Oktober 5, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Serbien hat die für September geplante Europride abgesagt

Serbien sagt die Ausrichtung von Europride im September ab, einer europäischen Veranstaltung, die jedes Jahr in einer anderen Stadt des Kontinents organisiert wird. „Übereinstimmung mit der Mehrheit der Regierungsmitglieder und dem Ministerpräsidenten (…) Pride, oder was auch immer das ist, wird verschoben oder abgesagt (…) »Präsident Aleksandar Vucic sagte am Samstag, den 27. August.

„Es ist nur so, dass wir irgendwann nicht mehr alles schaffen können“Er erklärte weiter, dass Serbien „unter Druck“konfrontiert mit „Alle Arten von Problemen“. Er sprach insbesondere über die neuen Spannungen im Kosovo, aber auch über Energie- und Nahrungsmittelprobleme.

Weiterlesen: Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Ukraine, EU, Energie… In Serbien harte Entscheidungen des wiedergewählten Präsidenten nach dem Sieg von Vucic

„Verfassungswidrige“ Aufhebung

Europride soll vom 12. bis 18. September in Belgrad stattfinden, mit einer Woche voller Feierlichkeiten und Veranstaltungen und einem Pride March, der für seinen letzten Tag geplant ist. Diese große jährliche Veranstaltung wird seit 1992 organisiert, wobei ihre erste Ausgabe in London stattfand. Mitte August demonstrierten Tausende Menschen in Belgrad gegen die Ausrichtung der Veranstaltung.

Die Organisatoren von Europride reagierten sofort und erinnerten daran, dass mehrere Gerichtsurteile frühere Absagen für verfassungswidrig erklärt hatten.

„Die Regierung kann Europride nicht absagen – sie kann nur versuchen, sie zu verbieten, was einen klaren Verstoß gegen die Verfassung darstellt“Protestkoordinator Marko Mihajlovic twitterte. Die Parade findet wie geplant am 17. September statter sagte.

Eine Mehrheit der serbischen LGBT-Personen berichtet über Missbrauch

Obwohl Serbien eines der wenigen Länder mit einem offen schwulen Premierminister ist, leben die Mitglieder der LGBT-Community dort immer noch in Angst.

Siehe auch  Sabotageverdacht nach ungeklärten Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 in der Ostsee
Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Ein pro-europäischer und lesbischer Premierminister als Präsident von Serbien

Laut einer Umfrage von Menschenrechtsorganisationen aus dem Jahr 2020 ist das Händchenhalten für gleichgeschlechtliche Paare im Land verboten, wo fast 60 % der Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft körperlichen oder emotionalen Missbrauch angaben.

Die ersten beiden Belgrader Pride-Märsche, die 2001 und 2010 organisiert wurden, wurden von Gewalt zwischen Anti-Demonstranten-Milizen und der Polizei überschattet. Der Marsch, der vor 2014 mehrmals abgesagt wurde, wird seitdem weiter organisiert, jedoch mit einer großen Präsenz von Strafverfolgungsbehörden. Patriarch Irinej, damals Oberhaupt der einflussreichen serbisch-orthodoxen Kirche, rief 2012 zu dem Marsch auf und forderte die Behörden auf, die Pride-Parade zu verbieten. „Weg der Schande“.

Die Welt mit AFP