Mai 28, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Philon und Schröder wollen nicht zurücktreten

Die beiden ehemaligen Regierungschefs, der Franzose und der Deutsche, die geschäftlich nach Russland versetzt wurden, wollten ihre Ämter im Gegensatz zu ihren italienischen und österreichischen Amtskollegen nicht aufgeben.

Sollten europäische Staats- und Regierungschefs, die sich dem Handel in Russland zugewandt haben, zurücktreten, um ihren Widerstand gegen die russische Invasion zum Ausdruck zu bringen? Diese Frage spaltet derzeit ehemalige Regierungschefs. Während einige ihren Widerstand gegen die Herrschaft von Wladimir Putin zum Ausdruck bringen wollten, schnitten andere alle Unternehmen ab, die die Verbindungen zum Land abgebrochen hatten, während andere dies ablehnten.

Dies ist der Fall von Franுவாois Pillon, Premierminister von 2007 bis 2012 und Kandidat für die Präsidentschaftswahlen 2017. Ehemaliger französischer Präsident Er trat im vergangenen Dezember der Gruppe Sipur, einem russischen petrochemischen Unternehmen, beiInsbesondere wurde es von einem der reichsten Männer Russlands, Leonid Michelson, und einem engen Verbündeten von Präsident Putin, Gennady Timchenko, kontrolliert und war Ziel der jüngsten Sanktionen des Vereinigten Königreichs.

Während er die Anwendung von Gewalt in der Ukraine verurteilt, hat François Fillon eine Reihe von Kritikpunkten an der „Weigerung des Westens“ geäußert, sich russische Behauptungen bezüglich der NATO anzuhören.

„Ich bedauere die Bedingungen für die Annexion der Krim im Jahr 2014 und verurteile heute die Anwendung von Gewalt in der Ukraine“, bestätigte der frühere Ministerpräsident Nicolas Sarkozy auf Twitter. Aber ich warne seit zehn Jahren davor, dass sich der Westen weigert, die russischen Forderungen nach einer NATO-Erweiterung zu berücksichtigen. Dieses Vorgehen führt zu einem gefährlichen Konflikt, der heute hätte vermieden werden können.“

„Ein Verbündeter eines Diktators“

Rede, die von den meisten politischen Parteien heftig kritisiert wird.

LREM-Vizepräsidentin Yaël Braun-Pivet, Vorsitzende der Rechtskommission, sagte auf Twitter: „Nein, es gibt keinen Hintern. Krieg ist ein Entscheidungsprozess, egal wer ihn entscheidet. Diese halbherzige Verurteilung respektiert Sie nicht. „

Am Mittwochabend qualifizierte der Umweltkandidat Yannick Jodot bei der LCI Fran பிரான்ois Fillon als „Verbündeten eines Diktators, der Krieg in Europa führt“.

Siehe auch  Richtig oder falsch. Sind Sanktionen gegen Russland wirklich stark genug, um gegen einen Staat verhängt zu werden?

Am Sonntag sagte der Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, Clement Beyonc, er habe sich durch den Beitritt zur Sipur-Gruppe zum „Komplizen“ von Wladimir Putin gemacht.

Von den Präsidentschaftskandidaten war Valérie Pécresse die einzige, die das ehemalige Staatsoberhaupt nicht verurteilen wollte. „Franுவாois Fillon hat die Politik verlassen“, sagte er. BFM-TV Diesen Mittwoch.

Seit Wochen mehren sich Stimmen, die das Amt des ehemaligen Staatschefs in Deutschland verurteilen. Sie haben den ehemaligen Präsidenten Gerhard Schröder (1998-2005) als Vorstandsvorsitzenden von Rosneft, der ersten russischen Ölgesellschaft, und als Vorsitzender des Aktionärsausschusses der umstrittenen russisch-deutschen Gaspipeline Nord Stream 2 geleitet. Montag durch Deutschland.

„Schrder ist keine Regierung“

Der ehemalige Vorsitzende der deutschen Sozialdemokraten, insbesondere in Anwesenheit von Angela Merkel, eröffnete 2011 den ersten Abschnitt der Gaspipeline North Stream, aber der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew und François Pillon verurteilten die russische Intervention. In einer auf LinkedIn geposteten Nachricht.

„Der Krieg und das Leiden der Menschen in der Ukraine müssen bald enden. Es liegt in der Verantwortung der russischen Regierung. In den letzten Jahren wurde viel über die Fehler und Mängel in den Beziehungen zwischen dem Westen und Russland gesprochen. Der Konvertit wurde von Heart geschrieben Schröder.

Der ehemalige Präsident forderte den Westen auch auf, die Beziehungen zu Russland nicht abzubrechen.

„Auf absehbare Zeit müssen die bestehenden politischen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Beziehungen zwischen Europa und Russland gepflegt werden, ohne dass die notwendigen Sanktionen vollständig durchbrochen werden“, sagte Schröder, 77, bis Juni. Aufsichtsgremium des russischen Riesen Gazprom.

Eine komplexe Präsenz für den derzeitigen Präsidenten Olaf Scholes von Schröders gleicher Partei.

„Gerhard Schröder hat nicht für die Regierung gesprochen, er hat nicht für die Regierung gearbeitet, er war nicht die Regierung“, erinnerte sich der deutsche Regierungschef bei einem Besuch in Washington am 7. Februar.

Wenn alle Augen auf ehemalige deutsche und französische Staatsoberhäupter gerichtet sind, liegt das daran, dass andere ehemalige europäische politische Führer beschlossen haben, ihre russischen Interessen zu brechen.

Siehe auch  Nordkorea: Kim befiehlt den Start einer mächtigen Interkontinentalrakete - 25.03.2022 12:39 Uhr

Die ehemaligen Ministerpräsidenten Italiens und Finnlands sowie der ehemalige österreichische Bundespräsident gaben am Donnerstag ihren Rücktritt aus den Aufsichtsräten der russischen Unternehmen bekannt, in denen sie saßen.

Das kündigte Matteo Renzi an Finanzzeiten Er tritt von Telemobile zurück, Russlands größtem Carsharing-Dienst, der vom italienischen Geschäftsmann Vincenzo Trani als Reaktion auf die russische Militäraktion gegründet wurde. Der frühere Premierminister sagte, er habe am Donnerstag ein Rücktrittsschreiben mit sofortiger Wirkung geschickt.

Tito sagte dem ehemaligen finnischen Ministerpräsidenten Esco Aho, der am Donnerstag von seinem Posten zurückgetreten war, dass er sechs Jahre lang bei der Sberbank, Russlands größter Bank, gearbeitet habe. Auch Christian Kern, österreichischer Bundespräsident von 2016 bis 2017, ist am Donnerstagmorgen mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand der Russischen Eisenbahn (RZD) zurückgetreten.

„Die RZD ist jetzt Teil der russischen Kriegswaffe“, sagte Christian Kern der österreichischen Zeitung. Standard. Es tut mir Leid. Ich habe meine Gedanken bei den Opfern dieses bedeutungslosen Angriffs.“