April 17, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live – Krieg in der Ukraine: Stromausfälle nach russischen Angriffen, Lagebericht

Nach Angaben des ukrainischen Energieversorgers DTEK erlitten drei ukrainische Wärmekraftwerke nach dem russischen Brand am Freitag erhebliche Schäden.
Verfolgen Sie die neuesten Informationen direkt.

Folgen Sie uns für eine vollständige Abdeckung

Ukraine: Zwei Jahre Krieg

2 Tote bei russischer Explosion

Mindestens zwei Menschen seien bei russischen Bombenanschlägen in der Stadt Krasnohorivka, die der Frontlinie in der Ostukraine am nächsten liegt, getötet und ein weiterer verletzt worden, teilten ukrainische Beamte am Samstag mit und fügten hinzu, dass sie über Nacht neun feindliche Drohnen zerstört hätten.

Die Stadt „stand die ganze Nacht und den Morgen unter feindlichem Beschuss“, sagte Regionalgouverneur Vadim Pilashkin in einem Telegramm. Bei den Schießereien wurden eine 70-jährige Frau und ein 73-jähriger Mann getötet und ein weiterer verletzt, als er die letzten verbliebenen Zivilisten aufrief, die Stadt zu verlassen.

Viele Kinder wurden aus Belgorod evakuiert

Fünftausend Kinder seien aus der russischen Region Belgorod, die an die Ukraine grenzt, nach wochenlangem Beschuss durch Kiew evakuiert worden, gab der Gouverneur der Region am Samstag bekannt.

„Fünftausend unserer Kinder leben bereits außerhalb der Region. Gestern kamen 1.300 Kinder in St. Petersburg, Brjansk und Machatschkala an“, sagte Gouverneur Wjatscheslaw Kladkow. Kinder, die in grenznahen Gemeinden, einschließlich der Regionalhauptstadt Belgorod, leben, würden nächsten Monat Fernunterricht erhalten, sagte er.

Regionale Beamte gaben letzte Woche bekannt, dass 9.000 Bergleute umgesiedelt würden, nachdem grenzüberschreitende Bombenanschläge und Drohnenangriffe mehr als ein Dutzend Zivilisten getötet hatten.

„Die Vorkriegszeit“

Der polnische Premierminister Donald Tusk hat gewarnt, dass Europa nun in ein „Vorkriegszeitalter“ eingetreten sei. „Ich möchte niemanden erschrecken, aber Krieg ist kein Konzept der Vergangenheit. Er ist Realität und hat vor zwei Jahren begonnen“, erklärte Donald Tusk am Freitag in einem Interview zusammen mit der Invasion der Ukraine. Lena-Allianz von acht europäischen Zeitungen (führende europäische Zeitungsallianz). „Das Besorgniserregendste im Moment ist, dass absolut alle Szenarien möglich sind. Eine solche Situation haben wir seit 1945 nicht mehr erlebt“, erklärte der ehemalige Präsident des Europäischen Rates.

Siehe auch  Handel mit Kryptowährungen mit Bitcoin Billionaire

Russland: Eine militärische Rekrutierungskampagne wird gestartet

Russland wird am Montag mit der Wehrpflichtkampagne im Frühjahr beginnen und Zehntausende junge Männer im Alter zwischen 18 und 30 Jahren rekrutieren. „Die Frühjahrskampagne zur Wehrpflicht beginnt am 1. April“, sagte der hochrangige Generalstabsoffizier Vizeadmiral Wladimir Simljanski. Die neuen Rekruten ersetzen die bestehenden Rekruten im Hinterland und werden nicht unbedingt mobilisiert.

Das russische Militär versichert, dass diese neuen Rekruten nicht in die Ukraine geschickt werden, doch der zweimal jährlich stattfindende Feldzug findet zu einer Zeit statt, in der viele Russen eine erneute Mobilisierung fürchten. „Wir können einigen Leuten die Arme verdrehen, um sie zu zwingen, sich zu unterzeichnen und vorwärts zu gehen“, sagte Nicolas Richeaux, ehemaliger Kommandeur der 7. Panzerdivision bei LCI.

Russland beginnt mit der militärischen Rekrutierung im FrühjahrQuelle: TF1-Informationen

Update zur Situation

  • Drei ukrainische Wärmekraftwerke seien nach einem Brand in Russland erheblich beschädigt worden, teilte der ukrainische Energieversorger DTEK am Freitag mit, ohne die Standorte der Anlagen zu nennen. „Aggressoren haben drei DTEK-Wärmekraftwerke angegriffen. Die Ausrüstung wurde schwer beschädigt“, beklagte das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Ingenieure hätten „schnell“ gehandelt, um den Schaden zu beheben, hieß es. Am Abend meldete das Energieministerium einen vollständigen Stromausfall in sieben Regionen.
  • Eine ukrainische Drohne habe ein Wohnhaus in der russischen Stadt Belgorod nahe der Grenze zur Ukraine getroffen und dabei eine Person getötet und zwei weitere verletzt, sagte der Regionalgouverneur. „Die Drohne stürzte in ein Wohnhaus. Bei der Explosion kam leider eine Person ums Leben. Zwei weitere wurden verletzt“, sagte Wjatscheslaw Klatkow auf Telegram.
  • Der polnische Premierminister Donald Tusk hat gewarnt, dass Europa nun in ein „Vorkriegszeitalter“ eingetreten sei. „Ich möchte niemanden erschrecken, aber Krieg ist kein Konzept der Vergangenheit. Er ist Realität und hat vor zwei Jahren begonnen“, verkündete Donald Tusk am Freitag in einem Interview zusammen mit der Invasion der Ukraine. „Das Besorgniserregendste im Moment ist, dass absolut alle Szenarien möglich sind. Eine solche Situation haben wir seit 1945 nicht mehr erlebt“, erklärte die ehemalige Präsidentin des Europäischen Rates Lena (der führenden europäischen Zeitungsallianz). .
Siehe auch  Selenskyj entlässt den Generalstaatsanwalt und den Leiter der Sicherheitsdienste

Live

Hallo und willkommen zu dieser Live-Übertragung, die den Ereignissen in der Ukraine gewidmet ist.

Die Ukraine verhängte am Freitag in mehreren Regionen Notstromsperren und forderte den Westen auf, bei der Bewältigung der Angriffe zu helfen.Wilde„, nachdem die neuen massiven russischen Angriffe drei Wärmekraftwerke beschädigt hatten. Nachdem dieser russische Brand erhebliche Schäden erlitten hatte, gaben diese Anlagen nicht nach, teilte der ukrainische Energieversorger DTEK mit.Die Eindringlinge griffen drei DTEK-Wärmekraftwerke an. Die Ausrüstung wurde schwer beschädigt„, beklagte das Unternehmen in einer Pressemitteilung und fügte hinzu, dass seine Ingenieure „RSchnell„Reagiert, um den Schaden zu beheben.“

Der nationale Betreiber Ukrenergo sagte:Gezwungen, bis zum Abend Notausfälle (Stromausfälle) durchzuführen„In den drei Regionen“Mangelnde Produktivität„Konsequenter Strom“Großangriff„Russisch.“Einschränkungen„Nach den vorherigen Explosionen gab es bereits zwei in der Region.

Das Energieministerium gab an, dass es am Abend in sieben Regionen zu Totalausfällen gekommen sei, und fragte die Ukrainer:Ihr Verständnis für diese vorübergehenden Schwierigkeiten„.“Der Feind will Panik und Verzweiflung säen. Aber wir haben den Winter hell und warm verbracht, und wir werden weitermachen„, fügte er in einer Nachricht auf Telegram hinzu.

Energieminister German Kalushchenko war zuvor ein „Großer Angriff„Insbesondere die Angriffe auf Energieproduktionsstandorte in den Regionen Dnipropetrowsk, Poltawa (Mitte) und Tscherkassy (Mitte) verurteilte der ukrainische Premierminister Denys Chymykal.Brutale Angriffe auf das ukrainische Energiesystem„.

Die neuesten Informationen finden Sie im obigen Thread.


Redaktion von TF1info