April 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Merkwürdigkeiten ab Freitag, 10. März

Merkwürdigkeiten ab Freitag, 10. März

Tausende Ukrainer trauerten am Dienstag auf dem Maidan-Platz in Kew um den Tod des 27-jährigen Freiwilligen mit dem Spitznamen „Da Vinci“.

Tausende Menschen, darunter das ukrainische Staatsoberhaupt, erwiesen am Freitag, den 10. März, in Kiew ihre Aufwartung dem Kriegshelden „Da Vinci“, der während der Schlacht von Pakmud, einem Brennpunkt im Osten der Ukraine, von den Russen getötet wurde . Gleichzeitig genehmigte die Fechtwelt anderthalb Jahre vor den Olympischen Spielen in Paris die Rückkehr russischer und weißrussischer Athleten zum Wettbewerb. Die Entscheidung hat die Ukraine verärgert. Francinfo fasst die wichtigsten Ereignisse des Tages zusammen.

Die Ukraine zollt „Da Vinci“ Tribut.

Dmytro „Da Vinci“ Kotsiubailo ist ein 27-jähriger Freiwilliger, der ein Bataillon anführt, das als Da Vinci Wolves bekannt ist. Er griff 2014 zu den Waffen gegen von Moskau unterstützte Separatisten in der Ostukraine. Wolodymyr Selenskyj gab seinen Tod am Dienstag in einer Videobotschaft bekannt. Präsident der Ukraine Und die finnische Premierministerin Sanna Marin erschien überraschend bei der Veranstaltung auf dem Unabhängigkeitsplatz im Zentrum von Kiew..

Menschen, die Blumen trugen und ukrainische Fahnen schwenkten, stiegen den Hügel hinunter zum berühmten Maidan-Platz. Viele Menschen weinten, als sie an seinem offenen Sarg vorbeikamen. Für seine Waffentaten ist Dmytro „Da Vinci“ Kotsupylo der jüngste Kämpfer, der im Dezember 2021 vom Präsidenten der Ukraine die höchste Auszeichnung des Landes, die Medaille „Held der Ukraine“, erhalten hat.

Die Wagner Group kündigt neue Rekrutierungszentren in 42 russischen Städten an

Die russische paramilitärische Gruppe Wagner gab am Freitag bekannt, dass sie 58 Rekrutierungszentren in 42 Städten in ganz Russland eröffnet. „Neue Kämpfer kommen herein und sie kommen mit uns, um ihr Land und ihre Familien zu schützen.“, wurde der Geschäftsmann Evguéni Prigojine auf Telegram vom Nachrichtendienst Concord seines Unternehmens zitiert. Die Ankündigung erfolgt, da Wagner in monatelangen Kämpfen um die Stadt Bagmouth im ukrainischen Donbass schwere Verluste erlitten hat.

Siehe auch  Zaporozhye ist ein "Verräter" und russische Ermittler in "sorgfältiger" Arbeit

Vor dem Hintergrund des Gerangels mit dem Verteidigungsminister Evgeni Prigozhin beschwerte sich mehrmals, dass er in russischen Gefängnissen nicht mehr rekrutieren könne, wo Wagner eine große Anzahl von Gefangenen im Austausch für reduzierte Strafen einstellte. Er änderte seine Taktik und kehrte kürzlich in Sportarenen zurück, eröffnete Rekrutierungsstellen und zog potenzielle Rekruten an. Begleitet wurde seine Botschaft von einer Liste dieser Rekrutierungszentren.

Anderthalb Jahre vor den Olympischen Spielen kehrt das Fechten zu Russen und Weißrussen zurück

Anderthalb Jahre vor den Olympischen Spielen in Paris hat die Welt des Fechtsports auf einer außerordentlichen Konferenz des Internationalen Fechtverbandes (FIE) die Rückkehr russischer und weißrussischer Athleten zum Wettbewerb genehmigt. Russische und weißrussische Schützen können daher ab April 2023 an World Tour-Veranstaltungen teilnehmen und sich für die Olympischen Spiele 2024 qualifizieren.

Fechten war die erste Sportart, die Athleten aus Russland und Weißrussland unter einem neutralen Banner wieder vereinte, ein Jahr nachdem sie wegen des Krieges in der Ukraine ausgeschlossen worden waren. „Das bedeutet nicht, dass sie an den Olympischen Spielen teilnehmen werden.“ von Paris 2024Bruno Gares, Präsident des französischen Fechtverbandes (FFE), sagte franceinfo über die Verzögerungen. „Wir sind nicht hier, um Politik zu spielen, wir sind hier, um zu spielen“, er fügte hinzu.

Das berichtete der ukrainische Fechtverband „Tiefer Schock“. „Wir sind zutiefst schockiert und empört über diese Entscheidung und wir berufen umgehend eine Sitzung des Präsidiums ein, um unsere Reaktion auf die Entscheidung der FIE und ihre mögliche Berufung festzulegen.“ Das teilte der ukrainische Verband in einer Erklärung mit.

Treffen am Montag in Genf zum Getreidedeal

Am Montag, den 13. März, kündigte Russland ein Treffen in Genf mit den Vereinten Nationen über ein Abkommen über ukrainische Getreideexporte an, das am 18. März ausläuft. Es steht viel auf dem Spiel, denn ukrainisches Getreide ist speziell für viele arme Länder bestimmt.

Siehe auch  Die Ukraine kündigt die Verhaftung von Putins Verwandten an