August 13, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Nato sagt Unterstützung für Kiew zu und verurteilt „imperialistische Ambitionen“ der Putin-Koalition

Ein Mann geht an einem zerstörten russischen Panzer vorbei, der am 29. Juni 2022 in Central Q ausgestellt ist (AFP / Sergei SUPINSKY)

Ein Mann geht an einem zerstörten russischen Panzer vorbei, der am 29. Juni 2022 in Central Q ausgestellt ist (AFP / Sergei SUPINSKY)

Auf einem Gipfel in Madrid hat die Nato am Mittwoch der Ukraine ihre Unterstützung zugesagt, die für Russlands „Gräueltaten“ erforderlich ist, und die „imperialistischen Ambitionen“ der Koalition angeprangert, wonach der russische Präsident seine „Vormachtstellung“ behaupten wolle.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte unter Hinweis auf die „moralische und politische Verantwortung“ für das Atlantische Bündnis, „Die Ukraine kann uns vertrauen“, das bis Donnerstag in Madrid zusammenkam. Und Finnland.

In einer gemeinsamen Erklärung sagten die NATO-Mitgliedstaaten, die Kiew bereits Milliarden von Dollar an Waffen zur Verfügung gestellt haben, dass sie einem neuen Hilfspaket zugestimmt hätten, um „unveränderliche militärische Ausrüstung bereitzustellen“ und die Verteidigung der Ukraine dagegen zu stärken. Cyber-Angriffe.

„Russlands schreckliche Gräueltaten verursachen menschliches Leid und Massenvertreibungen“, schrieben sie und fügten hinzu, dass „Moskau die volle Verantwortung für diese humanitäre Katastrophe trägt“.

Die Ankündigungen von Dmitry Kuleba, dem Leiter der ukrainischen Diplomatie, seien willkommen, Russland in dieser „starken Position“ und „klar“ zu begrüßen.

Als Reaktion auf die Ankündigungen der NATO-Führer verurteilte der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch während einer Pressekonferenz in der turkmenischen Hauptstadt Aschgabat die „imperialistischen Ambitionen“ des NATO-Bündnisses, um seine „Vorherrschaft“ über ihn zu behaupten. Ukrainischer Konflikt.

„Der Nutzen der Ukrainer und des ukrainischen Volkes ist nicht das Ziel des Westens und der NATO, sondern ein Mittel zur Wahrung ihrer eigenen Interessen“, sagte er.

– „Erhebliche Bedrohung“ –

Der NATO-Gipfel half den Mitgliedsstaaten, einen neuen strategischen Fahrplan zu verabschieden, der Russland als die wichtigste und direkteste Bedrohung für die Sicherheit seiner Verbündeten betrachtet.

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zhelensky spricht per Videokonferenz vor dem NATO-Gipfel in Madrid am 29. Juni 2022 (AFP / GABRIEL BOUYS)

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zhelensky spricht per Videokonferenz vor dem NATO-Gipfel in Madrid am 29. Juni 2022 (AFP / GABRIEL BOUYS)

„Wir schließen die Möglichkeit eines Angriffs auf die Souveränität oder territoriale Integrität der Alliierten nicht aus“, versichert das seit 2010 unveränderte Dokument.

Laut Nato richtet sich die neue Roadmap erstmals gegen China und stellt eine „Herausforderung“ seiner „Sicherheit“ dar.

Als Zeichen der Solidarität haben die NATO-Staaten zugesagt, ihre militärische Präsenz im östlichen Teil der Koalition zu verstärken und die Zahl ihrer „Hochbereitschaftskräfte“ auf mehr als 300.000 Soldaten zu erhöhen.

„Das ist die wichtigste Umstrukturierung unserer kollektiven Sicherheit seit dem Kalten Krieg“, skizzierte Jens Stoltenberg.

US-Präsident Joe Biden betonte, dass „wir es sind“ und „wir beweisen, dass die NATO notwendiger denn je ist“, und kündigte an, die US-Militärpräsenz in ganz Europa und insbesondere in den baltischen Ländern zu verstärken.

– Türkisches Veto aufgehoben –

Der Madrider Gipfel ermöglichte offiziell den Prozess des Beitritts Schwedens und Finnlands, die beschlossen, der NATO als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine beizutreten, und damit die lange Tradition der Blockfreiheit brachen.

(lr) Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, sein US-Gesandter Joe Biden und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am 29. Juni 2022 in Madrid (AFP / GABRIEL BOUYS)

(lr) Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, sein US-Gesandter Joe Biden und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am 29. Juni 2022 in Madrid (AFP / GABRIEL BOUYS)

Das Mitglied wurde bisher von der Türkei blockiert, insbesondere in Stockholm und Helsinki, und beschuldigte die kurdische Organisation PKK, Militante zu beherbergen, die Ankara als „Terroristen“ betrachtet.

Doch nach langwierigen Verhandlungen hat Ankara am Dienstagabend seine Zustimmung zum Nato-Beitritt der beiden nordischen Länder gegeben.

Die bevorstehende Expansion der NATO in die beiden nordischen Länder hat Moskau verärgert.

Dies sei ein „Faktor tiefer Instabilität in internationalen Angelegenheiten“, sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rybkow, der die „Aggressions“-Bewegung gegenüber Russland verurteilte.

Arbeiter in den Trümmern eines von russischen Raketen getroffenen Einkaufszentrums in Kremensk, 29. Juni 2022 (Staatlicher Nachrichtendienst der Ukraine / STR)

Arbeiter in den Trümmern eines von russischen Raketen getroffenen Einkaufszentrums in Kremensk, 29. Juni 2022 (Staatlicher Nachrichtendienst der Ukraine / STR)

In einer Erklärung drohte die russische Diplomatie mit Vergeltung gegen Norwegen und beschuldigte den NATO-Mitgliedsstaat, die Lieferung von Waren an russische Siedler im norwegischen arktischen Archipel Svalbard zu blockieren.

Wladimir Putin „erwartet in seinem Westen weniger von der NATO“, aber „er liegt völlig falsch“: „Er bekommt mehr von der NATO“, begann der britische Premierminister Boris Johnson nach der in Madrid erzielten Einigung.

– „Intensitätsspitze“ –

Vor Ort zahlte die Ukraine jedoch weiterhin hohe Preise für den Krieg, mit neuen tödlichen Angriffen auf Zivilisten, insbesondere in Mikolajiw (Süden), wo bei einem Angriff auf ein Wohngebäude fünf Menschen getötet wurden, sagten regionale Beamte.

Karte der Situation in der Ukraine ab GMT (AFP /) am 29. Juni um 7 Uhr morgens

Karte der Situation in der Ukraine ab GMT (AFP /) am 29. Juni um 7 Uhr morgens

Der Bomber schlug nach Angaben der ukrainischen Regierung kurz nach Mittag vor einer Menge Demonstranten ein.

Am Mittwochabend Hr. Putin bestritt die Verantwortung des russischen Militärs für den Angriff. „Unsere Armee hat keine zivile Infrastrukturbasis angegriffen“, sagte er.

In Lyssytchansk in der Ostukraine schätzt der Gouverneur der Region Lugansk, Serguiï Gaidaï, die „Häufigkeit“ russischer Bombenanschläge auf „enorm“. „Wir sehen den Höhepunkt der Kampfintensität“, fuhr er im ukrainischen Fernsehen fort.

Darüber hinaus kündigten die ukrainischen Behörden die Rettung von 144 Soldaten an, von denen 95 „Azovstal Guards“ in Mariupol im Rahmen des „größten Austauschs (von Gefangenen mit Moskau) seit Beginn der russischen Invasion“ waren.

In einem Video am späten Mittwoch kündigte Zhelensky an, die diplomatischen Beziehungen zu Syrien zu beenden, nachdem das Regime in Damaskus die Unabhängigkeit der seit 2014 von Moskau unterstützten prorussischen Separatistenrepubliken Donezk und Luhansk anerkannt habe.

Blumen, Kerzen und Kuscheltiere wurden am Tag nach einem russischen Raketenangriff auf die Ukraine (AFP / Genya SAVILOV) am 28. Juni 2022 vor dem Einkaufszentrum Kremenshok zurückgelassen.

Blumen, Kerzen und Kuscheltiere wurden am Tag nach einem russischen Raketenangriff auf die Ukraine (AFP / Genya SAVILOV) am 28. Juni 2022 vor dem Einkaufszentrum Kremenshok zurückgelassen.

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace sagte am Mittwoch, Russland habe auf militärischer Ebene „bei allen seinen Hauptzielen versagt“. Der Krieg in Moskau habe einen „hohen Preis“, versprach er in einem Interview mit LBC Radio und schätzte die Zahl der seit Beginn des Konflikts getöteten russischen Soldaten auf „25.000“.

Boris Johnsons Bericht über die männliche Vergiftung von Wladimir Putin. „Wenn Putin eine Frau gewesen wäre, (…) glaube ich nicht, dass er in diesem wahnsinnigen Luxuskrieg untergegangen wäre“, sagte der britische Premierminister dem deutschen Fernsehsender ZDF.

Siehe auch  Live - Boris Johnson sagt, er sei "vorsichtig optimistisch", was die Erfolgschancen der COP26 angeht