Februar 6, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

LIVE – Ukraine: Russland erneuert seinen „mächtigen Angriff“ auf Solidar in Donezk

Heute

„Gewalttätiger Angriff“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Montag, seine Truppen widersetzten sich „neuen, gewalttätigeren Angriffen“ in Soledor in der Nähe von Baghmut, einer Stadt in der Ostukraine, die Moskau seit Monaten zu erobern versucht.

„Ich danke allen Soldaten, die Bagmouth verteidigen (…) und den Kämpfern in Soledor, die sich neuen, noch gewalttätigeren Angriffen der Invasoren widersetzen“, sagte Präsident Zelensky in seiner täglichen Botschaft und versicherte, dass seine Truppen „mehr Zeit gewonnen haben (. ..) Ukraine“.

Zusammenarbeit

Die NATO und die Europäische Union haben sich verpflichtet, ihre Zusammenarbeit nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine zu verstärken, der eine Bedrohung für die Sicherheit in Europa darstellt, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die am Montag von AFP konsultiert wurde.

„Die NATO ist die Grundlage der kollektiven Sicherheit ihrer Verbündeten und von wesentlicher Bedeutung für die euro-atlantische Sicherheit. Wir erkennen den Wert einer starken und hochleistungsfähigen europäischen Sicherheit an, die positiv zur globalen und transatlantischen Sicherheit beiträgt. Und sie ist mit der NATO interoperabel.“ betont die gemeinsame Erklärung.

Allianz-Generalsekretär Jens Stoltenberg, EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula van der Leyen sollen am Dienstag unterzeichnen. „Dies ist eine politischere Erklärung als 2018 akzeptiert wurde“, sagte ein europäischer Beamter. „Der Text wurde vor dem Konflikt in der Ukraine geschrieben und muss komplett neu geschrieben werden“, sagte er.

Tödliche Streiks

Mindestens zwei Menschen wurden bei einem russischen Luftangriff getötet, der am Montag einen Markt im Dorf Shevchenkov im Nordosten der Ukraine traf, sagten lokale Beamte, während die Kämpfe im Osten fortgesetzt wurden.

Siehe auch  Gründe für die Wut der Soldaten

In Cherson im Süden sagte Gouverneur Jaroslaw Januschewitsch, bei einem russischen Bombenangriff auf ein Wohngebiet sei eine Person getötet und eine weitere verletzt worden.

Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten sind in den vergangenen 24 Stunden landesweit zwei Menschen gestorben und zehn weitere verletzt worden.

Westliche Rüstung in Szenen von Moskau

Der Kreml sagte am Montag, dass die letzte Woche von mehreren westlichen Ländern angekündigte Lieferung von gepanzerter Infanterie und anderen Waffen an die Ukraine das „Leiden“ der Ukrainer „verewigen“ und das Machtgleichgewicht „nicht ändern“ werde.

„Grundsätzlich können und werden diese Verteilungen nichts ändern. […] „Diese Lieferungen können das Leiden des ukrainischen Volkes nur verlängern“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gegenüber Reportern.

Preußische Separatisten beanspruchen die Kontrolle über ein Dorf

Prorussische Separatisten in der ostukrainischen Region Donezk sagten am Montag, sie hätten die Kontrolle über ein Dorf in der Nähe der Stadt Bakhmoud übernommen, dem derzeitigen Epizentrum der Kämpfe, das die Moskauer Streitkräfte seit Monaten zu erobern versuchen.

Die Region Bakhmoutské in der Region Donezk, „befreit von den russischen Streitkräften“, bezieht sich auf die Separatisten der Region, die sagen, dass sie von Moskau annektiert wurde. Das nordöstlich von Bakhmout gelegene Dorf Bakhmoutské war einst für seine Weinberge und Salzminen bekannt und hatte vor Beginn der russischen Offensive im vergangenen Februar etwa 70.000 Einwohner. Es ist jetzt ein heißer Fleck auf der Stirn.

„Russische Armee schwach, aber erholt sich“

„Die russische Armee erholt sich seit einigen Wochen gut, und sie erholt sich und greift an“, bemerkt LCI-General Vincent Desportes, ehemaliger Direktor der Kriegsschule. „Allerdings bleibt sie vorerst schwach und kann den ukrainischen Streik nicht ungestraft lassen“, so Moskau am Neujahrstag, bei dem 89 Menschen ums Leben kamen.

Russland „schlägt vor“, dass der ukrainische Streik mehr als 89 Menschen getötet hat, indem es ankündigte, dass es am Sonntag Vergeltungsmaßnahmen ergriffen und Hunderte getötet habe, sagte General Vincent Desportes und bezog sich dabei auf „eine Mitteilung von Wladimir Putin, um zu zeigen, dass seine Armee immer noch „stark ist, sein Land ist gerächt“.

Update zur Situation

Russland hat die Ukraine am Sonntag nach Angaben der Verwaltung der Region Sumy mehr als 100 Mal bombardiert, einen Tag nach dem Ende eines von Moskau verhängten einseitigen Waffenstillstands. Gleichzeitig wurden russische Soldaten beerdigt, die beim Angriff auf die ukrainische Makhiwka getötet wurden. Hier sind die Highlights der letzten 24 Stunden.

International

Moskaus „Vergeltung“

Die Kämpfe in der Ukraine wurden am Sonntag nach einem orthodoxen Weihnachtsabkommen wieder aufgenommen, das Wladimir Putin ungläubig verfügte und an dessen Ende Moskau sagte, es würde seine Verluste rächen, indem es Hunderte in einem einzigen Schlag tötete, eine Behauptung, die sofort dementiert wurde. Allein in der Region Sumy im Nordosten der Ukraine meldete die lokale Verwaltung am Sonntag tagsüber und abends mehr als hundert Bombenanschläge und Streiks.

Siehe auch  Joe Biden ist verlegen, nachdem er in seinem Haus neue geheime Dokumente gefunden hat

„Die russische Armee hat tagsüber 144 Streiks durchgeführt“, insbesondere in Esmansk, Novoslobid, Myropil, Bilopol und Khotyn, die „in Flammen“ standen, schrieb der Leiter der Regionalverwaltung Dmytro Zhivitskiï im sozialen Netzwerk Telegram. In Esmansk griff die russische Armee mit Mörsern, Mehrfachraketenwerfern und schwerer Artillerie an und zerstörte vier Häuser, eine Schule und eine Gemeindehalle. Dieselbe Quelle sagte jedoch, dass es in der Gegend keine Todesopfer gegeben habe.

Hallo und willkommen bei TF1info, um die Nachrichten über den Krieg in der Ukraine am Montag, den 9. Januar 2023 zu verfolgen.