Mai 20, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live – Anschlag in Gramadorsk: Moskau wirft Ukrainern vor, auf Bahnhof geschossen zu haben

Ukraine: Nach Macrons Äußerungen zum polnischen Ministerpräsidenten hat Warschau den französischen Botschafter vorgeladen.

Nach den Äußerungen von Emmanuel Macron wurde der französische Botschafter in Polen an diesem Freitag ins Außenministerium einbestellt.

Tatsächlich griff der polnische Ministerpräsident Mateus Morawiecki am Montag den Präsidenten an und beschuldigte ihn, Wladimir Putin weiterhin als Redner zu sehen, und erklärte, niemand habe „mit Hitler verhandelt“.

Nach diesen Kommentaren verteidigte sich Emmanuel Macron in den Kolumnen Pariser An diesem Freitag wurde vor allem dem polnischen Regierungschef vorgeworfen, „rechtsextremer Antisemit“ zu sein. Ein Ausgang, der nicht bestanden hat …

Ukraine: Seit Beginn der russischen Invasion wurden in Tschernikow fast 700 Menschen getötet

Der Bürgermeister der Stadt wurde am Freitag von der Union Press Agency mit den Worten zitiert, dass bei einem russischen Bombenanschlag in Tschernikow, einem regionalen Zentrum nördlich von Kiew nahe der weißrussischen Grenze, fast 700 Menschen getötet worden seien.

„Ich kann eine ungefähre Zahl nennen, 700 Menschen. Das sind Soldaten und Zivilisten“, sagte Bürgermeister Vladislav Atrochenko, zwei Drittel der Bevölkerung verließen den Ort.

Russland und die Ukraine sind bestrebt, trotz Boucha neue Gespräche zu führen

Laut einem hochrangigen türkischen Beamten am Freitag „wollen“ Russland und die Ukraine trotz der jüngsten Misshandlungen neue Gespräche führen, insbesondere in Bautista. Bei Erinnerung:

„Russland und die Ukraine sind sehr daran interessiert, wieder mit der Türkei zu sprechen, aber sie sind weit von einem gemeinsamen Textabkommen entfernt“, sagte der Beamte gegenüber Reportern und lehnte es ab, namentlich genannt zu werden.

Ukraine: Moskau beschuldigt Ukrainer, vorsätzlich auf den Bahnhof Kramatorsk geschossen zu haben

Russland beschuldigte die ukrainischen Streitkräfte am Freitag, absichtlich eine Rakete auf eine überfüllte Station in Gramadorsk im Osten des Landes abgefeuert zu haben, wobei laut einem neuen Bericht mindestens 39 Menschen getötet wurden.

Das russische Verteidigungsministerium wirft Russland vor, den Streik des Kiewer Regimes am Bahnhof von Gramadorsk als Vorwand zu benutzen, um Menschen daran zu hindern, die Stadt zu verlassen. Das russische Verteidigungsministerium bestätigte den Start der Rakete aus dem Gebiet Topropilia.

Angriff auf Bahnhof Kramatorsk: Zahl der Todesopfer steigt auf 39, darunter vier Kinder

Der ukrainische Sicherheitsdienst (SBU) sagte am Freitag, dass bei einem Raketenangriff auf einen Bahnhof in Gramadorsk in der Ostukraine mindestens 39 Menschen getötet worden seien, darunter vier Kinder, und damit die vorherige Zahl erhöht habe.

„Russische Faschisten beschossen die Kramatorsk-Station und töteten 39 Menschen, darunter vier Kinder“, sagte SBU-Sprecher Artyom Dekhtiarenko auf Facebook.

Siehe auch  Boeing will Opfer des 737 MAX-Absturzes in Äthiopien entschädigen

Ukraine: Die Europäische Union hat bereits mindestens 29,5 Milliarden Euro an russischen Vermögenswerten eingefroren.

Nach der Suspendierung Russlands aus dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen und Die Sanktionen gegen Wladimir Putin wurden verschärft Wie die Europäische Union, die am Donnerstag dem Kohleembargo Russlands zugestimmt hatte, teilte die Europäische Kommission am Freitag mit, dass sie mindestens 29,5 Milliarden russische Vermögenswerte um einen Bruchteil ihres Wertes eingefroren habe.

Die Europäische Union verurteilt den Angriff auf den Bahnhof Gramadorsk auf das Schärfste

Der EU-Diplomat Joseph Borel hat am Freitag den Angriff auf eine Station in Gramadorsk in der Ostukraine „auf das Schärfste“ verurteilt und Russland beschuldigt, „menschliches Leid zu verursachen“.

„Ich verurteile aufs Schärfste den wahllosen Angriff Russlands auf den Bahnhof #Kramatorsk heute Morgen, bei dem Dutzende getötet und viele weitere verletzt wurden“, sagte Joseph Borel auf Twitter. „Dies ist ein weiterer Versuch, den Überlebenden dieses ungerechten Krieges die Fluchtwege zu versperren und menschliches Leid zuzufügen“, sagte er.

Russisches Militär bestreitet Angriff auf Gramadorsk, verurteilt ukrainische „Provokation“

Das russische Militär hat die Vorwürfe in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung zurückgewiesen, in der es heißt: „Ähnliche, unbegründete Vorwürfe bezüglich der russischen Militärbasis wurden mehr als einmal erhoben.

London verbietet die Töchter von Putin und Lawrow

Das Vereinigte Königreich erteilte am Freitag den beiden Töchtern des russischen Präsidenten Wladimir Putin und des diplomatischen Führers Sergej Lawrow die Erlaubnis, in die Ukraine einzumarschieren, und verwies auf seinen Wunsch, den „Luxuslebensstil des Kremls“ anzugreifen.

Den Töchtern von Wladimir Putin, Katarina Dikonova und Maria Vorontsova, sowie seiner Ex-Frau Lyotmila und der Tochter von Sergej Lawrow, Ekaterina Vinokrova, ist es jetzt untersagt, britisches Territorium zu betreten, wo potenzielle Vermögenswerte eingefroren werden, heißt es in einer Erklärung. Britische Diplomatie, die aus Washington und Brüssel stammt.

Wolodymyr Zhelensky prangert nach dem Angriff auf die Station Gramadorsk „grenzenloses Böses“ an

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verurteilte den Angriff auf den Bahnhof Kramatorsk als „grenzenloses Übel“, bei dem am Freitag mindestens 35 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden seien.

Siehe auch  Laut einem Historiker „hatte Emmanuel Macron nicht die gleiche Intelligenz wie die Amerikaner.“

Japan verhängte weitere Sanktionen, um Russlands Kohleimporte zu stoppen

Japan kündigte am Freitag aus Protest gegen Völkerrechtsverletzungen in der Ukraine neue Sanktionen gegen Russland an, darunter ein Verbot russischer Kohleimporte.

„Wir werden russische Kohleimporte verbieten. Wir werden nach Alternativen suchen und die Importe schrittweise reduzieren, um die abhängige Macht Russlands zu verringern“, sagte der japanische Premierminister Fumio Kishida in einem Interview. Im Fernsehen ausgestrahlt.

Die Zahl der Todesopfer bei dem Angriff auf die Station Gramadorsk ist auf 35 gestiegen, mindestens 100 Menschen wurden verletzt

Bei einem Angriff auf eine Dorfstation in der Ostukraine wurden am Freitagmorgen mindestens 35 Menschen getötet und 100 weitere verletzt, als Hunderte von Menschen darauf warteten, aus der Region zu fliehen.

„Nach dem Raketenangriff auf den Bahnhof Gramadorsk wurden nach Betriebsdaten mehr als 30 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt“, kündigte Oleksandre Kamychin, Chef der ukrainischen Eisenbahngesellschaft Ukrsalisnitsia, auf seinem Telegrammkanal an, „vorsätzlicher Streik“. „.

Zwei Raketen trafen den Bahnhof Gramadorsk und töteten mindestens 20 Menschen

Zwei Raketen trafen die Station Gramadorsk im Donbass. Eine erste Schätzung der Agence France-Presse (AFP) geht von mindestens 20 Todesopfern aus.

Das Sumi-Gebiet an der russischen Grenze wurde von russischen Streitkräften „befreit“.

Die an der Grenze zu Russland im Nordosten der Ukraine gelegene Region Sumi sei vollständig von russischen Streitkräften „befreit“ worden, teilte der Chef der Regionalverwaltung, Dmitri Schivitski, am Freitag mit.

„Das Territorium der Region wurde von den Orks befreit“, verkündete Dmitro Zvitsky in einem Telegramm unter Verwendung eines Spitznamens aus dem Buch. Kopf der Ringe, die oft russischen Soldaten in der Ukraine angeboten wird. Er räumte jedoch ein, dass ihre Zahl nicht ausreichte, um Lukaschenkos Regierung zu besiegen.

Van der Leyen und Borel kündigten ihre Abreise nach Kiew an

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Joseph Borel, gaben am Freitagmorgen in Kiew bekannt, dass sie nach Kiew reisen werden, um die Solidarität der EU mit der Ukraine gegen die russische Invasion zu bekräftigen. .

Das teilte der verletzte britische Journalist Benjamin Hall mit

Benjamin Hall, ein britischer Journalist, der für Fox News arbeitete, wurde getötet, als er mit dem französisch-irischen Kameramann Pierre Zakhrzewski unterwegs war. Ihr Fahrzeug war am 14. März das Ziel eines Feuers in der Nähe von Kiew, und er wurde schwer verletzt.

Siehe auch  Emmanuel Macron kündigt „echte strategische Partnerschaft“ mit Indonesien in der Indopazifik-Region an

An diesem Donnerstag interagiert Benjamin Hall zum ersten Mal seit Mitte März wieder in sozialen Netzwerken.

„Kurz gesagt, ich habe ein halbes Bein auf der einen Seite und ein Bein auf der anderen Seite verloren. Ein Arm wird wieder aufgebaut, ein Auge funktioniert nicht, mein Gehör ist stark beeinträchtigt, aber insgesamt fühle ich mich sehr glücklich, hier zu sein.“

Die WHO sagt, dass mehr als 100 Angriffe auf Gesundheitsdienste abzielten

Die Weltgesundheitsorganisation bestätigte am Donnerstag mehr als 100 Angriffe auf Gesundheitsdienste in der Ukraine und forderte humanitären Zugang zur belagerten Stadt Mariupol.

„Bisher hat die WHO 103 Angriffe auf Gesundheitsdienste überprüft, bei denen 73 Menschen getötet und 51 verletzt wurden, darunter Gesundheitspersonal und Patienten“, sagte WHO-Präsident Tetros Adamom Caprese auf einer Pressekonferenz. „.

Von den bestätigten Angriffen trafen 89 andere Transportdienste, darunter Gesundheitseinrichtungen und Krankenwagen

>> Unser vollständiger Artikel

Volodymyr Zhelensky sagt, die Situation in Porodianka sei „viel schlimmer“ als in Bautista.

Am Donnerstagabend sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky, die Situation in Borodianka nordwestlich von Kiew, das die Ukrainer kürzlich von den Russen erobert hatten, sei „viel schlimmer“ als das Massaker von Bautista.

Wolodymyr Zhelensky fügte in einer Videobotschaft hinzu, dass in dieser Kleinstadt „mehr Menschen betroffen sind“ als im Nordwesten der Hauptstadt Putsa.

Ursula von der Leyen wird diesen Freitag in Kiew sein

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula van der Leyen, sagte am Freitag, er besuche die ukrainische Hauptstadt Kiew als Zeichen der „unerschütterlichen Unterstützung“ für die Ukraine in ihrem Kampf gegen die russische Besatzung.

„Das ukrainische Volk verdient unsere Einheit. Deshalb gehe ich morgen (Freitag) nach Kiew“, sagte der europäische Staatschef am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Stockholm. „Ich möchte dem ukrainischen Volk und seinem mutigen Kampf für unsere gemeinsamen Werte eine Botschaft unerschütterlicher Unterstützung senden“, sagte er.

>> Unser vollständiger Artikel

Guten Morgen allerseits

Willkommen zu diesem Live, das dem 44. Tag des Krieges in der Ukraine gewidmet ist.