November 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live – Angriff auf Donbass: Gouverneur von Luhansk sagt „kein sicherer Ort“

Gebiet Luhansk: „Wir haben noch kein Krankenhaus bombardiert“

Der Gouverneur sagte am Montag gegenüber BFMTV, die Russen hätten „alle Strukturen zerstört, wir haben keine Krankenhäuser, die noch nicht bombardiert wurden, sie bombardieren Entbindungsstationen, Schulen, Pflegeheime aus Panzern, also schießen sie auf Wohngebiete.“ Gebiet Lugansk.

Es ist nicht klar, wie viele Menschen zu diesem Zeitpunkt gestorben sind, denn „es gibt aktive Kriege, wir haben Städte und Dörfer, in denen Menschen liegen, von Explosionen zerrissen, es ist nicht möglich, sie loszuwerden.“

Ökonomen wollen das versteckte Geld reicher Russen ins Visier nehmen

Viele bedeutende Ökonomen, darunter der Franzose Thomas Pigetti und der Amerikaner Joseph Stiglitz, haben die Staats- und Regierungschefs der G20 aufgefordert, ein globales Eigentumsregister zu erstellen, um besser auf die verborgenen Vermögen russischer Oligarchen abzielen zu können.

„Der Fall der russischen Oligarchie ist rhetorisch“, sagen diese Ökonomen in einem Brief, der am Dienstag in der britischen Zeitung veröffentlicht wurde und über Vermögen in undurchsichtigen Strukturen berichtet. Verteidiger. Nach veröffentlichten Schätzungen verfügen sie über „mindestens 1000 Milliarden Dollar an Vermögen im Ausland“.

„Sie bombardieren Entbindungsstationen und Schulen“: Der Gouverneur von Luhansk beschreibt die Intensität des russischen Angriffs auf den Donbass

Der Gouverneur der Region Luhansk in der Ostukraine beschreibt auf Anfrage von BFMTV die ersten Stunden der Großoffensive des russischen Militärs zur Eroberung des Donbass.

„Alle Dörfer werden ausnahmslos bombardiert. Sie bombardieren Geburtsschulen, Schulen. Es gibt keinen sicheren Ort“, erklärt er.

An diesem Dienstag treffen sich die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten

Das Weiße Haus sagte am Dienstag, dass US-Präsident Joe Biden an einem virtuellen Treffen in der Ukraine teilnehmen werde, das der russischen Offensive gewidmet sei, und Kiew versicherte, dass Moskau eine neue Phase seiner Offensive im Donbass begonnen habe.

Siehe auch  Nach Angaben eines ukrainischen Beamten sind bei einem Raketenangriff in der Region Odessa zehn Menschen getötet worden

Der US-Präsident wird mit den „Verbündeten und Partnern“ der Vereinigten Staaten diskutieren, deren Liste noch nicht veröffentlicht wurde, und sagen: „Fortsetzung der Unterstützung für die Ukraine und Bemühungen, sicherzustellen, dass Russland zur Rechenschaft gezogen wird.“ .

Die UN wird am Dienstag über einen Resolutionsentwurf beraten, der darauf abzielt, den Einsatz des Vetos zu rechtfertigen

Liechtenstein beruft am Dienstag die 193 Mitglieder zählende UNO-Generalversammlung ein, um einen von Washington unterstützten Resolutionsentwurf zu erörtern. Die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates zu zwingen, das Veto zu rechtfertigen, zielt mit anderen Worten auf deren geringeren Nutzen ab.

Diese alte Idee wurde mit der russischen Besetzung der Ukraine wiederbelebt. Moskau verhindert dank seines Vetorechts jede in diesem Dokument des Sicherheitsrates enthaltene Aktion, obwohl es gemäß seinem Mandat als Garantie des Weltfriedens, wie es in der Charta der Vereinten Nationen definiert ist, eingreifen muss.

Das liechtensteinische Programm wurde von fünfzig Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten, mitgetragen, aber nicht wesentlich durch Referenden über die anderen vier ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates (Russland, China, Frankreich und das Vereinigte Königreich). , Laut Diplomaten.

Es gibt zehn nichtständige Mitglieder des Sicherheitsrates, die kein Vetorecht haben.

Das Weiße Haus sagt, Biden habe keine Pläne, in die Ukraine zu ziehen

Das Weiße Haus sagte am Montag, dass US-Präsident Joe Biden keine Pläne habe, die Ukraine bald zu besuchen, trotz der Absicht seines Präsidenten Volodymyr Zhelenzky, dies zu tun.

„Es wird nicht erwartet, dass der Präsident dorthin geht. Lassen Sie es mich noch einmal tun“, sagte die Sprecherin der US-Exekutive, Jen Zhaki, auf einer Pressekonferenz.

Die US-Regierung erwägt die Entsendung eines Botschafters nach Kiew, doch das Weiße Haus hat die riskante Reise des Präsidenten aus Sicherheitsgründen abgelehnt.

Siehe auch  Krieg in der Ukraine: Präsident Alexander Lukaschenko wirft Kiew vor, Raketen auf Weißrussland abgefeuert zu haben

Zhelensky kündigte den Beginn der russischen Offensive in der Ostukraine an

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky hat am Montag den Beginn einer russischen Offensive gegen die Ostukraine angekündigt, von der ein Teil in den Händen pro-russischer Separatisten ist und wo sich die tödlichen Kämpfe verschärft haben.

„Wir können jetzt sagen, dass die russischen Truppen den Krieg für den Donbass begonnen haben, auf den sie sich lange vorbereitet haben. Ein großer Teil der gesamten russischen Armee widmet sich jetzt dieser Offensive“, sagte er. Rede per Telegramm übertragen.

>> Sie können alle Details zu diesem Angriff sehen In unserem Artikel.

Hallo zusammen!

Willkommen zu diesem Live, das der Verfolgung des Krieges in der Ukraine gewidmet ist