September 30, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Nachdem sie gejagt und getötet wurden, wurden schottische Hexen rehabilitiert

Veröffentlicht am Mittwoch, 16. Februar 2022 um 13:37 Uhr.

„It Should Never Happened“: In Schottland kämpfen Clary Mitchell und Joe Ventitosi für die Vergebung der Hexerei, die meisten von ihnen Frauen, und für ein Denkmal, um diesen großen Männern, die die Geschichte vergessen haben, Tribut zu zollen.

„Zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert wurden in Schottland etwa 4.000 Menschen der Hexerei beschuldigt, 84 Prozent davon Frauen“, sagte die 50-jährige Anwältin Claire Mitchell gegenüber AFP.

Insgesamt wurden mehr als 2.500 Menschen wegen Hexerei gehängt, die meiste Zeit erwürgt und dann verbrannt, nachdem Geständnisse unter Folter erpresst worden waren.

Der AFP-Standort auf einem Friedhof in Dundee (Nordosten), bekannt als „The Huff“, lautet: „Sie wurden mehrere Tage am Schlafen gehindert (…) und gaben zu, Zauberer gewesen zu sein, mit dem Teufel getanzt oder Sex mit ihm gehabt zu haben .“

In diesem Grab aus dem 16. Jahrhundert befindet sich eine kleine Steinsäule mit dem Spitznamen „Stein der Hexen“, die von einem eisigen Wind weggeweht wurde. Passanten hinterließen dort 1669 Blütenblätter und Münzen, um denen zu huldigen, die wegen Hexerei gehängt worden waren, darunter Chrysler Jaffrey. An einer Straße im Stadtzentrum erinnert ein Mosaik an diese Frau, ein Kegel, der den Flammen entkommen ist. Bekannt als „Dundees letzte Hexe“.

– Unerlaubte Spiele –

Claire Mitchell gründete den Verein „Witches of Scotland“ vor zwei Jahren, am 8. März 2020, dem Internationalen Tag der Frauenrechte, nachdem sie das Ausmaß der Auswirkungen des Hexenrechts entdeckt hatte. Dieses Gesetz von 1563 verhängte die Todesstrafe für die Täter der Hexerei und blieb bis 1736 in Kraft.

Siehe auch  Bei einem Angriff auf eine Kirche in Nigeria sind zahlreiche Gläubige getötet worden

Seine Vereinigung fordert drei Dinge: eine Entschuldigung für alle Hexentäter, eine offizielle Entschuldigung der Behörden und ein nationales Denkmal zum Gedenken an diese wenig bekannten Tragödien.

Joe Wenditosi, 46, Mitglied derselben Vereinigung, sagt, er habe bis vor kurzem „nichts gewusst“ über diese Hexenjagden, „obwohl ich in Fife geboren wurde, gab es viele Hinrichtungen“.

Sie stellte fest, dass „jeder beschuldigt werden kann“, „normalerweise gewöhnlich, oft arm, verletzlich, sich selbst verteidigend“ oder „seltsam oder als gestört empfunden wird“.

Damals, erinnert er sich, „glaubten die Menschen sehr stark an den Teufel“, und „Frauen wurden beschuldigt, weil sich herausstellte, dass sie vom Teufel leicht manipuliert werden konnten“.

– Das Werk des Teufels –

Auch Natalie Donne, ein Mitglied der SNP (Freedom Party in Power in Scotland), ist für diese Sache sensibel und will dem schottischen Parlament bald einen Gesetzentwurf zur Amnestie für alle der Hexerei Verurteilten vorlegen.

„Menschen werden in vielen Ländern immer noch beschuldigt und bestraft, weil sie Hexerei praktiziert haben. Schottland muss die Schrecken unserer Vergangenheit erkennen und sicherstellen, dass sie nicht als Kriminelle in die Geschichte eingehen. Dies sendet international eine starke Botschaft aus. Diese Praktiken sind nicht akzeptabel. “ argumentiert der Abgeordnete.

Schottland war von diesen Hexenjagden besonders betroffen.

Julian Goodare, Geschichtsprofessor an der Universität Edinburgh, beaufsichtigte die Erstellung einer Datenbank, um sie zu identifizieren.

Er stellt fest, dass in Schottland 2.500 Menschen aus diesem Grund gehängt wurden, zu einer Zeit, als eine Million Menschen lebten, was, wie er betonte, „fünfmal höher war als der Durchschnitt in Europa“.

Dieser Historiker weist darauf hin, dass es sich um Hinrichtungen handelte, die den von den „Beweisen“ gelieferten Tests folgten: Er erklärt in der Esplanade von Castle Edinburgh, dass diese Hinrichtungen vollständig inszeniert waren, selbst durch die Geständnisse oder Aussagen eines Nachbarn, dass der Verdächtige sie „verführt“ habe . Aussicht.

Siehe auch  Die Taliban haben Frauen verboten, mehr als 72 Kilometer zurückzulegen

Die Jagd auf „Hexen“ ist das Werk des Staates, das Werk einer Elite, die glaubt, dass „der Teufel versucht, allen möglichen Schaden anzurichten, und dass Hexen seine Verbündeten sind“.

Er plädiert auch für die Errichtung eines Denkmals, das diese Geschichte wiederherstellt: „Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können aus dieser Vergangenheit lernen.“