August 7, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russische Raketen im wichtigen Hafen von Odessa am Tag nach dem Getreidegeschäft

Russische Raketen zielten auf den Hafen von Odessa am Schwarzen Meer, einen Tag nachdem Kiew und Moskau ein Abkommen unterzeichnet hatten, um die Wiederaufnahme der ukrainischen Getreideexporte zu ermöglichen, die durch den Krieg gestoppt wurden.

Russische Streiks zielten diesen Samstag auf den Hafen von Odessa, als die Ukraine Wladimir Putin beschuldigte, der UNO und der Türkei „ins Gesicht zu spucken“ und die Anwendung eines am Vortag unterzeichneten Abkommens zur Wiederaufnahme der durch den Krieg blockierten Getreidelieferungen zu kompromittieren.

Odessa ist die größte Stadt und der wichtigste Hafen an der gesamten Schwarzmeerküste, was angesichts der drohenden weltweiten Hungersnot für die Wiederaufnahme der ukrainischen Getreideexporte von entscheidender Bedeutung ist.

Mit dem Abschuss von Marschflugkörpern auf den Hafen von Odessa habe der russische Präsident „UN-Generalsekretär Antonio Guterres und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ins Gesicht gespuckt, die enorme Anstrengungen unternommen haben, um dieses Abkommen zu erreichen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Oleg Nikolenko.

Die Ukraine warnte sofort, dass Russland „die volle Verantwortung“ übernehmen werde, wenn das Getreideexportabkommen scheitern sollte.

Russische Angriffe gehen weiter…

Sergei Prachuk, ein Sprecher der Verwaltung der Region Odessa, sagte, zwei Marschflugkörper seien von der Flugabwehr abgeschossen worden.

Nach einer Kampfpause, die sich auf den Donbass im Osten konzentrierte, blieb die Zentralukraine von der Wiederaufnahme russischer Angriffe an diesem Samstag, bei denen drei Menschen ums Leben kamen, nicht verschont.

Dreizehn russische seegestützte Marschflugkörper sind in der Nähe der Stadt Grobyvnitsky in der zentralen Region Kirowgrad abgestürzt, teilte ihr Gouverneur Andrej Rykowitsch mit. Er sagte, die Eisenbahninfrastruktur und ein Militärflugplatz in der Nähe der Stadt Kropyvnytskyi seien angegriffen worden.

„Neun ukrainische Soldaten wurden verletzt und ein Soldat getötet“, sagte er.

… am Tag nach dem Getreidedeal

Die Streiks finden einen Tag nach einem Getreideabkommen statt, das die beiden Kriegführenden in zwei identischen, aber getrennten Texten auf Ersuchen der Ukrainer, die sich weigerten, es mit den Russen zu unterzeichnen, ins Leben riefen.

Siehe auch  US-Botschafterin in Australien, benannt nach Carolyn Kennedy, Tochter des ermordeten Präsidenten Joe Biden

Die Afrikanische Union „begrüßte“ am Samstag das Abkommen und begrüßte es als „willkommene Entwicklung“ für einen Kontinent, der von einer Hungersnot bedroht ist. Das Abkommen soll den Export von 20 bis 25 Millionen Tonnen des in der Ukraine verbotenen Getreides ermöglichen.

Russlands Invasion in der Ukraine – insbesondere in zwei Ländern, die 30 % der weltweiten Weizenexporte liefern – hat zu einem Anstieg der Getreide- und Ölpreise geführt, was den afrikanischen Kontinent, der für seine Lieferungen von diesen Ländern abhängig ist, hart trifft.

Lebensmittelkrise

Der Preisanstieg hat die Situation in Ländern verschlechtert, die bereits mit einer Nahrungsmittelkrise konfrontiert sind, insbesondere am Horn von Afrika (Kenia, Äthiopien, Somalia, Dschibuti), das die schlimmste Dürre seit 40 Jahren erlebt. Am Freitag fielen die Weizenpreise in Chicago und an der Euronext stark und kehrten als Reaktion auf das Abkommen in der Ukraine zu ihrem Vorkriegstrend zurück.

Die Unterzeichnung dieses harten Verhandlungstextes unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und Ankaras fand in Istanbul statt, insbesondere in Anwesenheit von UN-Generalsekretär Antonio Guterres und Präsident Erdogan.