Dezember 3, 2021

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland liefert Satellitenbilder an den Libanon

Russland übergab am Montag Satellitenbilder, die vor und nach der Explosion, die im vergangenen Jahr den Hafen von Beirut verwüstete, an den Libanon in der Hoffnung, dass nicht veröffentlichte Dokumente die Ermittlungen unterstützen könnten. „Heute (Russische Raumfahrtbehörde) haben wir Dokumente und Satellitenbilder von Roskosmos zur Verfügung gestellt. Wir hoffen, dass dies hilft, die Gründe für diesen Vorfall zu untersuchen.Das gab der Chef der russischen Diplomatie Sergej Lawrow bekannt, nachdem er seinen libanesischen Gesandten in Moskau, Abdullah Bou Habib, empfangen hatte. Dies sind Bilder des Hafens von Beirut, die vor dem Ausbruch am 4. August 2020 aufgenommen wurden, und andere, die nach dem Ausbruch aufgenommen wurden. Dies ist das erste Mal, dass libanesische Behörden Satellitendokumente über die Katastrophe erhalten.

IchRoskosmos-Forscher sagen, Experten können verstehen, was es ist und was mit der Natur der Zerstörung in Verbindung gebracht werden kann.Zu dieser Tragödie sagte Sergej Lawrow. Eine massive Explosion von im Hafen von Beirut gelagertem Ammoniumnitrat hat mehr als 215 Menschen getötet und die gesamte libanesische Hauptstadt verwüstet. Libanesische Beamte, denen Fahrlässigkeit vorgeworfen wird, widersetzten sich der internationalen Untersuchung. Der für die örtliche Anhörung zuständige Richter stand unter starkem politischen Druck und musste seinen Prozess am 4. November nach Berufung eines ehemaligen Ministers zum dritten Mal aussetzen.

Der Magistrat hatte die Zusammenarbeit mehrerer Länder, insbesondere der USA und Frankreichs, gesucht, um am 4. August 2020 Satellitenbilder des Hafens zu erhalten, was bis dahin nicht erfolgreich war. Neben der Untersuchung der Explosion im Hafen von Beirut brachten Sergej Lawrow und Bou Habib das Thema syrische Flüchtlinge in Nachbarländern nach dem komplexen Bürgerkrieg seit 2011 zur Sprache. Die Rückkehr dieser Flüchtlinge nach Syrien zeigt den möglichen Rahmen für eine internationale Konferenz zu diesem Thema im Libanon, an der mehr als 1,5 Millionen Syrer willkommen sind.

Siehe auch  Die Schweizer haben erneut zur Abstimmung über den Gesundheitspass aufgerufen

Siehe auch – Verwirrung im Libanon: Analyse von Kasaner Salameh