksandar Vucic, der Präsident Serbiens, schickte den Armeechef am Sonntag, den 25. Dezember, an die Grenze zum Kosovo, wo die Serben in der neuen Spannung, die von General Milan Mojilovic selbst angekündigt wurde, Barrikaden errichteten.

Nach einem Gespräch mit Präsident Vučić in Belgrad sagte der über Pink TV telefonisch erreichbare serbische Armeechef, er sei auf dem Weg nach Raska, zehn Kilometer von der Grenze zum Kosovo entfernt.

„Missionen, die von der serbischen Armee erhalten wurden (…) Präzise, ​​klar und vollständig umgesetzt“sagte General Mojcilovic. „Die Situation dort ist komplex und kompliziert und erfordert auf absehbare Zeit die Präsenz der serbischen Armee entlang der Verwaltungslinie.“Serbische Behörden verwenden es, um die Grenze zum Kosovo zu markieren, fügte er hinzu.

Serbien erkennt die 2008 erklärte Unabhängigkeit seiner ehemaligen, stark von Albanern besiedelten Südprovinz nicht an. Belgrad ermutigt Serben im Kosovo, lokale Behörden herauszufordern. .

Weiterlesen: Serbien bittet die NATO um die Erlaubnis, Sicherheitskräfte im Kosovo stationieren zu dürfen

Zwischenfälle an der Grenze

Hunderte Serben haben seit dem 10. Dezember Straßensperren im Norden des Kosovo errichtet, den Verkehr an zwei Grenzübergängen zu Serbien blockiert und gegen die Festnahme eines ehemaligen serbischen Polizisten protestiert.

Kurz vor der Abreise von General Mojcilovic in das Grenzgebiet verbreiteten mehrere serbische Medien ein in sozialen Netzwerken geteiltes Video, in dem Waffenschüsse zu hören waren. „kämpfe“ Der Vorfall ereignete sich am frühen Morgen, als kosovarische Streitkräfte versuchten, eine Barrikade zu räumen.

Die kosovarische Polizei bestritt dies sofort und sagte auf ihrer Facebook-Seite, dass ihre Mitglieder an keiner Schießerei teilgenommen hätten. Andererseits berichteten Medien in Pristina, dass sich eine Patrouille der Kosovo-Friedenstruppe (Kfor) im Brandgebiet befinde, es aber keine Verletzten oder Schäden gegeben habe. Der kosovarische Innenminister Xhelal Svecla bestätigte seinerseits, dass die Kfor-Patrouille angegriffen worden sei. Kfor, das kürzlich seine Präsenz im Norden verstärkt hat, wurde wegen des Vorfalls nicht kontaktiert.

Siehe auch  Verstehe alles – Satan 2, Russlands interkontinentale ballistische Rakete, die ein Land pulverisieren kann

Anfang November wurden Hunderte serbischer Polizisten in die Kosovo-Polizei integriert, ebenso wie Richter, Staatsanwälte und andere Beamte, die ihre Posten massenhaft verließen, um gegen eine umstrittene Entscheidung zu protestieren, die jetzt von der Regierung von Pristina verboten wurde. Im Kosovo lebende Serben verwenden von Serbien ausgestellte Nummernschilder.

Weiterlesen: Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Kosovo beginnt den langen Weg zur EU-Mitgliedschaft

Die Welt mit AFP