Mai 20, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Woran Sie sich erinnern sollten ab Donnerstag, 7. April

Russland hat sich aus Angst vor einer neuen russischen Offensive in der Ostukraine vom UN-Menschenrechtsrat suspendiert, und Moskau hat von der Europäischen Union und den G7 eine neue Runde von Sanktionen verhängt. Hier sind die Dinge, an die Sie sich vom Donnerstag, den 7. April, erinnern sollten.

Russland wurde aus dem UN-Menschenrechtsrat suspendiert

Dies ist eine historische Entscheidung. Die UN-Generalversammlung hat Russland aus dem Menschenrechtsrat suspendiert Der Vereinten Nationen wegen der Invasion der Ukraine. Ein Ergebnis „Illegal“Das russische Außenministerium reagierte.

Von den 193 Mitgliedsstaaten stimmten 93 dafür, 24 dagegen und 58 enthielten sich. Aber die erforderliche Zweidrittelmehrheit stimmte nicht für beides, für und gegen. Dies ist die zweite Suspendierung in der Geschichte der Vereinten Nationen, seit Libyen 2011 gestürzt wurde.

Die Europäische Union hat ein Verbot russischer Kohle beschlossen

27 Delegierte haben ein Verbot russischer Kohle und die Schließung europäischer Häfen für russische Schiffe beschlossen, teilte die französische EU-Ratspräsidentschaft mit. Dies ist die fünfte Gruppe von Hindernissen „Sehr umfangreich“ Verbote für Exporte nach Russland, insbesondere Hightech-Güter, 10 Milliarden und neue Sanktionen gegen russische Banken.

Auch die G7 kündigte neue Beschränkungen an. Wir blockieren neue Investitionen in Schlüsselsektoren der russischen Wirtschaft, einschließlich Energie.Das kündigen seine Mitglieder (Deutschland, Kanada, USA, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien und die Europäische Union) in einer Erklärung weiter an „Zusätzliche Sanktionen gegen das russische Verteidigungsministerium“ Und dagegen „Höher“ Befürworter des Krieges. Auf US-Seite haben sie Russland und Weißrussland offiziell den Handelsstatus entzogen und damit den Weg für Strafen gegen diese beiden Länder geebnet.

Evakuierung von Zivilisten unter Bomben in der Ostukraine

Aus Angst vor einem Angriff auf den östlichen Teil haben die ukrainischen Behörden die Zivilbevölkerung erneut aufgefordert, das Land zu verlassen. „Die nächsten Tage könnten die letzte Chance sein, zu gehen. Alle unabhängigen Städte in der Region Luhansk stehen unter feindlichem Beschuss.“ Und russische Truppen „Alle möglichen Wege trennen“, warnte der Gouverneur der Region Serguiï Gaïdaï auf Facebook. Er Er versprach, dass die ukrainischen Behörden ihm nicht erlauben würden, im Osten zu bleiben „Mariupol II“.

Die Stadt Severodonetsk im östlichen Teil der ukrainischen Armee wurde von russischen Streitkräften beschossen. AFP-Reporter sahen, wie Zivilisten mit Bussen evakuiert wurden, während in den Vororten weiterhin Explosionen ausbrachen. Der Direktor der Ukrainischen Eisenbahn Oleksandr Kamish gab bekannt, dass russische Streiks die Abfahrtszüge auf der einzigen verbleibenden Eisenbahnstrecke unter ukrainischer Kontrolle blockiert haben.

Siehe auch  Woran Sie sich erinnern sollten vom 19. April

Nach dem Boutcha schwere Balancen Borodianga, in der Nähe von Kyu, und Mariupol

Die ukrainische Generalstaatsanwältin Irina Venedikova gab bekannt, dass 26 Leichen von ukrainischen Rettungskräften aus den Trümmern zweier Wohnhäuser geborgen wurden, die in Borodianka, nordwestlich von Q, bombardiert wurden. Dies „Die am stärksten zerstörte Stadt der Region“ Auf die Hauptstadt wies er auf Facebook hin. Die Lage ist da „Sehr grausam“ Laut dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zhelensky mehr als Bootsaw.

Mariupol ist eine Hafenstadt, die seit Ende Februar vom russischen Militär belagert und zerstört wird, mehr als 100.000 Menschen werden noch vermisst. „Neuer Bürgermeister“ Russische Unterstützungskräfte angekündigt„Rund 5.000 Menschen“ In der Öffentlichkeit gestorben. Ukrainische Beamte haben eine große Zahl vorgebracht.

Ukraine bittet Nato um Waffen „jetzt“ oder „es wird zu spät sein“

Die Ukraine braucht Waffen aus NATO-Staaten „Jetzt“ Um den russischen Angriff abzuwehren, oder „Es ist zu spät“Während des Treffens der Atlantischen Allianz in Brüssel kündigte ihr Außenminister Dimitri Guleba an. „Ich habe keinen Zweifel, dass die Ukraine die Waffen haben wird, die sie zum Kämpfen braucht. Die Frage ist, wann.“Er betonte nach dem Treffen mit seinen Kollegen aus den Nato-Staaten. Er forderte mit der gleichen Dringlichkeit, die Öl- und Gaskäufe aus Russland zu stoppen.

Erkennt den Kreml an „Erhebliche Verluste“ innerhalb des russischen Militärs

Während eines Vorstellungsgesprächs Auf dem britischen Sender Sky News, Wladimir Putins Sprecher Dmitri Peskow, Zugelassen „Erhebliche Verluste“ Innerhalb der in der Ukraine stationierten russischen Armee, ohne sie zu zählen. „Es ist eine große Tragödie für uns.“ Russland hat sich über das Ausmaß seiner Verluste seit Beginn der Invasion in der Ukraine bedeckt gehalten. Der letzte offizielle Bericht vom 29. März besagt, dass 1.351 Menschen getötet und 3.825 verletzt wurden.

Siehe auch  Auf der COP26 haben sich fast 100 Länder verpflichtet, ihre Methanemissionen drastisch zu reduzieren.