April 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

LIVE – Ukraine: Berichten zufolge wurden zwei russische Schiffe auf der Krim angegriffen

Die ukrainische Marine teilte am Dienstag mit, sie habe bei den Angriffen am Sonntag auf der annektierten Krim zwei weitere russische Schiffe angegriffen.
Kiew hatte bereits bekannt gegeben, dass die ersten beiden russischen Schiffe getroffen worden seien.
Verfolgen Sie die neuesten Nachrichten zum Konflikt in der Ukraine live.

Eine Bedrohung für Finnland

Russlands Geheimdienstaktivitäten stellen eine große Bedrohung für die Sicherheit Finnlands dar, erklärte der finnische Geheimdienst (Supo) am Dienstag in seinem Jahresbericht. Russland, das eine 1.340 Kilometer lange Grenze mit Finnland teilt, betrachtet seinen Nachbarn als „unfreundliches Land und ein Ziel für Spionage und böswillige Einflussaktivitäten“. „Spionageabwehroperationen, Ausweisungen von Geheimdienstmitarbeitern und eine strenge Visumspolitik haben es Finnland im vergangenen Jahr ermöglicht, die Bedingungen für den russischen Geheimdienst abzuschwächen. Geheimdienstoperationen bleiben eine Bedrohung“, fügt er hinzu.

„Dies ist eine langfristige Bedrohung, eine einfache Möglichkeit für Russland, Finnland unter seinem Schutz zu halten“, wurde Subos Interimspräsident Teemu Duranen in der Pressemitteilung zitiert.

Russische Raketen

Die NATO „erwägt den Abschuss russischer Raketen, die sich ihren Grenzen nähern“, sagte der stellvertretende polnische Außenminister Andrzej Szejna am Dienstag. „Innerhalb der NATO werden verschiedene Ideen analysiert, darunter die Möglichkeit, diese Raketen abzuschießen, wenn sie zu nahe an den Grenzen eines der Mitgliedsstaaten sind“, sagte er. „Russland weiß, dass eine Rakete, die sich Polen nähert, abgeschossen wird. Es wird einen Gegenangriff geben“, fügte er hinzu und bezog sich dabei auf die Politype, die kürzlich über den polnischen Luftraum flog.

Den Forderungen entgegen?

Fast zwei Jahre nach Emmanuel Macrons Appell an die Waffenhersteller will die Regierung die militärische Unterstützung der Ukraine aufrechterhalten und gleichzeitig ihre Souveränitätsziele erreichen. Um dies zu erreichen, lehnte der Minister der Streitkräfte Anträge auf Beschleunigung der Produktion nicht ab.

International

Kriegswirtschaft

Der französische Streitkräfteminister Sébastien Lecornu gab am Dienstag bekannt, dass er es „nicht ausschließt“, von den Herstellern zu verlangen, den militärischen Bedarf zu priorisieren, um die Produktion von Personal, Lagerbeständen oder Produktionsausrüstung zu beschleunigen.

„Zum ersten Mal schließe ich nicht aus, was das Gesetz dem Minister und dem Generalvertreter (DGA) erlaubt, d Prioritätsrecht“, bekräftigte der Minister im Rahmen einer Pressekonferenz im Beisein aller Stabschefs.

Siehe auch  Polen wird Deutschland um eine Vereinbarung zur Lieferung von Panther-Panzern nach Kiew bitten

Moskauer Angriff

Der mächtige Sekretär des russischen Sicherheitsrats teilte russischen Medien am Dienstag mit, dass die Ukraine hinter dem Angriff auf das Rathaus von Crocus steckte, bei dem mindestens 139 Menschen getötet wurden, obwohl die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) die Verantwortung übernahm.

„Natürlich ist es die Ukraine“, antwortete Nikolai Patruschew gegenüber russischen Behörden auf die Frage, ob Kiew oder der IS den Angriff geplant hätten.

„Wir zahlen für vergangene Investitionen“

„Wir bezahlen für die Unterinvestitionen der Vergangenheit“, sagte Sébastien Lecornu unter Berufung auf das Jahr 2007 und würdigte die Entscheidung, sich von der Pulverindustrie zu trennen. „Wir haben nicht mehr die Kapazitäten, es vor Ort zu produzieren, das ist ein Fehler“, fügte der Minister hinzu.

Nach Angaben des Bundeswehrministers „lagen die durchschnittlichen Bestellungen zwischen 2012 und 2016 bei 9,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2023 werden es 20 Milliarden an Auftragseingängen sein.“

„Wir haben die Zeit völlig verändert. Es gibt unseren Geschäftsleuten eine Vision“, sagte der Minister.

Russische Schiffe litten

Die ukrainische Marine teilte am Dienstag mit, sie habe bei den Angriffen am Sonntag auf der annektierten Krim zwei weitere russische Schiffe getroffen, nachdem Kiew bereits bekannt gegeben hatte, dass die ersten beiden russischen Schiffe getroffen worden seien.

Zusätzlich zu den am Sonntag gemeldeten Jamal- und Asow-Schiffen „konnten ukrainische Verteidigungskräfte das Aufklärungsschiff Ivan Kurz und das große Amphibienschiff Kostyantin Olsansky angreifen“, teilte die ukrainische Marine mit.

Amerikanischer Journalist inhaftiert

Ein russisches Gericht hat am Dienstag die Untersuchungshaft des vor einem Jahr wegen Spionagevorwürfen festgenommenen amerikanischen Journalisten Iwan Gerschkowitsch bis zum 30. Juni verlängert.

„Das Moskauer Stadtgericht prüfte den Antrag der Ermittlungsbehörden und verlängerte die Haftdauer von Iwan Gerschkowitsch bis zum 30. Juni 2024“, berichtete der Nachrichtendienst der Moskauer Gerichte auf Telegram.

Ein pro-ukrainischer russischer Nationalist wurde getötet

Ein Staatsangehöriger einer pro-ukrainischen Gruppe wurde bei einer Bombenexplosion getötet, als er in der Region Samara festgenommen wurde, wo er einen Anschlag plante, teilte der russische Sicherheitsdienst (FSB) mit.

Siehe auch  Rettung eines Kindes als Überlebender: Mutter überlebt vier Tage bei Flugzeugabsturz

„Als der Lehrer festgenommen wurde, explodierte die Bombe, die er in der Hand hielt, und verursachte nicht lebensgefährliche Verletzungen. Angehörige der Sicherheitskräfte und Zivilisten wurden nicht verletzt“, sagte die staatliche FSB-Agentur Ria Novosti ohne Angabe von Gründen. War die Explosion beabsichtigt oder versehentlich? Dieser Quelle zufolge war die Person Mitglied des „Russischen Freiwilligenkorps“, einer Gruppe, die gegen in der Ukraine stationierte Kreml-Truppen kämpfte.

Raketenangriff

Bei einem Raketenangriff aus der Ukraine auf die russische Region Belgorod seien fünf Menschen verletzt worden, teilten russische Beamte am Dienstag mit. Das russische Verteidigungsministerium sagte, es habe in der Nacht von Montag auf Dienstag 13 Raketen zerstört, die von Vampirorganisationen in der Region Belgorod abgefeuert worden seien.

„Völlige Traurigkeit“

„Für mich ist diese Episode eine persönliche Verletzung“, beschrieb LCI Vladimir Fedorovsky, ein Historiker und ehemaliger russischer Diplomat, den Anschlag vom Freitag in Moskau als „absolute Tragödie“, die uns daran erinnerte, dass der „radikale Islam“ ein „Todfeind“ ist. der Zivilisation“.

Angriff auf Moskau: Vladimir Fedorovsky über LCIQuelle: TF1-Informationen

Verdächtige des Moskauer Angriffs

Zwei der Verdächtigen, die wegen Beteiligung an dem Anschlag vom Freitag in Moskau festgenommen wurden, reisten frei zwischen Russland und der Türkei hin und her und bestiegen am 2. März gemeinsam einen Flug, um nach Russland zurückzukehren, sagte eine türkische Sicherheitsquelle.

„Die beiden Männer konnten frei zwischen Russland und der Türkei reisen, ohne dass gegen sie ein Haftbefehl vorlag“, sagte der Beamte unter der Bedingung, anonym zu bleiben.

Update zur Lage in der Ukraine

  • Das Militär gab am Montag bekannt, dass sich die ukrainischen Streitkräfte in der Nähe der Stadt Chasiv Jar im Osten des Landes, wo Russland seine Offensive konzentriert, in einer „schwierigen“ Situation befänden.
  • Wladimir Putin gab am Montag erstmals zu, dass der Anschlag in der Nähe von Moskau von „radikalen Islamisten“ verübt worden sei, und wies dabei auf Verbindungen zur Ukraine hin. „Warum haben die Terroristen nach ihrem Verbrechen versucht, in die Ukraine zu gelangen? Wer hat dort auf sie gewartet? Anhänger des Kiewer Regimes wollen keine Komplizen des Terrorismus und keine Unterstützer des Terrorismus sein, aber es stellen sich viele Fragen“, sagte er.
  • Einem neuen Bericht vom Montagabend zufolge wurden bei einem Terroranschlag in der Nähe von Moskau mindestens 139 Menschen getötet und 182 verletzt.
  • Kiew sei bereit, ein „System von Exportlizenzen“ für Getreide für Polen einzuführen, sagte der ukrainische Landwirtschaftsminister am Montag. Er wird sich an diesem Dienstag mit seinen Kollegen vom 27. in Brüssel treffen.
  • Am Montag wurden zehn Menschen durch Trümmer einer in Kew abgeschossenen russischen Rakete verletzt. Es war der dritte Luftangriff auf die Hauptstadt innerhalb von fünf Tagen.
  • Der Chef der ukrainischen Diplomatie, Dmytro Kouleba, forderte am Montag die US-Patrioten auf, Flugabwehrsysteme bereitzustellen, „die jeden russischen Angriff abwehren können“. „Patrioten müssen hier und jetzt anhalten, um Menschenleben zu retten“, sagte er bei X.
Siehe auch  Kalifornien, der erste US-Bundesstaat, der "Stehlen" verbietet, hat absichtlich ein Kondom entfernt

Die ukrainischen Streitkräfte befinden sich in einer Situation „schwierig“ In der Nähe der Stadt Chasiv Ir (Ost), wo Russland seine Offensive konzentriert, teilte das ukrainische Militär am Montag mit. Moskau hat in den letzten Monaten seinen Vorsprung ausgebaut und seinen Vorsprung ausgebaut, da Kiew mit einem Mangel an Munition konfrontiert ist, die von seinen westlichen Verbündeten geliefert wird.

„Die Situation um Chasiv Yar ist schwierig und angespannt, und dies ist nicht der erste Tag.“ sagte Oleg Kalaschnikow, Pressesprecher der 26. Ukrainischen Artilleriebrigade. „Heute (Montag) liegt der Fokus auf den Offensivaktivitäten des Feindes. Er versucht, unsere Verteidigung zu durchbrechen, um an Chasiv heranzukommen.“er fügte hinzu.

Er fügte hinzu, dass Russland den Einsatz leistungsstarker Lenkraketen in der Region intensiviert habe „Lassen Sie sie in besiedelten Gebieten und an unseren Sicherheitspositionen frei“.

Wegen Munitionsknappheit befindet sich die Ukraine seit Monaten in der Defensive. Der Kommandeur der ukrainischen Bodentruppen entschied am Freitag „möglich“ Eine russische Sommeroffensive mit schätzungsweise 100.000 Mann „Dunkle Vorahnung“.


Redaktion von TF1info