Oktober 8, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Seit Kriegsbeginn haben eine halbe Million Menschen Russland verlassen; Deutschland ist bereit, diejenigen aufzunehmen, die Russland verlassen haben

Titelbild: Ein Feuerwehrmann tröstet eine Frau, die am 22. September 2022 ihr Kind bei einem Bombenanschlag auf einen Bus in der Region Donezk verloren hat. Alexander Ermochenko / Reuters

  • Die Ukraine und Russland tauschen Militärgefangene ausEs war die größte seit Beginn der Offensive am 24. Februar. Auf ukrainischer Seite wurden insgesamt 215 Personen freigelassen188 davon „Held“ Verteidigung des Azovstal-Stahlwerks in Mariupol (darunter 108 Mitglieder des Azov-Regiments). Inzwischen hat Russland 55 Gefangene freigelassen, darunter den ehemaligen Abgeordneten Viktor Medvetsuk, einen engen Verbündeten des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der wegen Hochverrats in der Ukraine angeklagt wurde.
  • Wladimir Putin verfügte am Mittwoch „Teilmobilisierung“Das Maß wird ermittelt „dringend und notwendig“. Drei Lakh Reservisten Betroffene, vor allem Bürger mit Militärerfahrung, sind zunächst Senioren ab 65 Jahren. Polizei festgenommen 1.332 Menschen protestierten nach Putins AnkündigungLaut OVD-Info, einer Organisation, die sich auf die Zählung von Verhaftungen spezialisiert hat.
  • In einer Rede an die Nation sagte Herr Putin, er sei bereit, es zu nutzen „Alles bedeutet“ In seinem Arsenal gegen den Westen warf er ihm Wollen vor „zerstören“ Russland. Er warf dem Westen, insbesondere der Nato, hinterher „Nukleare Bedrohung“Abweisung der Anklage gegen ihn. „Es ist keine Besorgung eines Dummkopfs.“Er versprach. „Ein Atomkrieg ist unmöglich zu gewinnen und sollte nicht geführt werden“US-Präsident Joe Biden reagierte bei den Vereinten Nationen.
  • Es ist notwendig „Halten Sie unsere Linie“ gegenüber „Bestechung“ Über den russischen Präsidenten sagte der französische Präsident: Emmanuel MacronIn einem Interview BFM-TV Ausgestrahlt am Donnerstag, 22.09.
  • G7-Außenminister haben verurteilt „Der letzte Aufstieg“ Moskau im Konflikt in der Ukraine „Einschließlich der teilweisen Mobilisierung von Allokatoren und rücksichtsloser nuklearer Rhetorik“EIN kontaktiert Veröffentlicht über Nacht von Mittwoch auf Donnerstag.
  • Am Mittwoch sprach er bei der jährlichen Generalversammlung der Vereinten Nationen per Video: Herr. Selenskyj verlangte a „Nur Strafe“ Gegen Moskau – ein Wort, das er fünfzehn Mal sagte – verurteilte scharf die Invasion seines Landes durch russische Truppen und forderte die Einrichtung eines Sondergerichtshofs, um Moskau vor Gericht zu stellen. „Für sein Verbrechen der Aggression gegen unseren Staat“. Er sagte auch, dass die UN Entzieht Russland sein Vetorecht.
  • Sechs Menschen wurden getötet und der Beschuss einer Markthalle verwundete sechs weitere DonezkDas teilte der pro-russische Bürgermeister Oleksi Koulemzine am Donnerstag mit. Telegramm.
  • Witali Kim, Gouverneur von Mykoliveim Detail Telegramm Schäden durch Explosionen in der Umgebung.
Siehe auch  Der Verlobte des ermordeten Amerikaners KP Petito ist gestorben

Finden Sie unser Live von gestern per Klick In dieser Verbindung.

Lesen Sie unsere Artikel, Analysen und Berichte zum Krieg in der Ukraine

Chronisch. Alain Franchen: „Es ist eine Karikatur, den globalen Süden als antiwestliche Masse darzustellen“.

Narrativ. „Ich gehe lieber ins Gefängnis als in die Ukraine“: In Russland das Trauma der Militärmobilmachung

Verschlüsselungen. Russland: „Teil“-Mobilisierung, militärisches Glücksspiel ohne Gewinn

Plaudern. Emmanuel Grinspon „Die Angst vor einer sehr negativen Reaktion der russischen Gesellschaft hat Putin bisher davon überzeugt, keine Massenmobilisierung durchzuführen“

Stimmt Die Ankündigung einer Teilmobilisierung in Russland ist nach Ansicht der internationalen Gemeinschaft ein „neues Zeichen der Destabilisierung“ von Wladimir Putin.

Sammlung. Zwischen Russland und dem Westen greift Emmanuel Macron blockfreie Länder an

Bei den Vereinten Nationen hat Emmanuel Macron sogenannte blockfreie Staaten dafür kritisiert, dass sie angesichts des Krieges in der Ukraine neutral geblieben seien.

Video. Bei den Vereinten Nationen prangert Emmanuel Macron eine „Rückkehr in das Zeitalter des Imperialismus und Kolonialismus“ an.

Tribüne. Laura Petiot: „Die Verwendung eines Militärwörterbuchs rechtfertigt die Subversion bestimmter Gesetzgebungsverfahren und -instrumente“

Beweise. „Diese Bilder von Isioms Massengräbern, diese exhumierten Leichen, diese verstümmelte Hand mit einem gelb-blauen Armband, werden mich nie verlassen.“