April 15, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Putin mag Macrons Kommentare zu seinem Verhältnis zu China nicht

Putin mag Macrons Kommentare zu seinem Verhältnis zu China nicht
Ludovic Marin / AFP Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (l.) wird von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (r.) bei seiner Ankunft im Elysee-Präsidentenpalast in Paris am 14. Mai 2023 begrüßt. (Foto von Ludovic Marin/AFP)

Ludovic Marin / AFP

Emmanuel Macron stellte an diesem Sonntag, dem 14. Mai, fest, dass Russland eine „Entradikalisierung“ gegenüber Peking eingeleitet habe. Der Kreml verurteilte die Behauptung.

International – „Entschieden widersprechen“ Mit einer von Macron geschützten Position. Der Kreml verurteilte diesen Montag, den 15. Mai „Missverständnis“ Beziehungen zwischen Moskau und Peking seitens Emmanuel Macron, nachdem der französische Präsident den Einmarsch Russlands eingeschätzt hatte „Eine Art Versklavung gegenüber China“.

„Dieser Ansatz ist völlig falsch und das Ergebnis eines völligen Missverständnisses über das Wesentliche des Geschehens.“ Zwischen den beiden Mächten wurde der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow verantwortlich gemacht. „Unsere Beziehungen zu China haben den Charakter einer besonderen strategischen Partnerschaft“Er versprach.

In einem Presseinterview Kommentar Das am Sonntag veröffentlichte Staatsoberhaupt hatte gewürdigt „Russland hat geopolitisch bereits verloren“ Durch den Start einer Militäroffensive in der Ukraine. „Dies hat praktisch eine Form der Versklavung Chinas eingeleitet.“Er unterstützte.

Union gegen den Westen

Dmitri Peskow bestätigte am Montag, dass die Beziehungen zwischen Moskau und Peking eine Selbstverständlichkeit seien. „Gegenseitige Interessen, gegenseitiger Nutzen, Nähe in ihren Weltanschauungen, gemeinsame Ablehnung von Versuchen, die Meinung eines anderen über die Entwicklung unseres Landes zu diktieren (und) aufzuzwingen“.

Im Gegensatz zu den meisten großen Weltmächten hat China die militärische Invasion Moskaus in der Ukraine seit fast 15 Monaten nicht öffentlich verurteilt. Mitte März reiste der chinesische Präsident Xi Jinping zu einem hochkarätigen Gipfeltreffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin nach Moskau, bei dem beide Staats- und Regierungschefs ihre Verbundenheit mit dem Westen zum Ausdruck brachten.

Allerdings schickte China diese Woche einen Gesandten nach Europa„Eine politische Lösung für die Ukraine-Krise“. Li Hui wird nicht nur Russland, Polen, Frankreich und Deutschland besuchen, sondern auch am Dienstag und Mittwoch in der Ukraine sein, berichtete Kiew.

Siehe auch  Die UN sagt, sie ignoriere den Völkermord in der Ukraine

Russland sagte am Montag, es habe im Zuge des Konflikts in der Ukraine eine Sturmschatten-Langstreckenrakete abgefangen, nur wenige Tage nachdem London angekündigt hatte, es werde Kiewer Streitkräfte mit Waffen beliefern.

Mehr sehen HuffBeitrag: