Dezember 3, 2021

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Steve Bonan, der Donald Trump nahe steht, wurde angeklagt, die Aussage verweigert zu haben

Die aktuelle Untersuchung soll die Rolle des ehemaligen Präsidenten beim Angriff seiner Unterstützer auf das Kapitol am 6. Januar beleuchten.

Artikel geschrieben von

Gesendet

Lernzeit: 1 Minute.

Steve Bannon, ein enger Verbündeter des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, wird beschuldigt, die Anhörungsrechte im Kongress „blockiert“ zu haben. Der Fall ist anhängig.

Diese Gebühr „Senden Sie jedem, der glaubt, die Kommission ignorieren oder versuchen zu können, unsere Ermittlungen zu behindern, eine klare Botschaft: Niemand steht über dem Gesetz.“, antwortete Benny Thompson, der demokratische Vorsitzende der Untersuchungskommission. Trotz seiner Vorladung Mitte Oktober erschien Steve Bannon nicht vor gewählten Amtsträgern und forderte das Recht des Präsidenten, bestimmte Dokumente und Diskussionen geheim zu halten. Dieser Schutz gilt nach Angaben der Kommission nicht, weil Donald Trump nicht mehr Präsident ist und dieses Verwaltungsprivileg nicht offiziell bestätigt hat.

Die Untersuchungskommission sagte, Steve Bannon sei am 6. Januar in keiner offiziellen Position gewesen, habe den Kampf jedoch in den Tagen zuvor mit dem Präsidenten besprochen. Seine Aussage gilt als wesentlich, weil sie helfen würde zu verstehen, was Donald Trump vor und nach dem Anschlag tat. „Er ist Teil des Puzzles“, erklärte Adam Kingsinger, einer der beiden republikanischen Abgeordneten, die mit demokratischer Mehrheit in den Ausschuss gewählt wurden. „Seine Kommentare sind vom Tag vor dem 6. Januar“ Wer scheint das zu beweisen „Er wusste, was passieren würde, Selektoren hinzugefügt, Wir wollen wissen, was er weiß.“. Am 5. Januar erwähnte Steve Bannon in einem Podcast „Alles kommt zusammen und es ist Zeit zum Angriff“.

Er war auch Teil einer „Kriseneinheit“, die von Beratern des ehemaligen Präsidenten aus einem Washingtoner Luxushotel vor und nach dem Angriff auf das Kongresshauptquartier geleitet wurde. Ihm drohen für jede Anklage bis zu 30 Tage bis zu einem Jahr Gefängnis und er wird vor ein Bundesgericht gestellt. Aber der Rechtsstreit kann Monate oder Jahre dauern und die Ermittlungen untergraben.

Siehe auch  Ein sehr starker Anstieg der Fälle und Bedenken in Schulen