Februar 1, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Kleinanleger, die an FTX in die Kryptowährung eingestiegen sind, sagen: Was nun?

Kleinanleger, die an FTX in die Kryptowährung eingestiegen sind, sagen: Was nun?

Als die Marketingmaterialien und Vertriebsmitarbeiter von BlockFi sagten, dass seine Investition sicher und jederzeit einlösbar sei, nahm er sie ernst.

„Sie haben es mir verkauft, und es gab kein Risiko“, sagte Herr Butkus und fügte hinzu, dass er nicht wusste, dass BlockFi, das Geld von FTX geliehen hat, eng mit der Börse verbunden ist.

Ein Großteil des von Herrn Butkus, einem selbstständigen Geschäftsmann, investierten Geldes stammte aus dem kürzlich erfolgten Verkauf seines Hauses in Plainfield, Illinois. Er hoffte, seine Ersparnisse mit Zinsen auf sein BlockFi-Darlehen zu erhöhen und das Geld dann zum Bau eines neuen Hauses für seine Familie zu verwenden. Nun fragt er sich, wo seine Familie, die vorübergehend bei seinen Schwiegereltern wohnt, später wohnen wird.

Die Anwälte von FTX und BlockFi antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Siehe auch  Diese 20 Restaurants in der Bay Area gehören laut Forbes zu den besten der Welt

FTX, das von Sam Bankman-Fried gegründet wurde und einst ein Gigant in der Kryptowährungsbranche war, implodierte letzten Monat, nachdem einige große Handelsunternehmen ihre Gelder abgezogen hatten, weil behauptet wurde, die Börse habe Milliarden von Dollar an Kundeneinlagen verwendet, um Alameda Research, Inc. zu retten . Handelsunternehmen für Kryptowährungen der es mitgegründet hat. Der Einbruch der Börse war so spektakulär, weil FTX durch eine verschwenderische Werbekampagne, die ihr Produkt als sicher, unterhaltsam und benutzerfreundlich darstellte, einen Hauch von Legitimität erlangte.

Bundesbehörden in New York versuchen nun festzustellen, ob Strafanzeige erstattet werden soll gegen Herrn Bankman Fried und andere über den Zusammenbruch des Unternehmens und die mögliche missbräuchliche Verwendung von Kundeneinlagen. Mr. Bankman Fried bestand letzte Woche während eines Medienrummels darauf, dass er niemals beabsichtigt hatte, jemanden zu betrügen, und dass er sich der Höhe der Kundengelder, die an Alameda umgeleitet wurden, überhaupt nicht bewusst war.

Frank Frimmel, 39, gehört zu den FTX-Kunden, die sich fragen, ob sie von der inzwischen bankrotten Börse etwas von ihrem Geld zurückbekommen. Als er im März ein Konto bei FTX eröffnete, sagte Herr Frimmell, er wisse, dass es nicht reguliert sei, sei aber nicht allzu besorgt.

Er stellte fest, dass FTX als zweitgrößte Kryptowährungs-Handelsplattform der Welt mit der finanziellen Unterstützung bekannter professioneller Investmentfirmen wie Sequoia und SoftBank auf einer soliden Basis steht.