Mai 26, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Neue nächtliche Spannungen in Kiew, die EU verschärft ihren Ton gegenüber Russland

Die Europäische Union (EU) hat eine Reihe neuer Maßnahmen zur Unterstützung der Ukraine im Vorfeld der russischen Invasion angekündigt, insbesondere die Bereitstellung von Waffen. Eine Premiere.

Die Warnung von Wladimir Putin am Sonntag an die nuklearen Verteidigungskräfte seines Landes war ein Schock für die Welt, einschließlich des Versprechens der Europäischen Union, am vierten Tag der russischen Invasion Kampfflugzeuge an die erbittert eingestellte Ukraine zu liefern.

Nach heftigen Kämpfen, insbesondere in Charkiw (1,4 Millionen Menschen), sagten ukrainische Streitkräfte am Sonntag, dass sie Sonntagnacht die Kontrolle wiedererlangt hätten, nachdem russische Panzerfahrzeuge über Nacht in die zweitgrößte Stadt im Nordosten der Ukraine eingedrungen waren, mit schwachen Hoffnungen auf einen Waffenstillstand. Geboren nach der Ankündigung der russisch-ukrainischen Gespräche an der belarussischen Grenze.

Aber Wladimir Putin, der sich seit Donnerstag lautstark gegen die ukrainische Opposition und die Mobilisierung des Westens ausgesprochen hat, befahl seinem Verteidigungsminister Sergej Schoigu, „das russische Militär in höchste Alarmbereitschaft zu versetzen“. , „militante Erklärungen der NATO“ und „illegale“ Sanktionen gegen Russland.

Die Vereinigten Staaten verurteilten sofort die „inakzeptable“ Expansion und beschuldigten Wladimir Putin, „nicht existierende Drohungen zu schaffen, um die Fortsetzung der Besatzung zu rechtfertigen“. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg verurteilte Moskaus „unverantwortliches“ Verhalten.

Bundesverteidigungsministerin Kristin Lambrecht warf dem russischen Staatsoberhaupt vor, „einen Schritt weiter zu gehen“, weil „der schnelle Einmarsch der Ukraine durch das mutige und entschlossene Vorgehen der Ukraine gestoppt wurde“.

„Was wirklich passiert, ist, dass sie sich mit größerem Widerstand und größerem Widerstand wehren können, als sich der Kreml hätte vorstellen können“, sagte der britische Premierminister Boris Johnson.

Schließung des Luftraums

Als Reaktion darauf forderten die G7-Staaten am Sonntagabend Russland auf, „seine Angriffe auf die Ukraine unverzüglich einzustellen“, und drohten ihm nach den bereits erheblichen Sanktionen, die diese Woche verhängt wurden.

Siehe auch  Sieger der Ukraine, komplette Wertung

Die Europäische Union (EU) kündigte am Sonntag an, ihren gesamten Luftraum zu schließen, 450.450 Millionen zur Finanzierung von Waffenlieferungen an die Ukraine freizugeben und die russischen Medien RT und Sputnik sowie ihre „Lügen“ zu verbieten.

Aber die möglichen Beweise für eine bedeutende Entwicklung und Expansion mit Moskau, die jedes Land bedrohen, das der Ukraine zu Hilfe kommt, kündigte die Europäische Union am Sonntagabend an, dass sie gerne Kampfflugzeuge an die ukrainischen Streitkräfte liefern würde.

Wolodymyr Selenskyj lobte die Bildung einer internationalen „Antikriegskoalition“ zur Unterstützung der Ukraine und rief Ausländer auf, zu kommen und in einer „internationalen Truppe“ gegen „russische Kriegsverbrecher“ zu kämpfen.

Das erste Land, das auf den Aufruf reagierte, Dänemark, sagte, es sehe dies nicht als „rechtliches Hindernis“. „Es ist eine Entscheidung, die jeder treffen kann“, sagte Premierminister Mate Frederickson.

Die Europäische Union (EU) hat am Sonntag bestätigt, dass sie mit den G7 vereinbart hat, Russlands Zentralbankgeschäfte zu blockieren. Nach dem Ausschluss russischer Banken aus der Interbanken-Messaging-Organisation von Swift International wurde am Samstag der wesentliche Gag des Weltwährungsfonds angekündigt, wobei der EU-Diplomatenführer Joseph Borel ankündigte, dass die EU mit ihren Verbündeten „weiterarbeiten“ werde. Die Welt.

Brüssel wird auch die russischen staatlichen Medien RT und Sputnik verbieten, Fremdsprachen aus der EU, die „ihre Lügen nicht mehr verbreiten werden, um Putins Krieg zu rechtfertigen und Zwietracht in unserer Union zu säen“, sagte Frau van der Leyen. Schließlich wird die EU neue Sanktionen gegen Weißrussland verhängen, indem sie „mit“ der russischen Invasion Exporte aus den „wichtigsten Wirtschaftssektoren“ des Minsker Regimes verbietet.

Bezüglich der spekulativen Gespräche nannte der ukrainische Präsident kein Datum, Russland bestätigte zunächst, dass sie am Sonntag stattfinden würden. Laut Kiew sollte das Treffen an der ukrainisch-weißrussischen Grenze in der Nähe von Tschernobyl am „Fluss Prebiot“ stattfinden. Moskau bezieht sich auf das Komal-Gebiet auf der anderen Seite der weißrussischen Grenze, das seinen Truppen als rückwärtiger Stützpunkt dient.

Siehe auch  „Wir stehen im Wettbewerb mit der Zeit“: Die Ansteckung der Omigran-Variante geht in Europa weiter

Dmitry Kuleba, der Leiter der ukrainischen Diplomatie, warnte jedoch davor, dass sein Land nicht „kapitulieren“ werde. „Ich glaube nicht wirklich an eine Entscheidung“, aber „wir müssen es versuchen“, sagte Präsident Wolodymyr Zhelensky in einem Video.

368.000 Flüchtlinge

Vor Ort brodelt der Flüchtlingsstrom aus der Ukraine. Seit Donnerstag seien rund 368.000 Flüchtlinge in die Nachbarländer geflohen, ihre Zahl „steige weiter“, teilte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge mit. Die Europäische Union schätzt, dass mehr als 7 Millionen Menschen vertrieben wurden.

Es wurde berichtet, dass in der Ukraine etwa 200 Zivilisten und Dutzende Soldaten getötet worden seien, aber die genaue Zahl wurde am Sonntag nicht veröffentlicht.

Die UN sagt, dass mindestens 64 Zivilisten gestorben sind und Hunderttausende ohne Wasser oder Strom gestorben sind.

Das russische Militär seinerseits erkannte am Sonntag erstmals an, ohne menschliche Opfer zu messen. Die Ukraine sagt, dass mehr als 4.300 russische Soldaten getötet wurden.

Am Sonntag berief der UN-Sicherheitsrat auf Ersuchen des Westens die Generalversammlung der Vereinten Nationen zu einer „Notfall-Sondersitzung“ ein, um am Montag eine Resolution zu verabschieden, in der die 193 Mitglieder Russlands zum Einmarsch in die Ukraine aufgerufen werden.